Backen
Europa
Herbst
Schweiz
Tarte
Vorspeise
warm
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schaffhauser Bölletünne

Durchschnittliche Bewertung: 3.47
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 05.09.2005



Zutaten

für
250 g Mehl, gesiebt
80 g Butter
etwas Wasser
1 TL Salz
1 TL Essig

Für die Füllung:

4 Zwiebel(n)
40 g Butter
80 g Speck - Würfelchen, feine
1 EL Maismehl, (Maizena)
3 dl Rahm
2 Ei(er)
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das gesiebte Mehl in eine Schüssel geben und die weiche Butter in Flocken darunter geben. In den Händen zerreiben. Salz in Wasser auflösen und mit dem Kaffeelöffel Essig dazugeben. Zu einem festen Teig verarbeiten. 30 Minuten ruhen lassen.
Ein rundes Backblech ausbuttern und mehlen. Den Teig auswallen und das Blech damit auslegen.
Die Zwiebeln schälen und in feine Scheiben schneiden. Im Fett glasig dünsten. Aus der Pfanne nehmen und den Speck goldgelb anbraten. Die Zwiebeln wieder beigeben und mit dem Maismehl bestäuben. Rahm und Eier verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles zu einer Masse vermischen und auf den mit der Gabel eingestochenen Teigboden geben.
Bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Die Bölletünne sollte möglichst heiß serviert werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schnuebi

Doch bin ich, darum schreibe ich auch nicht Wäie, sondern Tünne ;-)

05.03.2019 07:15
Antworten
DanubiaIstropolitana

Hallo Schnuebi. Natürlich kann man eine Zwiebelwäie auch mit einem Wäieteig zubereiten -einer original Schaffhauser Bölletünne sollte man dies aber auf keinen Fall antun! Eine Bölletünne (gäll, bist nicht aus Schaffhuuse?) ist nur mit einem Hefeteig eine Schaffhauser Bölletünne.

01.12.2016 11:59
Antworten
kleine_Kirsche

Super lecker! Vielen Dank für das tolle Rezept! Zwei kleine Fragen habe ich: wozu ist das Maismehl gut? Ich hatte keines da und habe einfach Weizenmehl genommen ;) Und dann: bei 180° Umluft backen? Ich habe nämlich Ober-/Unterhitze genommen, und da hat es deutlich länger als 40min gedauert.. Das Ergebnis war aber trotzdem super! Werde ich bald wieder machen! :)

23.02.2012 22:28
Antworten
adrio

Ich bin auch gebürtige Schaffhauserin und liebe unsere "Bölledünne" (zwiebelkuchen) sie ist einfach Klasse

05.03.2019 01:35
Antworten
schnuebi

Vielen Dank für das Feedback. Vielleicht kommts draufan ob man im Chläggi, in der Stadt oder Richtung Nordost wohnt wie mans schreibt;-). bei uns schreibt man es im nördlichsten Zipfel mit T. Aber das Rezept ist ja sowieso das selbe. Nix für Linienbewusste, dafür saulecker;-)!

18.08.2011 14:06
Antworten
Gina-59

Hallo Schnuebi, ja , so schmeckt Schaffhuuser Böllä - Dünne . Ich kann da sehr gut mitreden da ich Schaffhauserin bin . Obwohl es bei uns mit D geschrieben wird :- ) Das Rezept ist perfekt und die Dünne schmeckt zu einem Glas weissen Schaffhuuser Riesling immer wieder fein . Liebe Grüsse Gina

15.08.2011 19:32
Antworten
PettyHa

Hallo schnuebi, danke für Deine rasche Antwort! Wieder was gelernt :-) Und die Schaffhauser Bölletünne gibt es heute Abend wieder, draußen im Garten bei herrlichem Sommerwetter. Lieben Gruß Petra

20.08.2010 13:05
Antworten
schnuebi

Hallo PettyHa Vielen Dank! Das Gericht kommt aus Schaffhausen in der Schweiz. Und in diesem Teil des Landes sagt man den Zwiebeln "Bölle" und der Wähe "Tünne"! Deswegen Schaffhauser Bölletünne!

20.08.2010 11:03
Antworten
PettyHa

Hallo Schnuebi, das Foto hat mir soo Apetitt gemacht, dass ich den Kuchen nachgebacken habe. Und er schmeckt so, wie er aussieht: sehr sehr lecker! Vielen Dank für das Rezept und lieben Gruß Petra Was mich noch interessieren würde: Woher kommt der Name dieses Gerichts und was bedeutet er?

20.08.2010 09:26
Antworten
Rosinenkind

Hallo, hmm der etwas andere Zwiebelkuchen. *schleck* Das werde ich ausprobieren. LG Rosinenkind

07.09.2005 14:41
Antworten