Eintopf
Europa
Hauptspeise
Schweiz
gekocht
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bündner Gerstensuppe

Schweizer Armee Rezept Nr. 206

Durchschnittliche Bewertung: 4.45
bei 38 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 29.08.2005



Zutaten

für
25 g Öl
300 g Speck, gewürfelt
100 g Gerste
200 g Zwiebel(n)
300 g Karotte(n)
200 g Sellerie
200 g Lauch
2 ½ Liter Wasser
40 g Brühe (Instant)
200 g Sahne
50 g Mehl
Salz und Pfeffer
1 Lorbeerblatt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Öl erhitzen, Speckwürfel dazu, anbraten, Gerste dazu und mitdünsten. Erst jetzt das klein geschnittene Gemüse dazu und auch mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer, Lorbeer würzen. Mit dem Wasser und der Instantbrühe gut 1 - 2 Stunden kochen.

Erst 20 Minuten vor dem Servieren das Mehl und die Sahne mischen, der Suppe beigeben und nochmals aufkochen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yoj

Das Rezept ist wirklich super. Ich kenne und liebe diese Suppe seit Kindertagen in Graubünden. Allerdings koche ich sie genauso wie cabasse ! Und so schmeckt sie herrlich! Und wird von allen hochgelobt

13.07.2019 21:47
Antworten
tinalau188

Sehr lecker. Beim nächsten mal werde ich mehr Gerste hinzufügen. Ich habe am Schluss noch Würstchen reingemacht.

07.02.2019 18:43
Antworten
cabasse

Danke für das feine Rezept. Es war mir eine grosse Freude, das Rezept zu finden, das mit kleinen Änderungen so schmeckt, wie es meine Mutter kochte. Mein Input: Zuerst die Gerste trocken in der Pfanne goldgelb rösten. Temp. etwas runterschalten und die Speckwürfeli dazu geben. Der Speck gibt etwas Fett ab um die Zwiebeln zu rösten. Ich gebe in die Suppe einen breiten Streifen Speck und eine Dose grosse weisse Bohnen vorgekocht dazu. Den Speck schneide ich nach 1,5 Std. in Streifen und gebe diese wieder der Suppe bei. Die Bohnen platzen bei 3Std. Kochzeit und geben ihr mehliges inneres preis, das bindet die Suppe mit der verkochten Gerste ausreichend. Keine Sahne, kein Mehl.

19.01.2019 16:01
Antworten
cabasse

Habe diese Suppe gestern gekocht. Vielen Dank für das tolle Rezept. Das Öl liess ich beim andünsten der Spckwürfeli weg. Da hat es genug Fett drin. Fügte noch grosse weisse Bohnen dazu um etwas zu binden, um kein Mehl und Butter nehmen zu müssen. Resultat : FANTASTISCH?

16.10.2018 20:35
Antworten
cabasse

Nachtrag: Schlage vor, den Rahm auch wegzulassen. Es soll ja nach Gerstensuppe schmecken. Mit den grossen weissen Bohnen wird eine gute Bindung bzw. Konsistenz erreicht.

29.10.2018 09:49
Antworten
B-B-Q

hihi guys @ Probst/Rolf: habe diese Suppe gerade gestern wieder einmal gemacht mit 2 kleinen Aenderungen: eine Dose weisse und/oder rote (kidney) Bohnen noch dazu und statt des Specks je 150 Gramm Bündner Rohschinken sowie Bündnerfleisch verwenden. aber diese "Luxusvariante" ist für das Schweizer Militär wohl zu teuer... :-) vor allem in dieser kalten Jahreszeit ein himmlischer Genuss c u Mike

08.01.2006 17:38
Antworten
Cyberschoggi

Hi Mike Danke für den Tipp mit den Bohnen und dem Büdnerfleisch. Hab das ganze nur mit Landjäger verfeinert... Nächstes mal gibt es die "Luxusvariante"! So long Cyberschoggi

12.01.2014 12:48
Antworten
Tame

Ja, Perlgraupen sind das Gleiche wie Rollgerste! Bei uns in Kärnten gibts so ein ähnliches Rezept, heißt Ritschert. Ist mit Bohnen, Wurzelwerk und Selchfleisch, Liebstöckel nicht zu vergessen ;)! LG, Tame

15.09.2005 21:53
Antworten
Probst

Ich habe keine Ahnung was Perlgraupen sind. In der Schweiz ist Gerste in jedem Laden erhältlich. Es sind Getreidekörner, also so "Chügeli" vom klein bis grog erhältlich. Es steht folgndes unter http://www.foodnews.ch/faq/20_glossar/Begriffsglossar_G.html Getreide: Kulturpflkanzen, deren Früchte sich zu Mehl oder Griess vermahlen lassen. Die wichtigsten Getreidearten sind Reis, Weizen und Mais. Dann folgen Hafer, Roggen, Gerste sowie Dinkel, Emmer, Einkorn. In wärmeren Klimata sind zu nennen. Rispen-, Kolben-, Mohr- und Negerhirse, Karakan und Tef. Das am weitesten nördlich oder in Höhenlagen anbaufähige Getreide ist die Gerste. Geringere Ansprüche stellen danach Hafer, Roggen, Weizen (Hauptfruchtform der Subtropen), Mais (Hauptfruchtform der Subtropen), Hirse und Reis (Hauptfruchtform der Tropen). Anmerkung zum Rezept: Die Mengen und Zutaten sind nur Richtwerte. Es kommt dazu, was man halt so hat. Herzliche Grüsse Rolf

01.09.2005 17:08
Antworten
schrat

Hallo Probst, bei den Zutaten läuft mir als Suppenfan das Wasser im Munde zusammen. Eine Frage habe ich zur Gerste. Sind damit Perlgraupen (Gerstengraupen) gemeint? Die gehören nämlich in meinen Lieblingseintopf. LG Schrat

30.08.2005 11:17
Antworten