Backen
Vegetarisch
Kuchen
Torte
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Linzer Torte

Durchschnittliche Bewertung: 3.73
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 15.09.2005 5822 kcal



Zutaten

für
1 Zitrone(n)
200 g Mehl
250 g Haselnüsse, gemahlene
200 g Zucker
1 Prise(n) Salz
2 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimt
2 Eigelb
1 Ei(er)
250 g Butter
200 g Konfitüre (Himbeer- oder Johannisbeerkonfitüre)
1 EL Milch

Nährwerte pro Portion

kcal
5822
Eiweiß
77,78 g
Fett
388,53 g
Kohlenhydr.
505,51 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage 12 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Tage 12 Stunden 35 Minuten
Die Zitrone heiß waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Schale abreiben und mit Mehl, gemahlenen Haselnüssen, Zucker, Salz, Vanillezucker, Zimt, Ei, Eigelb sowie Butter in eine Rührschüssel geben. Alles mit dem Knethaken des Handrührgerätes verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ca. 60 min. ruhen lassen.
Ofen auf 175 Grad (Umluft 155 Grad) vorheizen. Den Teig nochmals durchkneten. 2/3 davon auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. In eine gefettete Springform geben, dabei einen 2 cm hohen Rand hochziehen. Konfitüre gleichmäßig auf den Teig streichen.
Restlichen Teig auf der Arbeitsfläche ausrollen und in etwa 1 cm breite Steifen schneiden. Aus den Streifen ein Teiggitter auf die Konfitüre legen. Restliches Eigelb mit Milch verquirlen und das Gitter vorsichtig damit bestreichen.
Die Linzer Torte im vorgeheizten Ofen ca. 45 min. backen.
Auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

white-citrus

Hey kurze Frage. Welche restlichen Eigelb meinst du denn? Wieviel Eigelb und wieviel Eier kommen in den Teig und wieviel Eigelb kommt zum bestreichen auf den Teig??? Ich bin verwirrt 🤔

28.11.2017 21:55
Antworten
janine_gloeckner

Hallo, backe dieses Rezept jetzt schon das 4 Jahr hintereinander zu Weihnachten zum Kaffee. Und ich muss sagen es ist ein so leckeres Rezept. Einfach perfekt!

15.12.2015 22:34
Antworten
Laledie

Ich kapiere das mit dene iren nicht. Kann mir das mal kemanda erklâren bitte

23.03.2015 11:51
Antworten
TrixieTripp

Die Torte war sehr lecker. Hatte allerdings aus Versehen die falsche Johannisbeerkonfitüre genommen, nämlich die schwarze statt der roten. Außerdem verträgt der Teig ruhig etwas mehr Zimt und Nelken. Der Geschmack kommt nur sehr spät und schwach zum Vorschein. Auch bei mir ist etwas Teigmasse übriggeblieben. Ich werde versuchen daraus Plätzchen o.ä. zu machen.

03.12.2011 18:40
Antworten
smedium

habe die torte gestern gebacken. der teig war ziemlich matschig, was vermutlich an der unglaublichen größe der eier lag, die ich verwendet habe. ich hatte später auch noch mindestens ein drittel des teiges übrig, obwohl ich ihn schon sehr großzügig in der form verteilt und nebenbei auch viel genascht habe... ;) 200 g marmelade finde ich fast etwas wenig. da ich jedoch nicht mehr hatte, musste es auch so reichen. das alles tut dem ergebnis jedoch keinen abbruch. die torte sieht super aus, sie riecht toll und wird am samstag auf dem geburtstag meines vaters sicher reißenden absatz finden. danke für das leckere rezept! liebe grüße

16.10.2008 12:33
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Susi, ich werde heuer mal Dein Rezept ausprobieren. Ich mach es auch immer auf dem Blech. Bei uns ist es eine Linzer Bäckerei. Ich bin ja auch stolze OÖerin, da ist es Pflicht, Weihnachten die Linzer Bäckerei zu backen. Aber gibst Du keine Nelken gemahlen dazu oder hast Du sie vergessen?????? LG Elisabeth

14.11.2006 13:16
Antworten
masu

Hallo! Ich habe die 1 1/2fache Menge auf einem Blech gebacken, als Linzerschnitten. Der Kuchen ist wunderbar mürbe geworden, genau so, wie er sein soll. Für das Teiggitter habe ich den Teig nicht ausgerollt, sondern dünne Stränge gerollt, der Teig hat sich sehr gut verarbeiten lassen. Danke fürs Rezept Masu

10.11.2006 15:29
Antworten
arthurdent42

Hallo! Habe heute meine Lerngruppe mit diesem Kuchen beglückt und großes Lob geerntet. Wie oben empfohlen habe ich das gute Stück ein paar Tage durchziehen lassen, und das hat ihm wirklich sehr gut getan. Allerdings ist mir bei der Teigmenge ein knappes Drittel über geblieben. Vielleicht hab ich aber auch einfach zu wenig für den Boden verwendet -wie auch immer, da gibt es nächstens noch mal eine Linzer Torte im Miniformat davon, habe den Teig nämlich eingefroren. Summasummarum: Super Rezept, schmeckt oberlecker! Vielen lieben Dank dafür! Liebe Grüße, arthurdent42

15.01.2006 22:40
Antworten
masu

Hallo! Ein Tipp von einer Linzerin: man KANN die Torte nicht nur 2 Tage vorher backen, man SOLL sie sogar mindestens 3 Tage vorher backen, damit sie gut durchzieht und mürbe wird. Frisch angeschnitten bröselt die Linzertorte zu stark und der Geschmack wird auch erst später so richtig fein. Liebe Grüße Masu

05.11.2005 18:38
Antworten
hp-schlegl

Hallo, das Rezept kenne ich auch. Ich backe die Linzertorte sehr gern, weil man sie in Alufolie gewickelt schon gut am Freitag für Sonntag backen kann. Teig ist dann wunderbar weich und schmerkt sehr gut. LG Petra

16.09.2005 17:31
Antworten