Törtchen aus Limoncello-Pannacotta mit Baiser

Törtchen aus Limoncello-Pannacotta mit Baiser

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

kleines, feines Törtchen oder Dessert, kann glutenfrei zubereitet werden

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 13.02.2020



Zutaten

für

Für die Böden:

150 g Cantuccini oder andere harte Kekse, nach Wunsch glutenfrei
60 g Butter

Für die Creme:

5 Blätter Gelatine, weiß
400 ml Sahne
100 ml Vollmilch
50 g Zucker
1 Vanilleschote(n)
50 ml Limoncello oder Zitronensirup (Limonadensirup)
1 Limone(n), bio, die Schale davon

Für das Baiser:

3 Eiweiß
100 g Zucker, feiner
60 g Puderzucker
etwas Lebensmittelfarbe, grüne, , evtl. glutenfrei

Außerdem:

Puderzucker und/oder Kakaopulver zur Dekoration der Teller
evtl. Himbeeren, frische, oder restliche Kekse, Himbeercoulis aus TK-Himbeeren nach Wunsch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 40 Minuten
Die Kekse in der Küchenmaschine oder in einem Tiefkühlbeutel mit Hilfe der Teigrolle fein zerkleinern und die geschmolzene Butter unterrühren. 8 - 12 Dessertringe (5 - 7 cm Durchmesser) oder Gläser auf Backpapier in einer flachen Schale aufstellen und die Keksmasse darin verteilen. Mit dem Boden eines passenden Glases oder mit Hilfe eines Löffels die Kekse fest andrücken, danach in den Kühlschrank stellen.

Die Gelatine 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen lassen. Die Vanilleschote der Länge nach halbieren, das Mark auskratzen. Sahne, Milch und Zucker mit dem ausgekratzten Mark und den Schalen der Vanilleschote aufkochen. Danach die Herdplatte ausschalten, warten, bis die Sahne nicht mehr kocht. Die Schale der Vanille entfernen, die ausgedrückte Gelatine und den Limoncello unterrühren, bis die Gelatine vollständig gelöst ist.

Die Bio-Limone abwaschen und mit einer feinen Raspel Zesten von der Schale raspeln ohne das Weiße mit zu raspeln. Die Zesten in die Creme geben. Die Creme in eine Rührschüssel mit Ausguss umfüllen, warten, bis sie lauwarm abgekühlt ist, dabei regelmäßig mit dem Schneebesen rühren, um Hautbildung zu verhindern. Wenn die Mischung lauwarm ist, in den Kühlschrank stellen und alle paar Minuten mit dem Schneebesen rühren, bis sie deutlich beginnt dicker zu werden. Die Dessertringe auf der Schale aus dem Kühlschrank nehmen, mit der Creme füllen und im Kühlschrank in ca. 2 Stunden fest werden lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 100 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die Eiweiße steif schlagen, wenn sie beginnen steif zu werden, den Zucker langsam einrieseln lassen, weiter schlagen bis er aufgelöst ist und das Eiweiß ganz steif ist. Dabei die Lebensmittelfarbe unterschlagen. Den Puderzucker unterheben. Das Baiser max. 1 cm dick auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen und im Ofen 1,5 bis 2 Stunden eher trocknen als backen. Es sollte sich nicht braun färben, evtl. die Temperatur auf 80 Grad senken. Das Baiser auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Dekoriert wird kurz vor dem Servieren. Dazu mit einem Haarsieb den Puderzucker oder/und Kakao über die Teller stäuben. Die Dessertringe auf den Teller setzen, mit einem schmalen, scharfen Messer innen vorbei fahren, um den Rand zu lösen, den Dessertring nach oben abziehen. Die Baiser in grobe Stücke brechen und 1 -3 Stückchen ein bisschen durcheinander auf die Törtchen stapeln und vertikal einstecken. Rundum einige Himbeeren als Garnitur verteilen. Falls noch Kekse da sind, kann jeweils einer dazugelegt werden. Ein Tupfer Schlagsahne oder Himbeercoulis, Dessertsoße (200 g TK-Himbeeren mit 100 g Zucker aufgekocht, durch ein Haarsieb gestrichen, abgekühlt) ist auch möglich.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.