Alberto's italienische Schweinshaxe (Stinco)


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.43
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 23.08.2005



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinshaxe(n)
250 ml Brühe
150 g Kirschtomate(n)
4 Schalotte(n)
3 Lorbeerblätter
2 EL Rosmarin
1 TL Thymian
4 Zehe/n Knoblauch
50 ml Balsamico, dunkel
1 Bund Schnittlauch
Öl, Butter,
Salz und Pfeffer
Butter
Bier, Eiswasser oder Weißwein

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Schweinshaxe waschen. etwas Fett abschneiden und mit Salz, Pfeffer, 2 gepressten Knoblauchzehen und mit Rosmarin und Thymian (beide fein gehackt) einreiben und ruhen lassen.

Haxe in reichlich Olivenöl von allen Seiten scharf und dunkel anbraten. Haxe in einer Kasserolle auf 200 Grad circa 2-2,5 Stunden garen. (je nach Größe). Ab und zu begießen, entweder mit Eiswasser, Bier oder Weißwein. Am Ende der Garzeit die Haxe in einem warmen nassen Tuch einwickeln und auf circa 60 grad warm stellen.

Bratfett abschöpfen. Schalotten grob geschnitten mit Lorbeer und etwas Butter kurz anbraten. Brühe dazu geben und circa 10 Minuten kräftig reduzieren lassen. Soße durch einen Sieb abgießen. Essig dazu geben und Soße noch etwas einkochen lassen bis die gewünschte Konsistenz erreicht wird. Mit Salz und Pfeffer würzen. anschließend mit etwas Butter montieren.

Kirschtomaten mit Schnittlauch und Knoblauch (beide fein gehackt) in der Butter 5 Minuten schwenken. Mit Salz, einer Priese Zucker und Pfeffer würzen.

Haxe in Scheiben schneiden und mit der Soße und Tomaten sehr warm servieren. Orangenschale großzügig darüber streuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gouldie

Hallo, ich bin verblüfft, wie das Garen in einer Kasserolle zu einer Kruste führen kann. Das ist doch ein Stieltopf, oder? Da nichts von Ofen da stand, habe ich das Gericht in einer Kasserolle auf dem Herd geschmort (Stufe 4 von 12 möglichen - da waren es zwar nur 175 Grad, aber ich bin eh kein Freund von Turbo-Garen, weil es die Strukturen zerstört) Und da die Haut dann wie erwartet total weich war, habe ich kurz vor Ende der Garzeit den Gasgrill angeworfen und die Kruste auf diese Weise hin bekommen. Als ich erkannte, dass die Kruste so wabbelig ist, habe ich Wikipedia befragt und festgestellt, dass in Bayern und Österreich das Wort als Synonym für Bräter benutzt wird. Grummel... Naja, geschmeckt hat es jedenfalls.

14.01.2023 14:54
Antworten
Viola70

Meine Männer waren begeistert wie immer ein tolles Rezept ! Danke ! LG.

19.02.2019 08:21
Antworten
binchen59

Nun endlich habe ich mal die Haxe gemacht. Habe das Rezept schon sehr lange im Kochbuch. Von den Zutaten habe ich mich an das Rezept gehalten. Ich habe die Haxe bei NT gegart.Das mit dem Tuch habe ich mir gespart. Es war super lecker. LG binchen

06.04.2017 20:02
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Alberto, Ein perfektes Rezept! Zartes saftiges Fleisch und krosse Kruste wird es noch öfters geben. Danke für's Rezept.

26.10.2013 18:55
Antworten
Sozi

Hallo Alberto, bin auf dein Appetit anregendes Rezept gestoßen und habe noch Fragen. Unter dem Absatz "Zubereitung" ist von einer Orangenschale die Rede, die aber unter dem Absatz "Zutaten" nicht aufgeführt ist. Soll das eine Geschmacksvariante sein? Beziehungsweise erfährt die Schale vorher eine Sonderbehandlung? Sicherlich ist es eine unbehandelte Orange, die evtl. abgerieben, in dünne Streifen oder in kleine Würfel geschnitten werden sollte. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass hierfür auch eine Stück Orangeade geeignet wäre? Über eine Antwort freue ich mich sehr. Sozi

31.07.2013 18:34
Antworten
mopedela

Hallo, tolles Rezept. Die Sache mit dem feuchten Tuch war mir neu, aber bekanntlich lernt man nie aus :-) . Wird auf jeden Fall ausprobiert. LG MopedEla

12.12.2005 13:41
Antworten
schrat

Danke für die Aufklärung, Alberto. Ist aber logisch, das werde ich mir merken. LG Schrat

01.09.2005 22:10
Antworten
caralb

ciao gerd, ups, das habe ich eben jetzt gesehen. ich schaue nicht so oft hier rein. diese methode mit dem tuch habe ich bei einem koch in bologna vor langen jahren abgekuckt. vorteile: 1) die schwarte bleibt zwar cross wird aber dann "kaubar". 2) das restfett aussen wird vom tuch "ausgesaugt" 3) das magere fleisch wird dadurch sehr zart (ich weiss nicht warum) ich lasse es so ca. 10-15 minuten eingewickelt. in der zeit mache ich die sosse. saluti alberto

01.09.2005 13:25
Antworten
Robert_3

Hallo Alberto, gerade auf Dein Rezept gestoßen und es grübelt bei mir, wie die Schwarte kross bleiben kann in einem feuchten Tuch!?!?! Das anbraten machst Du aber nicht im Bereich der Schwarte, oder? Denn dann bleibt ja nicht viel übrig zum anbraten. Freue mich auf Deine Antwort! Werde dann auch berichten. Es grüßt Dich, Robert

25.05.2020 16:15
Antworten
schrat

Hallo Alberto, was bewirkt das nasse Tuch mit dem du die Haxe nach Ende der Garzeit einwickelst? Wird das Fleisch dadurch saftiger und wie lange lässt du es drum? LG Schrat

24.08.2005 16:04
Antworten