Bayerischer Apfelstrudel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.45
 (85 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 19.08.2005 3496 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl, feines
1 TL Salz
2 EL Öl
n. B. Wasser, warm

Für die Füllung:

200 g Sauerrahm
1 ½ kg Äpfel (z.B. Jonathan)
100 g Zucker
1 TL Zimt
Butter für die Form
Mehl für die Arbeitsfläche
200 ml süße Sahne (bis 400 ml)

Nährwerte pro Portion

kcal
3496
Eiweiß
43,60 g
Fett
137,93 g
Kohlenhydr.
537,83 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Für den Teig das Mehl mit dem Salz auf ein Brett sieben und, am besten mit einer Gabel, mit dem Öl und lauwarmem Wasser (ca. 100 ml, kommt auf die Qualität des Mehls an) vermischen. Den Teig gut durchkneten und dabei immer wieder auf das Brett schlagen, bis er vollkommen glatt und seidig glänzend geworden ist. Dann halbieren und mit einer angewärmten Schüssel zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen.
Den Teig danach auf ein bemehltes Tuch geben, zunächst zu einem großen Rechteck ausrollen und dann durch Untergreifen mit dem Handrücken weiter ausziehen, bis er hauchdünn geworden ist. Den Teig dann mit Sauerrahm bestreichen, die in feine Scheiben geschnittenen Äpfel darauf verteilen und Zucker und Zimt darauf streuen. Beim Füllen darauf achten, dass an den Seiten etwa 3 cm, am Ende 10–15 cm frei bleiben.
Den Teig mit Hilfe des Tuches fest aufrollen und in eine gut gebutterte Form legen, Naht nach unten. Bei 225°C 20 Minuten backen.
Dann mit 1-2 Bechern Schlagsahne übergießen und weitere 20 Minuten fertig backen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Karl Neuner

Superlecker!!!

31.07.2020 07:47
Antworten
Gelöschter Nutzer

Feines Mehl heißt dann ganz normales Mehl oder ist es ein spezielles?

24.05.2019 06:46
Antworten
Brandy1111

So kenn ich ihn schon von meiner Münchener Oma. Allerdings übergieße ich ihn beim Backen immer wieder statt mit Sahne mit einem halben Liter warmer und - ganz wichtig - gesalzener Milch.

25.11.2018 08:14
Antworten
Mellihündl

Habe das Rezept gestern ausprobiert und muss gestehen, dass es arg fade schmeckt und was noch schlimmer ist, hätte ich ihn bei meinem Herd exakt die Backzeit eingehalten, dann hätte ich alles in die Tonne klopfen können, weil es maßlos verbrannt wäre.....schade.....😟😟😟

26.10.2018 13:17
Antworten
nellifer

Ein Strudelteig, der super funktioniert, sich gut ausrollen lässt, elastisch ist und nicht reißt. Ich fülle ihn meist nur mit Äpfeln, habe ihn auch schon auf dem Backblech, ohne Guss, gemacht, funktioniert alles prima.

01.10.2018 17:54
Antworten
DieliebeBeate

Hallo Dragonfly-Lady, habe heute diesen leckeren Apfelstrudel gemacht. Der Teig war schön geschmeidig - genauso wie man sich eben einen Strudelteig vorstellt. Allerdings habe ich das mit dem "hauchdünn" etwas zu wörtlich genommen - jedenfalls haben sich die Apfelstückchen durch den Teig gepickst. Beim zweiten Strudel war ich da etwas schlauer. Auch habe ich mehr saure Sahne gebraucht - etwa 350 g. Zusätzlich habe ich - so wie meine Mutter - noch Kokosraspeln über die Äpfel gestreut. Die süße Sahne habe ich auch weggelassen (habe nämlich nicht mehr dran gedacht)... war trotzdem sehr sehr lecker. Bei uns gabs dann Vanillesoße dazu. Kommentar meines Mannes: In Zukunft bitte nur noch dieses Rezept ! lG Beate

03.11.2005 14:02
Antworten
inuyasha

Hallo Dragonfly-Lady, dass war mein erster Apfelstrudel, und der war oberlecker. Ist abgespeichert und wird es wohl jetzt öfter geben. inuyasha

16.10.2005 15:13
Antworten
sandyflash

Der Strudel hat super geschmeckt! Wir haben auch Rosinen reingetan und den Teig mit Vollkornmehl gemacht. Ausserdem haben wir die süße Sahne komplett weggelassen und mit Saurer Sahne übergossen. (Kalorienspargründe) Liebe Grüße Sandy+Franz

10.10.2005 21:32
Antworten
ela0201

Hallo, habe das Rezept versucht, war sehr lecker, aber ich habe zusätzlich noch Rosinen mit dazu getan. LG Melanie

30.09.2005 23:12
Antworten
KonradGeorg

Der Koch vom Kirchbaur in Bittenbrunn hat auch noch Weinbeeren und geriebene Haselnüsse eingebaut.

12.09.2017 20:08
Antworten