Julkaka


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Schwedischer Weihnachtskuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.1
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 27.08.2005 9377 kcal



Zutaten

für
200 g Mandel(n)
1 EL Zucker, (20g)
200 g Rosinen, kernlose
200 g Dattel(n)
200 g Feige(n), getrocknete
400 g Margarine oder Butter
400 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
7 Ei(er)
400 g Mehl
1 TL Backpulver
3 EL Sherry
Margarine, zum Einfetten
50 g Puderzucker, zum Bestäuben

Nährwerte pro Portion

kcal
9377
Eiweiß
153,43 g
Fett
494,63 g
Kohlenhydr.
1,055,91 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Julkaka ist für die Schweden zu Weihnachten das, was für uns der Dresdner Stollen ist. Darum auch die große Teigmenge, die aber auch halbiert werden kann. Man kann den Julkaka ruhig schon einige Wochen im voraus backen. Er lässt sich gut lagern und schmeckt durchgezogen noch mal so gut.

Mandeln in einem Topf mit heißem Wasser überbrühen und schälen. Auf eine Unterlage geben, mit Zucker bestreuen und mit einem Messer zerhacken. (Es geht auch mit einer Küchenmaschine)
Rosinen in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen. 5 Minuten ziehen lassen.
In dieser Zeit Datteln entkernen und zusammen mit den Feigen klein schneiden. In eine Schüssel geben. Rosinen auf einem Sieb gut abtropfen und untermischen. Beiseite stellen.

Margarine oder Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Zucker, Vanillinzucker und Eier abwechselnd unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen. Bis auf 3 El. unter die Margarine-Eier-Masse heben. Restliches Mehl über die Früchte stäuben. Zuerst die Früchte, dann den Sherry in den Teig kneten.

Drei Kastenformen von je 26 cm Länge einfetten, Boden mit einem Stück Pergamentpapier auslegen. Teig einfüllen.

Esslöffel unter kaltes Wasser halten. Teigoberfläche damit glatt streichen. In den vorgeheizten Ofen auf die unterste Schiene stellen.
Backzeit: 70 Minuten
Elektroherd: 180 Grad
Gasherd: Stufe 3 oder 1/3 große Flamme
Den Kuchen auskühlen lassen. Ränder mit einem Messer lösen, Kuchen auf eine Platte stürzen. Mit Puderzucker bestäuben.
Vor dem Servieren in je 20 Stücke schneiden. Ergibt ca. 60 Stücke


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

abditus

Soooo lecker! Wir haben es nicht geschafft, den Kuchen ruhen zu lassen. Er schmeckt auch frisch phantastisch! Aber wie wird er erst schmecken, wenn er ein paar Wochen geruht hat? Wir werden es probieren. Auch als Muphins köstlich! Danke! Volle Punktzahl! Foto kommt!

14.11.2020 22:05
Antworten
Mygga

Moin abditus, herzlichen Dank für die Punkte und das schöne Foto.. Er ist wirklich köstilch, die Dänen sind bekannt für ihre Backwaren. Keine Adventszeit ohne Julkaka. lg mygga

14.02.2021 14:02
Antworten
taschmi

Seit wir diesen leckeren Kuchen von der Tante meines Mannes zu Weihnachten geschenkt bekamen, liebe ich diesen Kuchen!sie hat ihn allerdings in kleinen Formen gebacken zum Verschenken...heute habe ich ihn in einer Forn gebacken und will ihn bis Weihnachten lagern - sofern ich die Finger davon lassen kann!!!🙏mache ich denn jetzt schon Puderzucker drüber zu Beginn des Lagerns oder erst wenn wir ihn anschneiden???

26.11.2017 22:10
Antworten
Mygga

Hallo taschmi, ich würde den Puderzucker erst vor dem Anschneiden auf den Julkaka geben. Vielleicht wird der Puderzucker unansehnlich. lg Mygga

01.12.2017 21:23
Antworten
Mygga

Hallo Kafflund, es freut mich sehr, dass er euch so gut geschmeckt hat. Bei uns ist er zur Adventszeit ein MUSS!!! Manchmal mache ich ihn auch nur in kleinen Formen; zum Verschenken. In diesem Jahr ist er wieder prima gelungen, trotz neuem Backofen. lg Mygga

05.01.2017 13:11
Antworten
Mygga

Hallo Paddington! Ich wickel die Kuchen einzeln dick (ca. 3 Lagen) in Alufolie und stelle sie an einen kühlen Ort. Sie sind nach der Reifezeit wirklich gut. lg Mygga

31.10.2005 12:19
Antworten
Paddington

Hallo, wenn ich den Stollen bzw. die Stollen in nächster Zeit backe, wie lagere ich sie dann am besten? Wäre für einen Tipp dankbar. Es grüßt Paddington

29.10.2005 16:47
Antworten
Mygga

Hallo Elly! Den Geschmack der Früchte aus dem Weihnachtslikör, kann ich mir in dem Julkaka sehr gut vorstellen. Ich werde in diesem Jahr den Weihnachtslikör auch einmal probieren, dann habe 2006 auch Früchte für meinen Julkaka. Ich wünsche dir eine schönen Adventszeit mit dem dänischen Stollen. lg Mygga

01.10.2005 13:18
Antworten
Friesin

Hallo Mygga, das wäre doch die Lösung, die Früchte von dem Weihnachtslikör sinnvoll zu verbrauchen. Da es alkoholisierte Früchte sind, werde ich den Sherry weglassen. Danke fürs Rezept. Elly

26.09.2005 17:00
Antworten
MandyH

Hallo Mygga, da ich Stollen über alles Liebe werde ich dieses ähnliche Rezept natürlich speichern und zu Weihnachten(spätestens)Backen. Ich denke das ich die Rosinen mit Rum übergiese am Tag vorher,ich mag es wenn sie weich und saftig sind. Danke fürs Rezept MfG MandyH

28.08.2005 21:30
Antworten