Chmeli-Suneli


Rezept speichern  Speichern

georgische Gewürzmischung

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 09.04.2020



Zutaten

für
5 Lorbeerblätter
2 EL Majoran, getrocknet
2 EL Bohnenkraut, getrocknet
2 EL Minze, getrocknet
2 EL Petersilie, getrocknet
2 EL Basilikum, getrocknet
2 EL Dillspitzen, getrocknet
1 EL Estragon, getrocknet
2 EL Korianderkörner
2 TL Pfefferkörner, schwarze
1 TL Senfsamen, gelbe
2 Pimentkörner
etwas Kurkuma oder Safran nach Gusto zum Färben
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Lorbeerblätter zerkrümeln und im Mörser sehr fein zerreiben. Durch ein Sieb in eine Schüssel geben.
Alle weiteren Zutaten am besten jeweils einzeln ebenfalls mörsern und in die Schüssel sieben. Reste ggf. nochmals mörsern.

Mit Kurkuma oder Safran vermengen. In einem Twist-Off Glas dunkel verwahren.

Tipp: Wer mag, kann noch ein bis zwei Teelöffel Bockshornklee dazu mörsern!

Georgische Gewürzmischung verschiedener getrockneter Kräuter die in der georgischen und kaukasischen Küche so wie den Ländern der ehemaligen UdSSR Verwendung findet.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

TIAN_OTF

Sorry - vor lauter Corona komme ich erst jetzt zum Antworten. Da die Mischung selber angesetzt ist und immer etwas variiert würde ich vorsichtig mit 1/2 - 1 TL zum würzen von Fleisch beginnen. In Suppen und Eintöpfen geht man am besten nach "Geschmack" vor. Nachwürzen geht bei dieser Mischung immer. Besser jedoch zurückhaltend beginnen. Gerade der pulverisierte Lorbeer ist intensiv im Geschmack.

26.08.2020 15:17
Antworten
TIAN_OTF

Moin, ein Rezept in dem ich es verwende habe ich bereits veröffentlicht. https://www.chefkoch.de/rezepte/3835471584200480/Tschanachi-po-Kawkaski-Tontopfgericht-aus-dem-Kaukasus.html Klassisch kommt Chmeli-Suneli an Fleischgerichte mit Huhn, Schaf, Rind - aber auch zum im Kaukasus eher unüblichen Schwein passt es. Das gewürz kann in Schmorgerichte aber auch in Suppen wie z. B. Hartscho genutzt werden. Am besten man gibt es erst gegen ende der Garzeit hinzu. Bei den selber gemachten Mischungen muss man sich meist etwas herantasten. Erst mal ein Teelöffel dann ggf. nach Geschmack erhöhen.

17.04.2020 07:38
Antworten
Abacusteam

Das hört sich spannend an....wozu und in welcher Dosierung benutzt man die Mischung? Ich habe keine Ahnung von kaukasischen Küche.. würde es aber gerne ausprobieren....Sorry ....und Danke....

17.04.2020 02:59
Antworten