Riebelesuppe


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 22.08.2005



Zutaten

für
100 g Mehl
1 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
Fleischbrühe (Gretelsuppe/Kesselsuppe)
Schnittlauch
evtl. Essig
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben. Dann nach und nach das verquirlte Ei und Salz dazu. Nun die Zutaten mit reinen Händen reiben, bis sich die reinen Teigriebel zeigen. Danach in die kochende Fleischbrühe einlaufen lassen, 5 Minuten kochen und mit fein geschnittenem Schnittlauch servieren. Nach Geschmack kann auch etwas Essig zugegeben werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Podarse

Hallo! Bei uns gab´s heut mal wieder Riebelesuppe. Ist einfach immer lecker. Ich koch die Riebele übrigens vorher separat in Salzwasser, gieße sie ab und gebe sie erst dann in die Brühe. So bleibt die Suppe schön klar. Ist natürlich nur persönlicher Geschmack. Danke für´s Rezept. LG Podarse

20.12.2009 18:16
Antworten
floweroma4

Ist es richtig, daß man diese Einlage auch für Fruchtsuppen verwenden kann? Das ist doch so etwas wie Mehlklüter in Norddeutschland. LG

22.04.2008 06:32
Antworten
meusle

Hallo, habe noch das wichtigste vergessen. Ich röste noch Zwiebel ab und gebe diese dann zur fertigen Suppe. Macht die Suppe schmackhafter. Tip: je länger die suppe steht und dann wieder aufgewärmt wird, um so dicker wird sie. Gruß, meusle

11.12.2005 21:54
Antworten
meusle

Hallo, habe das Rezept ausprobiert, ist wie bei Muttern. Habe die Riebelen allerdings nicht mit der Hand sondern mit der Reibe hergestellt. Dazu sollte man den Teig rechtzeitig herstellen, damit er trocken werden kann, dann läßt er sich besser reiben. (So ca. 2-3 Stunden) Viele Grüße meusle

11.12.2005 21:49
Antworten
lara-croft

Klasse! So hat´s meine Oma schon gemacht.

25.08.2005 21:27
Antworten