Fiefhusener Brotknöpfle à la Alexander


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

die fränkische Geheimwaffe inspiriert durch Alexander Herrmann

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 19.05.2020



Zutaten

für
100 g Vollkorntoastbrot, in feine Würfel geschnitten
100 g Mehl
75 ml Vollmilch
2 Ei(er), bio
1 TL, gehäuft Meersalz, fein
½ TL Pfeffer, weißer
1 Schalotte(n), fein gewürfelt
1 Handvoll Petersilie, glatte, mittelfein gehackt
1 Handvoll Schnittlauch, in feine Röllchen geschnitten
1 Handvoll Liebstöckel, mittelfein gehackt
4 Scheibe/n Frühstücksspeck, fein geschnitten
n. B. Butterschmalz
n. B. Semmelbrösel oder Panko

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
In einer Folge von Stadt - Land - Lecker hat Alexander Herrmann die Brotknöpfle als Alternative zu Spätzle gekocht. Ich fand das beim Zugucken einfach fantastisch und hab mir Notizen gemacht und hab dann aus den paar Infos mein eigenes Rezept zusammengebaut.

Für den Grundteig Mehl mit Eiern, Salz, Pfeffer und Milch kräftig mit dem Schneebesen zu einem glatten, dünnen und geschmeidigen Teig aufgeschlagen. Die drei grünen Kräuter anschließend unterheben. Der Teig sollte jetzt mindestens 15 Minuten abgedeckt ruhen.

Das Toastbrot in feine Würfel schneiden, die Schalotte fein hacken und den Frühstücksbacon auch kleinteilig aufschneiden.

Eine beschichtete Pfanne mit einem Esslöffel Butterschmalz auf gute dreiviertel Hitze bringen und zuerst Schalotte und Bacon anschwitzen. Anschließend die Toastwürfel zugeben und unter häufigem Umrühren goldbraun anrösten. Pfanne vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

Nach der Ruhezeit vom Teig den Pfanneninhalt unterheben und durchkneten. Die Masse sollte jetzt idealerweise eine feste, gut formbare Konsistenz haben. Ist er zu trocken und bröselig, vorsichtig mit etwas Milch geschmeidig machen. Lässt er sich nicht formen, weil er noch zu flüssig ist, mit Semmelbröseln gegenarbeiten, bis sich stabile Nocken formen lassen.

Jetzt einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Temperaturen auf ein Drittel zurücknehmen. Wer kann, formt jetzt mit zwei Esslöffeln Nocken und lässt sie ins Salzwasser gleiten. Geht zur Not auch mit angefeuchteten Händen. Sobald die Brotknöpfle an die Oberfläche kommen, Deckel drauf und einige Minuten bei kleiner Hitze ziehen lassen. Dann mit der Schaumkelle herausnehmen und abtropfen lassen.

Eine beschichtete Pfanne mit ausreichend Butterschmalz auf dreiviertel Hitze bringen und die Brotknöpfle von allen Seiten anbraten, bis eine leckere goldene Schattierung entsteht. Kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und servieren.

Die Brotknöpfle sind klasse zu allen Braten, kurz gebratenem Fleisch, Sellerieschnitzel und allen anderen Schnitzelarten. Im Prinzip gehen sie zu allem, wozu man sonst Bratkartoffeln, Klöße, Semmelknödel, Spätzle oder Pommes reichen würde. Eine echte Allzweckwaffe und superlecker.
Auch mit frischem Bärlauchpesto als Vorspeise eine echte Granate.

Tipp: Es schadet nicht, wenn man Bio-Produkte verwendet! Falls irgendein grünes Kraut nicht frisch zu kriegen ist, einfach TK-Ware verwenden oder mit anderen Kräutern experimentieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fiefhusener

👍

28.11.2022 15:30
Antworten
Holsteinkoch

Wieder ein Highlight! Danke!

25.11.2022 17:51
Antworten