Kichererbsensalat

Kichererbsensalat

Rezept speichern  Speichern

high-protein, vegetarisch, Low Carb, Low Fat

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 31.08.2020



Zutaten

für
1 Glas Kichererbsen oder 200 g getrocknete

Für das Dressing:

2 TL Olivenöl
1 TL Balsamico, rot, gemischt mit Feigenbalsam
1 TL Senf, mittelscharfer
1 Spritzer Zitronensaft
1 Spritzer Ingwersaft
2 TL Tahin
1 TL Hummus

Für das Gemüse:

einige Stiele Koriander, frisch oder Petersilie
2 Frühlingszwiebel(n), in feinen Ringen
1 Gurke(n), in dünne Scheiben geschnitten
½ Glas Rote Bete
2 Tomate(n), klein geschnitten
3 TL Granatapfelkerne
1 Fenchelknolle(n), in Scheiben geschnitten
2 TL Bratöl
1 TL Schwarzkümmel, ganz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Ich habe dieses Rezept bereits in 2 Varianten ausprobiert: einmal mit getrockneten, einmal mit Kichererbsen aus dem Glas. Je nachdem, was ihr zu Hause habt, bzw. was ihr benutzen wollt, wird das Ergebnis etwas anders. Hier in Variante 1 und 2 beschrieben.

Die Kichererbsen brauchen in jedem Fall am längsten, also die als Erstes bearbeiten, alles andere kann dann währenddessen passieren.

Variante 1:
Kichererbsen aus dem Glas bei hoher Temperatur oder Grillfunktion im Ofen mit etwas Bratöl und Salz rösten, das dauert etwa 40 Minuten (gelegentlich wenden). Dann sind sie schön kross und geben ein tolles Topping auf dem Salat.

Variante 2:
Getrocknete Kichererbsen werden nach dem Einweichen leider nicht so schön knackig. Deshalb die Erbsen etwa eine Stunde mit Wasser und einer Prise Salz kochen und sie einfach zum Salat als Beilage dazugeben. Die werden musartig, aber genauso lecker!
Tipp: Schnellvariante, wenn ihr vergessen habt, sie am Vortag einzulegen, kann man beim Kochen einen Löffel Backnatron hinzufügen, dadurch gehen sie auch auf.

Währenddessen den Salat vorbereiten:
Vinaigrette aus Essig, Olivenöl und Senf machen, Hummus und Tahin hinzufügen und mit Salz, Zitronensaft und Ingwersaft abschmecken. Wenn es zu dickflüssig ist, noch etwas Wasser hinzufügen (ich persönlich bevorzuge konzentrierte Soßen für Salate, benutze dafür dann mengenmäßig weniger).

Tomaten, Gurke und Frühlingszwiebel klein schneiden und in eine Salatschale geben. Die Granatapfelkerne hinzufügen. Rote Bete abtropfen lassen und hinzufügen.

Den Fenchel zunächst bei geschlossenem Deckel mit etwas Öl in der Pfanne dünsten, dann Deckel abnehmen und den Fenchel bei hoher Temperatur mit dem Schwarzkümmel anbraten, bis er bräunlich gefärbt und schön weich ist.

Wenn die Kichererbsen fertig sind, je nach Variante entweder als Topping über den Salat streuen oder als grobes Mus beigeben. Den Fenchel auch als Beilage servieren und alles je nach Gusto mit der Vinaigrette beträufeln.

Viele der Zutaten könnt ihr je nach Verfügbarkeit auch variieren oder weglassen, z. B. Feigenbalsam, Ingwersaft oder Granatapfelkerne, aber auch für den Salat kann ich mir anderes Gemüse gut vorstellen. Fenchel und Schwarzkümmel gebe ich allerdings zur besseren Bekömmlichkeit bei, denn Kichererbsen liegen schwer im Magen.

Ich mache viele Rezepte als gesunde Alternativen zu anderen Gerichten, um sie alltagstauglich zu gestalten. Dies ist meine gesunde "Ich-hab-Bock-auf-Falafel"-Salat Variante, die definitiv eins meiner Lieblingsgerichte geworden ist.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.