Bottermelksanballerse (Buttermilchkartoffeln) nach Oma Lotte


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 10.06.2020



Zutaten

für
750 g Kartoffeln, mehligkochend
1 Liter Buttermilch
1 EL Mehl
125 g Speck, fetter
1 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Anschließend in Salzwasser gar kochen.

In der Zeit die Zwiebeln fein würfeln und den Speck ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Man kann aber auch prima den abgepackten Würfelschinken nehmen. Dann nur bitte nicht den mageren, denn das Fett wird benötigt.

Nun die Buttermilch mit dem Mehl verrühren. Die fertigen Kartoffeln abgießen und mit der Buttermilch-Mehl-Mischung übergießen. Bei schwacher bis mittlerer Hitze, unter ständigem Rühren, 5 Minuten kochen lassen.

Jetzt den Speck und die Zwiebeln in eine Pfanne geben und den Speck auslassen.

Je nach Geschmack können die Kartoffeln etwas "angestampft" werden. Aber Vorsicht! Es sollten noch Stückchen bleiben, ansonsten hat man Kartoffelbrei. Je nach Kartoffelsorte dickt die Suppe sehr stark nach. Daher ist es sinnvoll, einen Becher Buttermilch in petto zu haben, um die Suppe evtl. etwas zu verlängern. Notfalls geht das aber auch mit normaler Milch.

Nun die Speck-Zwiebel-Mischung unter die Suppe rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aber Vorsicht, da der Speck und das Salzwasser schon salzig sind.

Nun heiß servieren und genießen.

Die Liebhaber der altdeutschen, deftigen Hausmannskost essen gern ein großes Stück Blutwurst dazu, wobei ich und besonders die Kinder die Suppe auch ohne Beilage lecker finden.

Tipp: Je nach Region wird die Suppe mit einem Lorbeerblatt und etwas Piment während des Kochens verfeinert. Aber das ist Geschmackssache. Uns schmeckt es besser ohne.

Ebenfalls je nach Region, wird Bottermelksanballerse als Suppe oder in etwas breiiger Konsistenz gegessen. Da muss jeder für sich herausfinden, was ihm besser schmeckt. Im Zweifelsfall, die Kartoffeln lieber nicht anstampfen und dafür direkt auf dem Teller mit einer Gabel je nach Geschmack zerdrücken.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bednorz72

War sehr lecker grade jetzt im Herbst

16.11.2020 19:04
Antworten