Backen
Deutschland
Europa
Frühling
Geheimrezept
Kuchen
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfelkuchen mit Gierschblütenguss

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. simpel 24.08.2005



Zutaten

für
125 g Mehl (Weizenvollkornmehl)
125 g Zucker, braun
125 g Butter
2 Ei(er), verschlagen
1 Vanilleschote(n), ausgekratzt
½ Pck. Backpulver
4 Äpfel, geschält, entkernt, geachtelt
¼ Liter Milch
20 g Speisestärke
30 g Zucker
1 Tasse/n Blüten vom Wiesengeißfuss (Gierschblüten)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 35 Minuten
Butter mit Zucker schaumig rühren, nach und nach die Eier und die Hälfte des Vanillemarkes unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und gründlich unter die Masse rühren. Nun den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben, die Apfelspalten darauf verteilen und bei 175°C 40 bis 45 abbacken.
Wenn der Apfelkuchen gar ist, aus dem Ofen nehmen, und in der Form belassen.
Von der Milch 50 ml abnehmen und mit 30 g Zucker, dem restlichen Vanillemark und der Speisestärke verrühren. Die übrige Milch aufkochen, den Topf vom Herd nehmen und die Speisestärke-Milch einrühren, den Topf wieder auf den Herd stellen und alles unter Rühren noch einmal aufkochen lassen. Sofort die Gierschblüten unterheben und die Creme über dem Kuchen verteilen. Nun Frischhaltefolie direkt auf die Creme legen und sanft andrücken. So wird verhindert, dass die Creme eine feste Haut bildet.
Nach ca. 60 Minuten den Kuchen aus der Form lösen. Er schmeckt, noch leicht warm, nun am besten, ist aber auch völlig ausgekühlt ein Erlebnis mit ganz besonderem Aroma.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

anudai

Superlecker. Hätte nie gedacht dass man das Unkraut essen kann. Jetzt habe ich schon 2 mal gebacken.

08.06.2017 15:04
Antworten
M4162

In der Tat, die Gierschblüten haben ein besonderes Aroma, aber das muß man nicht lieben. Es schmeckt nur etwas anders. Ungewohnt halt. Aber das soll keine Entschuldigung sein. Ich möchte Stellung zu dem Kommentar nehmen, der alles, nur nicht hilfreich ist. Solche Kommentare nutzen nichts. Lasst es dann bitte besser bleiben. LG Manuela

06.11.2005 00:43
Antworten
enigerchen

Es ist schon ein ausgesprochen besonderes Aroma, das man lieben muß!

26.10.2005 20:12
Antworten