Backen
Geheimrezept
Kuchen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Himbeer Makronen Kuchen à la Ikea

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 09.04.2002 465 kcal



Zutaten

für
300 g Mehl
150 g Butter
100 g Puderzucker
500 g Marzipan - Rohmasse
100 g Puderzucker
3 Ei(er), davon das Eigelb
500 ml Milch
1 Pkt. Puddingpulver, Vanille
50 g Puderzucker
3 Ei(er), davon das Eigelb
80 g Butter
150 g Schokolade (Milchschokolade)
800 g Himbeeren
1 Pkt. Tortenguss, klar
3 EL Puderzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Teig: Mehl mit kalter, klein gehackter Butter und Zucker auf einer Arbeitsfläche vermengen. Etwa 1/16 l kaltes Wasser nach und nach dazugießen und alles rasch mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und etwa 30 Min. kaltstellen.

Den Mürbteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Größe von ca. 40 x 40 cm auswalken, auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 200°C etwa 15 Min. backen; vollständig auskühlen lassen.

Makronenmasse: Marzipan mit Zucker und Eigelb - am besten mit dem Handmixer - gut verrühren. In einen Spritzsack mit großer, gezackter Tülle füllen und insgesamt 6 Streifen aufdressieren. Makronenmasse etwa 30 Min. trocknen lassen und Kuchenboden im vorgeheizten Backrohr auf oberster Schiene bei 220°C etwa 2 Min. bräunen lassen. Kuchen vollständig auskühlen lassen.

Creme: Milch aufkochen, Puddingpulver mit Zucker und den Eigelb gut verrühren, in die heiße Milch gießen und unter ständigem Rühren, am besten mit einem Schneebesen, etwa 1 Min. kochen. Pudding vom Herd nehmen und überkühlen lassen. Butter großwürfelig schneiden und nach und nach mit einem Schneebesen unter den Pudding rühren. Creme ca. 1 Std. zugedeckt kaltstellen. Schokolade zerkleinern, im Wasserbad schmelzen, gut verrühren und mit einem Pinsel auftragen. Trocknen lassen. Creme mit einem Esslöffel auf dem mit Schokolade bestrichenen Kuchenboden auftragen. Die Himbeeren verlesen und auf der Creme verteilen. Tortengelee mit 250 ml Wasser und Zucker verrühren, laut Packungsaufschrift zubereiten und Himbeeren damit überziehen.

Kuchen entlang der Makronenmasse in drei Streifen schneiden und diese in Schnitten teilen.
Himbeerschnitten bis zum Servieren kalt stellen.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sophsophsoph

Sehr tolles Rezept! Ich habe es schon mehrmals gemacht und fand es nicht so extrem aufwändig, wie andere. Sicher, man hat verschiedene Teige, aber die knetet/mixt man ja wirklich nur zusammen und fertig... Ich habe es auch als 17 jähriges Mädl schon geschafft, die Makronenmasse selbst aufzuspritzen und schaffe es immer noch ;) Öffne aber auch meine Marmeladengläser üblicherweise selbst. Man kann sich aber helfen, indem man anstatt sie aufzuspritzen, einfach Teigbahnen auflegt und da nochmal mit einer Gabel durchfährt für die Rillen. Eine Sache, für die ich dem Rezept jedoch Punkte abziehen muss, sind die Unmengen Butter im Pudding. Die haben ihn für mich leider ungenießbar gemacht (und ich liebe so richtig buttrig/fettiges Essen eigentlich!) und ich habe nach diesem ersten Mal immer meinen eigenen Vanillepudding gemacht. Funktioniert jedenfalls problemlos auch ohne die Butter (und Eier). Bis auf den Butter-Pudding schmeckt der Himbeerkuchen exakt wie bei IKEA! Für mich ist das Rezept jedenfalls den bisschen Aufwand allemal wert, allein schon, weil ich so den Tortenguss weglassen kann!

23.10.2017 21:31
Antworten
Schleckerbär

Hallo zusammen, heute habe ich diesen Kuchen nachgebacken! Eines vorweg: Es ist sehr, sehr lecker! Allerdings muß ich mir die Frage stellen, ob ich wirklich diesen Kuchenk(r)ampf noch einmal wiederholen möchte? Die Antwort lautet bei mir zumindest: Nieeeeee wieder !!! Ich hatte es bereits geahnt, war aber neugierig! Nichts gegen dieses Rezept aber die einzelnen Zubereitungsschritte, die vielen Zutaten, welche wiederum in Einzelschritten weiterverarbeitet werden. Das Dressieren der Marzipancreme usw, usw. ist wirklich nur etwas, wenn man wirklich nicht mehr weiss, womit man seine Freizeit totschlagen soll. Ich habe eine Unmenge an Werkzeugen benutzen müssen, Geschirr, Schüssel, Löffel etc. und simultan die äußerst klebrigen Reste in 2 Spülen und mehrmaligen Wiederholungen säubern bzw. spülen müssen. Die Spülmaschine ist hier völlig zwecklos! Zum Aufdressieren der Marzipanmasse sollte man eine Profi-Spritztülle benutzen, da die Masse - neben ihrer unglaublichen Klebrigkeit und Zähigkeit - einen normalen Spritzbeutel mit normaler Haushaltstülle sofort sprengen ließe. Es sollte auch erwähnt werden, daß eine "normale Hausfrau" vom nötigen Kraftaufwand für diese Masse ein wenig überfordert ist. Man sollte also männliche Hilfe in der Nähe haben, und zwar eine Hilfe, die küchenmäßig nicht komplett unterbelichtet ist. Das Antrocknen der Makronenmasse sollte mindestens 1 Stunde betragen, um das Verlaufen der Masse zu minimieren. Für die Beschichtung des Kuchenbodens mit "echter Schokolade" schmeckt wirklich sehr gut; allerdings weiss man, daß das Schmelzen und das Verarbeiten der "normalen., echten Schokolade" im Vergleich zu Kuvertüre wegen der Fettanteile deutlich schwieriger ist. Das Auftragen der "echtenSchokolade" ist ein großes Geklecker :-(( Ob eine Puddingschicht mit Butter und Eigelb unbedingt nötig ist oder ob man Eigelb und Butter auch weglassen kann, sollte man individuell entscheiden. Die Variante ist lecker aber auch unheimlich kalorienreich! ---- Wie eigentlich der gesamte Kuchen :-)) Wer sich also nicht von der mörderischen Arbeit und der unendlichen Klebrigkeit mit entsprechender Spülorgie entmutigen läßt und zudem Zeit und unendliche Geduld mitbringt, soll sich an diesem Kuchen versuchen. Der Geschmack ist, wie bereits erwähnt, sehr große Klasse; ich werde diesen Kuchen allerdings nicht mehr herstellen! LG Schleckerbär

17.10.2015 12:56
Antworten
doris1170

Hi! Ich weiß ja nicht, ob der Kuchen nur bei Ikea Österreich zu kriegen ist, aber für mich ist er PFLICHT, jedesmal, wenn ich dort bin!!! ;-) Außerdem hab´ ich das Rezept krampfhaft g´sucht, nachdem ich es schon einmal hatte und den Kuchen damals einer Freundin zum Geburtstag g´macht hab´- aber als sie sich ihn jetzt wieder wünschte, ich das Rezept nimmer fand... Deshalb: grosse Freude bei mir! DANKE jetzt schon (vor´m Machen)! ;-))) Doris

02.10.2005 18:48
Antworten
cioccolatina

Ganz schön aufwendig und kompliziert, finde ich, und wenn ich so an Ikeas Motto "lebst du schon oder wohnst du noch" denke verstehe ich den Zusammenhang echt nicht. :-o Nix für ungut, gruß cioccolatina

27.02.2004 19:23
Antworten
GigivonLeonstein

In Österreich ist dieser Kuchen ein heißgeliebtes Highlight der IKEA-Restaurants! Schade, wenn ihr in D das nicht kennt. Danke für das Rezept, nachgebacken (mit halber Marzipanmenge) - war köstlich und wie das Original!

27.06.2015 18:45
Antworten
Maharet

Warum Ikea? Weil man den selbst zusammenbasteln muss? :->

11.04.2002 19:45
Antworten