Rote Linsen-Suppe mit Bauchspeck und Croûtons


Rezept speichern  Speichern

ähnlich einer Kartoffelsuppe, aber schneller gemacht

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 13.10.2020



Zutaten

für
50 g Bauchspeck, durchwachsen
100 g Linsen, rote
400 ml Wasser
1 kleine Zwiebel(n)
½ Scheibe/n Toastbrot
25 g Butter
3 g Gemüsebrühepulver
1 g Thymian
1 Lorbeerblatt
½ g Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Schneiden Sie den Bauchspeck in kleine Würfel und lassen diese in einem Topf aus. (Schwarten und Knochen vorher entfernen.) Fügen Sie die in Würfel geschnitttene geschälte Zwiebel hinzu und braten sie bei nicht zu hoher Hitze glasig. Fügen Sie das Wasser, die roten Linsen und das Lorbeerblatt hinzu und lassen es auf kleiner Flamme ca. 15 Minuten köcheln, bis die Linsen zerfallen sind.

Entfernen Sie das Lorbeerblatt und pürieren die Suppe mit dem Stabmixer. Es entsteht eine sämige beigefarbene Suppe. Geben Sie Thymian und Gemüsebrühepulver hinzu und schmecken mit Pfeffer ab.

In einer beschichteten Pfanne zerlassen Sie die Butter und streuen die in Würfel geschnittene halbe Toastbrotscheibe hinein. Unter ständigem Wenden bei guter Hitze braun braten, sie saugen sich mit der Butter voll.

Servieren Sie die Suppe in kleinen Schalen und geben die Croûtons über die Suppe. Sie hat Ähnlichkeit mit gebundener Kartoffelsuppe und schmeckt durch den Bauchspeck herzhaft. Wer möchte, kann noch etwas Grün darüber streuen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

flexiblebird

Ich habe heute mal mein eigenes Rezept nachgekocht. Da ich aber leicht andere Zutaten im Haus hatte, habe ich nur schieren Speck ausgelassen um die Zwiebel anzubraten, den ich vor dem pürierern wieder entfernt habe, und statt Gemüsebrühenpulver gab es eine halbe Tasse Hühnerfond, und als Fleisch landeten 4 Nürnberger Würstchen, in 1cm Stücke geschnitten nach dem pürieren in der Suppe, garnier mit gerebelten Korianderblättern. Schmeckte ähnlich, mit leicht anderer Nuance. Leider kann ich kein weiteres Bild hizufügen.

04.04.2021 18:08
Antworten