Schäufele, mit krachender Kruste aus dem Römertopf


Rezept speichern  Speichern

Ofen bleibt sauber, Arbeit machts fast keine aber viel her ....echtes Angeberessen, kriegt jeder hin!

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 15.04.2020



Zutaten

für
1 ½ kg Schweineschulter mit Knochen "Schäufele" und Schwarte. Es können auch 2 kg sein, je nach Cut
3 kleine Zwiebel(n)
3 kleine Möhre(n)
2 Zehe/n Knoblauch
1 Flasche Malzbier
n. B. Paprika
n. B. Salz, grobes
n. B. Pfeffer
n. B. Kümmel
n. B. Gewürzmischung (Schwenkbraten- oder Grillgewürz) etc. muss aber nicht sein

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 55 Minuten
Den Römertopf 20 Minuten wässern.

Zwiebeln pellen und vierteln, Knobi andrücken und Schale entfernen. Möhren putzen und in grobe Stücke teilen.

Fleisch schon beim Metzger am besten rautenförmig einschneiden lassen ... wenn nicht, dann selber schneiden: am besten mit einem (neuen) Cutter oder Teppichmesser. Je kleiner die Rauten um so besser brät die Schwarte aus.

Damit es nicht so viel "Sauerei" gibt, reibe ich alle Seiten, bis auf die Schwarte, in der "Metzgertüte" mit Salz, Pfeffer, Paprika und falls ich es verwende, auch mit Bratengewürz etc. ein. Natürlich darf eine gute Menge Kümmel nicht fehlen. Alles schön in das Fleisch drücken und recht großzügig mit den Gewürzen sein, das Fleisch ist ja innen nicht gewürzt und die Soße wird damit auch mitgewürzt.

Nun kommt erst das Gemüse und obendrauf das Fleisch in den Römertopf. Die Oberseite mit der Schwarte wird nun mit grobem Salz und ordentlich Kümmel gut einmassiert. Richtig in das Fleisch reiben und dann nochmal ein wenig Salz obendrauf streuen. Damit wird es schön knusprig. Zuletzt das Malzbier angießen, aber nur so viel, dass auf jeden Fall die Schwarte nichts abbekommt. In das Bier gebe ich einen Teelöffel Grillgewürz oder einfach noch etwas Pfeffer, Salz und Paprikapulver

Deckel aufsetzen und im unteren Drittel des Ofens bei 200 °C für gute 2 Stunden braten. Dann sieht die Kruste noch nicht wirklich gut aus, aber nun kommt der Deckel runter und der Ofen wird ganz hoch gedreht mit Umluft, wenn vorhanden. Nach ca. 15 Minuten - bitte dabei bleiben - wirft die Schwarte Blasen, kurz bevor sie anfängt dunkel zu werden, herausnehmen.

Zum Servieren das Fleisch auf einer Platte, besser schneiden lässt es sich auf einem Brettchen, anrichten und den Bratensaft nochmals abschmecken, meist ist er aber genau richtig, und in eine Sauciere oder Schüsselchen umfüllen.

Dazu schmecken Knödel oder Kartoffeln, aber auch Spätzle sind nicht schlecht dazu. Wegen des Fettes tut ein säuerlicher Salat dazu gut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Abacusteam

Hi Pannepot, ich danke dir für den schönen Kommentar - und der kommt von einem, der die knusprigen Schäufele in Franken liebt! Ja, du hast Recht, man muß heftig würzen, ich denke immer, meine Güte, das ist viel zu viel ... zu viel Salz, zu viel Kümmel .... aber ich glaube, zuviel geht kaum. Es ist immer, gut, wie es ist ... lG AD

17.04.2020 16:33
Antworten
Pannepot

Es gibt an diesem Rezept nichts auszusetzen, das Resultat ist ein saftiger Braten mit herrlicher Kruste. Wichtig ist, das Fleisch gut zu würzen. Vor allem der Kümmel ist wichtig. Die Zubereitung ist sehr gut beschrieben.

17.04.2020 12:08
Antworten