Asien
Früchte
Gemüse
Salat
Thailand
Vorspeise
kalt

Scharfer Papayasalat

Durchschnittliche Bewertung: 3.5 Abgegebene Bewertungen: (4)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 min. simpel 06.09.2005
Drucken/PDF Speichern Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.



Zutaten

für
1 m.-große Papaya, grün, unreif oder 2 reife, aber feste Mangos
2 Tomate(n)
50 g Erdnüsse, geröstet, ungesalzen
2 Zehe/n Knoblauch
2 Chilischote(n), rot
2 TL Garnelenpasteoder Sardellenpaste
1 EL Palmzuckeroder brauner Zucker
3 EL Fischsauce
4 EL Limettensaft
1 Salatgurke(n)und einige Blätter Eissalat zum Anrichten


Zubereitung

Papaya halbieren, die schwarzen Kerne mit einem Löffel entfernen, schälen und in schmale Streifen schneiden oder hobeln. Tomaten waschen, putzen, halbieren, entkernen und ebenfalls in schmale Streifen schneiden. Erdnüsse grob hacken. Knoblauch abziehen, sehr fein hacken, Chilischoten halbieren, entkernen. In feine Streifen schneiden.
Garnelenpaste mit 2 EL Papayastreifen, Fischsauce und Zucker grob pürieren. Diese Paste mit übrigen Zutaten, bis auf die Salatblätter, gut vermischen. Die Gurke in dünne Scheiben hobeln und zufügen. Salat mit Limettensaft abschmecken. Salatblätter auf einer Platte oder einem Teller anrichten und den Salat darauf geben.


Verfasser




Kommentare

Schlipskoch

Das Rezept ist lecker! Verwende die Papayakerne auch mit, man kann sie wie Pfefferkörner mahlen und auch so verwenden. Allerdings ist das Trocknen lästig. Vielleicht wars noch ein Tipp !?
LG
Schlipskoch

07.09.2005 13:20
Antworten
TexMexHex

Hallo Schlipskoch,

wie trocknest Du denn die Kerne?

neugierige Grüße,
TexMexHex

07.09.2005 16:49
Antworten
TexMexHex

eigentlich wollte ich das hier noch einfügen...
(habe ich ergoogelt)
Die zahlreichen pfefferkorngroßen, schwarzen Samen der Papaya werden zu allen Seiten vom Fruchtfleisch umgeben. Schneiden Sie die Frucht längs durch und löffeln Sie die Samen heraus und trennen Sie sie vom fleisch-/orangefarbenen Fruchtfleisch und dem etwas helleren Haltegewebe. Die eigentlichen Samen sind von einer durchsichtigen Hülle, die mit Flüssigkeit gefüllt ist, umgeben. Am besten rubbeln Sie die Hülle zwischen zwei Blatt Küchenkrepp ab, waschen die Samenkörner und trocknen sie. So präparierter Samen sollte nicht lange gelagert werden, keimt aber gut. Wollen Sie den Samen aufheben, sollten Sie die Hülle hingegen nicht beschädigen sondern die Samenkörner bei Zimmertemperatur langsam trocknen.

- so ist es doch nicht lästig?

nochmal Gruß,
Tex

07.09.2005 16:52
Antworten
Cielito

Hola,

der war sehr gut, aber da ich keinerlei tierisches Esse musste ich doch das eine oder andere austauschen. War aber trotzdem lecker.

besos
Cielito

13.09.2005 15:53
Antworten
eflip

Perfekt - ich kenne den Salat vom Thai nebenan, aber er rückt das Rezept nicht raus.
Der Salat schmeckt fast genauso!!!
Besten Dank!!

23.11.2005 11:41
Antworten
chrissi64

Hi,
finde dieses Rezept sehr lecker, habe nur die Garnelenpaste weggelassen..die mag ich nicht.
Habe das außerdem mit einer unreifen Mango probiert...auch lecker.
LG

09.05.2007 17:24
Antworten
streusalz

Du hast schwarze Kerne? Meine sind Schneeweiss und ganz klein. Ist deine Papaya vielleicht schon zu reif? Meine ist steinhart und hat eine Gurkenähnliche Farbe.

Die Garnelenpaste ist nicht jedermanns Sache, gibt einen sehr starken Fischgeschmack. Ich hab mal 6 Monate an so einer Shrimp-Paste-Farm gewohnt, jetzt kann ich drinn baden. Ich verwende allerdings ganz klassisch die Fischsauce.

02.06.2009 07:03
Antworten
kationchen

Meine Mitköche und ich waren völlig überwältigt von diese leckeren Salat! Hatten uns beim ersten überfliegen des Rezeptes verlesen und zwei Mangos UND die Papaya verwendet. Ohne je einen originalen Papayasalat gegessen zu haben möchte ich behaupten, es hat dem geschmacklichen Erlebnis keinen Abbruch getan. Vielen Dank für dieses tolle Rezept!!!

20.03.2014 18:44
Antworten