Birnen - Chutney


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (40 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 29.08.2005 969 kcal



Zutaten

für
700 g Birne(n), vorbereitet, nicht zu reif
300 g Paprikaschote(n), gelb und/oder orange, vorbereitet
200 g Frühlingszwiebel(n)
250 ml Essig (Weißweinessig)
30 g Ingwer, frisch
250 g Gelierzucker extra
Salz
Tabasco

Nährwerte pro Portion

kcal
969
Eiweiß
11,79 g
Fett
4,43 g
Kohlenhydr.
209,08 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Von den geschälten, entkernten Birnen 700 g abwiegen und würfeln. Von den gewaschenen, geputzten Paprika 300 g abwiegen und würfeln. Frühlingszwiebeln waschen, trocknen und das weiße und hellgrüne in feine Ringe schneiden. Ingwer schälen und reiben oder ganz fein würfeln.
Birnen mit dem Essig grob pürieren. Alle Zutaten außer Salz und Tabasco in einem Topf unter Rühren aufkochen und acht Minuten kochen lassen, dann mit Salz und Tabasco abschmecken. Heißes Chutney in 4 blitzsaubere, heiß ausgespülte Gläser füllen. Twist-off-Deckel drauf und ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Angebrochen bitte im Kühlschrank lagern und innerhalb 5 Tagen verbrauchen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

always

Ich hatte leider vorher die Kommentare nicht gelesen, auch bei mir ist es sehr sehr flüssig geworden. Ich würde die Birnen nicht mehr grob pürieren. Ich habe dann auch mehr Gelierzucker verwendet und habe gut nachgewürzt. es ist nach dem Abkühlen etwas nachgedickt. Allerdings schon recht flüssig und sehr süß so, man schmeckt wenig von den anderen Zutaten, ich nehme das Chutney so auch eher für den Eigengebrauch. Zu Käse hat es uns gut geschmeckt.

21.09.2019 20:41
Antworten
Bärbines

Hatte mehr Birnen zu verwerten und weniger Paprika zu Hause. Habe normale Zwiebeln verwendet und Chiliflocken statt Tabasco. Sehr lecker geworden. Den Rest der Zutaten habe ich Mengenmäßig angepasst. Leider steht im Rezept nicht, welcher Gelierzucker zu verwenden ist (extra steht nirgends drauf). Hab Gelierzucker 3:1 verwendet. Aber umgerechnet auf meine Menge Zutaten hätte ich 300g gebraucht. Hat aber erst nach der Zugabe von 500g geliert. Hab dann noch großzügig Salz, Pfeffer und Chili zugegeben und so den Geschmack noch rund gekriegt. Danke für das leckere Rezept!

08.09.2016 07:35
Antworten
Normora

Habe gerade das Chutney gekocht, soll mit in den Weihnachtskorb. Da ich keinen Tabasco da hatte habe ich etwas Pul Biber dazugetan und den Essig auf die Hälfte reduziert, was nach meinem Geschmack völlig gereicht hat. Das liegt aber auch am Essig (normaler Tafelessig). Obwohl ich es eine halbe Stunde habe köcheln lassen ist es immer noch flüssig. Ich habe es trotzdem in Gläser gefüllt und hoffe, das es noch fester wird. Bewertung folgt noch.

05.10.2015 19:21
Antworten
elu76

Ich habe mich genau an die Mengen gehalten, habe aber ein flüssiges Chutney erhalten. Der Geschmack war gut. Wir haben es zu Bergkäse gegessen und auch dem Kind hat es geschmeckt. Ich hätte es gerne verschenkt, aber in dieser Konsistenz wirkt es sehr " verunglückt". Die Brühe abschütten finde ich unglücklich. ( Guter Birnensaft, die Birnen waren doch auch püriert.) Könnte man das Rezept vielleicht mit weniger Essig oder mehr Zucker verbessern? Unsere Birnen waren gar nicht wässrig, eher perfekt reif und schnittfest. Daran hat es nicht gelegen.

18.09.2015 06:29
Antworten
Lüntje

Hallo elu, nach meiner Erfahrung ist eine Kochzeit von 8 Minuten für ein Chutney viel zu kurz. Ich würde alle Zutaten erst ohne den Zucker mindestens (!) 30 Minuten einköcheln lassen, dann den Zucker hinzugeben und nach Packungsanweisung zu Ende kochen. Ich verwende übrigens meistens normalen Zucker, mische alle Zutaten sofort und kann dann ständig die Konsistenz im Auge haben. Wichtig dabei ist das Rühren, damit nichts anbrennt. Gutes Gelingen wünscht Marlies

21.09.2015 13:24
Antworten
Janamuc

Hallo, so ganz begeistert bin ich nicht. Mir ist es etwas zu viel Essig und Ingwer, aber das ist wohl eher geschmackssache. Lass es noch ein paar Wochen ziehen, dann werden es wir mal mit Fleisch verköstigen. Dann schmeckts sicher anders, als pur vom Löffel. LG Jana

23.10.2009 12:46
Antworten
sayonascha

Hallo :-) Beim Lesen konnte ichs mir gut vorstellen. Beim Machen war ich dann kurz skeptisch. Aber beim Probieren!!!! Wahnsinn, einfach lecker. Vielen Dank für diese Idee! LG Sayo

04.09.2009 11:14
Antworten
Birgit1980

Hallo! ich habe das Chutney gerade gekocht! Geschmacklich ist es wirklich lecker, und auch von Aussehen sehr ansprechend. Bei mir hat sich jedoch sehr viel Flüssigkeit gebildet, irgendwie ein bischen zu viel, liegt vielleicht daran das meine Birnen recht freif waren. Ich habe etwas der Flüssigkeit abgeschöpft und anschließend abgefüllt! Freu mich schon drauf es beim ersten Grillen auszupacken!!! LG Birgit

25.03.2008 20:14
Antworten
annatina

Wow, das ist wirklich gut! Wir haben es gestern probiert und sind wahrlich begeistert. Das gibt's nächste Woche zum Weihnachtsessen! Ich musste zwar eine kleine Änderung vornehmen und Weißweinessig gegen Apfelessig austauschen sowie die Hälfte der Frühlingszwiebeln gegen eine kleine fein gewürfelte Zwiebel, weil ich nicht alles da hatte, aber ich glaube nicht, dass ich damit das Rezept grundlegend verändert habe. Was mich allerdings wundert: Wieso ist das Chutney angebrochen nur fünf Tage im Kühlschrank haltbar? Es sind doch zur Konservierung genug Essig und Zucker drin. Winterliche Grüße vom Niederrhein! Annatina

19.12.2007 10:06
Antworten
joka07

Mensch fische, das schmeckt suuuuuuuper gut. Mein Probeglas ist schon leer. Muss morgen gleich mehr davon machen. Vielen Dank für dieses Rezept. Liebe Grüße Joka

10.09.2007 23:08
Antworten