Südindisches Hühnchencurry


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

aromatisches Fleisch in fantastischer Soße

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
 (33 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 19.09.2005



Zutaten

für
500 g Hähnchen
1 Dose Tomate(n), püriert
1 Dose Kokosmilch
Gemüse (z.B. Zucchini, Paprika, Möhren, Gemüsezwiebeln)
6 TL Currypulver (Madras)
3 TL Kreuzkümmel, frisch gemahlen
3 Lorbeerblätter
2 TL Bockshornklee
1 Würfel Brühe, oder Pulver
1 Bund Petersilie, frisch
1 Msp. Safranfäden
Olivenöl
Speisestärke, Mehl oder Saucenbinder
400 ml Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 25 Minuten
Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die Safranfäden ohne Fett vorsichtig in der Pfanne rösten, bis es duftet. Dann die Fäden mit einem Löffelrücken in einer Schüssel zerdrücken. Den gleichen Vorgang mit 2 TL Curry wiederholen. Dazu gibt man Olivenöl, sodass gerade genug Marinade für das Fleisch entsteht. Das Fleisch gut mit der Marinade vermengen und vor der Weiterverarbeitung mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Anstatt Huhn kann man natürlich auch anderes Geflügel nehmen. Um keinen teuren Safran zu verschwenden, empfiehlt es sich die Fäden mit einem Pinsel aus der Pfanne zu nehmen.

Das Gemüse klein schnipseln und beiseite stellen. Die Zwiebeln sollten nicht klein gehackt werden, sondern ebenfalls wie Gemüse behandelt (vierteln und die Schichten auseinander zupfen). Das Fleisch anbraten (duftet herrlich). Zwiebeln ebenfalls kurz anbraten. Mit Wasser ablöschen, pürierte Tomaten und Kokosmilch hinzufügen. Nun nacheinander alle Gewürze zugeben und mit diesen abschmecken. Gehackte Petersilie zugeben und köcheln lassen, bis das Gemüse den Vorstellungen entspricht.
Jetzt nur noch nach Wunsch die Soße binden. Zu dem Essen passt ein leckerer Reis (keine Kochbeutel) und ein guter Rotwein.

Mit den Angaben wird es aber recht scharf. Wer es nicht feurig mag, halbiert die Gewürzmengen einfach und nimmt mildes Curry. Das Gericht lässt sich gut vorbereiten und ist dann schnell gekocht.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

konrike

Sehr lecker,absolut zu empfehlen! Da alle begeistert waren, gibt es das Curry auf jeden Fall wieder.

10.02.2021 13:15
Antworten
simeda33

Hallo Habe Dein Rezept nachgekocht! Habe noch eine Tasse Rote Linsen gekocht und zugefügt und ne Dose Erbsen ,dafür Wasser weggelassen und mit Orangensaft abgeschmeckt. War ein Gedicht! Lieben Dank Simeda

23.01.2020 18:29
Antworten
Ratatouille65

Hallo, Sehr lecker! Ich habe das Rezept im Urlaub ausprobiert und gleich dort noch ein zweites Mal gemacht, weil es uns so gut geschmeckt hat. Ein guter Tip ist die Verarbeitung der Zwiebeln. Wie die anderen habe ich auch das Wasser weggelassen, dafür etwas indonesische Currypaste in rot und grün, sowie süße Sojasauce dazugegeben. Cashewkerne passen auch gut dazu. Vielen Dank für das tolle Rezept. Grüße Ratatouille65

13.07.2014 19:44
Antworten
cookie60

Vielen Dank für das leckere Rezept, für mein Gefühl ein bisschen viel Flüssigkeit und habe deshalb das Wasser weggelassen. So brauchte die Soße auch nicht angedickt werden. Gemüsemäßig habe ich einmal Gemüsezwiebel, Champignons, Paprika zum Hähnchenfleisch gegeben und einmal mit Möhren, Brokkoli, Knobi und Zwiebeln mit Schnitzelfleisch verbraucht. Beides sehr gut geworden, lecker ...... Gruß cookie60

02.01.2014 19:06
Antworten
asiaSF

Hallo Jayleane, das war sehr lecker! Und indisch fanden wir es auch, habe aber als Gemüse Möhren, Zwiebeln, Lauch und Frühlingszwiebeln verwandt (Paprika und Zucchini finde ich eher passend bei Thai Currys). Ich wusste nicht so recht, wann ich die Gemüsebrühe einbringen sollte. Habe gewürfelte Dosentomaten verwendet und Kokosnussmilch und musste die Sauce nicht binden. Trotz Verdoppelung der Gewürze habe ich noch 4 rote Chilis zur Schärfe hineingegeben. Statt Petersilie habe ich ein wenig Koriander am Ende darüber gestreut. Vielen Dank für das Rezept, asiaSF PS Statt des fertigen Madras Curry finde ich selbst zusammengestellte frische Zutaten intensiver im Geschmack (http://www.chefkoch.de/rezepte/468551140359519/Vegetarisches-Gemuesecurry.html)

11.11.2011 15:18
Antworten
Mamamia58

Hallo, das Rezept war einfach in der Zubereitung. Ich habe kein Wasser genommen, die Kokosmilch hat mir voll gereicht. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Das mach ich bestimmt wieder. Danke. LG Mamamia58

31.03.2007 13:24
Antworten
K-fee

Super lecker - hat ganz toll geschmeckt, würde das nächste Mal aber weniger oder sogar gar kein Wasser nehmen, ich finde der Flüssigkeitsgehalt der Kokosnussmilch reicht. Dann entfällt auch die Problematik mit dem Binden der Soße,... Danke für das tolle Rezept! LG K-Fee

29.10.2006 16:57
Antworten
andy_esther

Ging mir genauso ... ich werde Wasser auch beim nächsten Mal weglassen. Ich fand den Geschmack der Bindung nicht so schön. Dann schmeckt man auch wieder mehr von der Kokosmilch ...

23.07.2017 20:45
Antworten
Gelöschter Nutzer

Habe das Rezept gestern nachgekocht und mich damit zum ersten mal selbst an die indische Küche herangetraut. Das Rezept ist super, einfach in der Zubereitung und ausgesprochen lecker. Habe mich an die Angaben bezüglich der Menge an Curry gehalten und lediglich mildes Madras-Curry verwendet. Das hat dem Gericht eine sehr angenehme leichte Schärfe gegeben. Kreuzkümmel und Bockshornklee habe ich etwas vorsichtiger dosiert, da ich es nicht so sehr mag, wenn diese Gewürze vorschmecken. Habe ansonsten an Gemüse dann 3 Möhren und 2 Zucchini reingeschnippelt, was sehr gut dazu passt. Werde ich definitiv öfters machen und habe auch schon einigen Leuten versprochen, es ihnen demnächst mal vorzukochen! :-)

29.01.2006 15:07
Antworten
jayleane

Ein ganzes Bund Petersilie sollte es eigentlich nicht sein, ich meinte eher so ein Büschel. Außerdem heben wir meist etwas Petersilie auf und streuen sie zum Schluss drüber. Ich wünsche guten Apetit !

19.09.2005 16:36
Antworten