Friedas genialer Hefezopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.84
 (4.323 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 16.08.2005 5774 kcal



Zutaten

für
1 kg Weizenmehl, gutes 405-er
500 ml Milch, lauwarme
100 g Zucker
42 g Hefe, 1 Würfel
150 g Butter, weiche
2 TL Salz
2 Ei(er)
1 EL Zitronenschale, gerieben oder 5 Tropfen Bittermandelaroma
1 Ei(er) zum Bestreichen
2 EL Hagelzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
5774
Eiweiß
153,68 g
Fett
170,96 g
Kohlenhydr.
886,05 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 15 Minuten
Für einen Zopf von 500 g einfach die Mengenangaben halbieren.

Mehl in eine große Schüssel sieben. Milch leicht erwärmen und in einen Rührbecher gießen. Zucker und zerbröckelte Hefe dazu und alles zusammen so gut verrühren, bis sich die Hefe weitgehend aufgelöst hat. Zitronenschale, oder Bittermandelöl und Eier dazugeben und alles zusammen gut verquirlen. Am besten kurz mit einem Zauberstab, ansonsten mit dem Handmixer.
Diese Flüssigkeit in einem Schwung zum Mehl gießen, weiche Butter und Salz dazu und sofort alles zusammen kräftig verkneten.
Ein Vorteig ist nicht notwendig und auch nicht wünschenswert. So lange kneten, bis der Teig elastisch und glatt ist. Von Hand etwa 10 Min., mit der Küchenmaschine entsprechend weniger. Wer möchte, kann natürlich noch Rosinen dazugeben. Mit einem feuchten Küchentuch (damit der Teig oben nicht antrocknet) abdecken und um das Doppelte aufgehen lassen. (Kann 2 Stunden dauern.)

Der Teig lässt sich auch sehr gut im BBA, Programm 'Teig kneten', herstellen. Das dauert etwa 1 Stunde und 20 Minuten und verringert natürlich die Gehzeit erheblich. Allerdings geht das nur mit der Hälfte der Zutaten.

Eine Backunterlage mit Mehl bestreuen und den gegangenen Hefeteig darauf geben und diesen von Hand nochmals durchkneten.

Nun kommt das Formen.
Man kann den Zopf aus drei Strängen flechten, oder so:
Den Teig in zwei Hälften teilen. Daraus möglichst lange, an den Enden zugespitzte Rollen formen. Beide Rollen spiralenförmig umeinander schlingen. Am besten in der Mitte beginnen und zu den Enden hinarbeiten. Ziemlich straff drehen. Nun hat man einen spiralenförmigen Strang. Diesen an beiden Enden halten und so gedreht wie er ist, nochmals spiralenförmig fest umeinander schlingen. Der Zopf hat sich nun optisch sehr verkleinert und sieht an einem Ende viel schmaler aus. Das ist gewünscht und richtig. Durch diese einfache Form des Wickelns sieht er aus wie ein schön geflochtener Zopf (Achtung, erfordert etwas Übung) und er wird bombastisch aufgehen.

Den Zopf diagonal auf das gefettete, oder mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Nun ein ganzes Ei sehr gut verquirlen, am besten mit Hilfe des Mixers, und eine Prise Zucker und Salz zugeben. Das ist sehr wichtig, weil der mit Ei bestrichene Zopf dann nicht schwarz wird beim Backen. Nach Wunsch schön dick mit Hagelzucker bestreuen.
Jetzt sollte er nochmals 30 Min. gehen.

Zwischenzeitlich den Backofen auf 160 °C Heißluft vorheizen. Manche empfehlen Ober- und Unterhitze, da der Zopf bei Heißluft schneller trocken werden kann, weil er zu schnell aufgeht und dadurch zu viel Luft in den Teig kommt. In diesem Fall den Backofen auf 180 °C vorheizen, weil der Zopf bei Ober-/Unterhitze eine höhere Temperatur braucht.

Auf die mittlere Schiene des Ofens schieben und etwa 30 - 35 Minuten backen. Der Zopf sollte eine karamellfarbene Bräunung haben. Ob er wirklich durchgebacken ist, lässt sich leicht feststellen. Einfach mit dem gekrümmten Finger gegen die Unterseite klopfen. Klingt es hohl, ist er fertig.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

janina_engels_1

Dieser Hefezopf ist der beste der Welt! Der Name passt super denn er ist genial! Außen knusprig, innen weich. Ich hab immer die Hälfte gebacken, aber weil meine Familie ihn immer in paar Minuten aufisst habe ich gestern das doppelte gebacken aber weil er sonst nicht aufs Backblech passen würde habe ich 2 draus gemacht. Danke für das beste Rezept 😋♥️

22.07.2020 11:04
Antworten
lone_bohne

Das hört sich prima an, vielen Dank 😊

22.07.2020 14:33
Antworten
Wiesen_Blume

Ich backe diesen wirklich "genialen" Hefezopf schon seit Jahren und muss nun endlich mal ein Kommentar hier lassen. Was soll ich sagen, es ist der weltbeste Hefezopf- einmal dieses Rezept und nie wieder ein anderes :-) Er ist innen fluffig, außen knusprig und durch die Zitronenschale hat er einen dezenten frischen Geschmack. Gegen diesen Hefezopf haben sämtliche Kuchen und Torten keine Chance... Den Teig bereite ich schon am Vortag vor und lasse ihn im Kühlschrank gehen, vor dem Backen kommen dann Mandelsplitter und Hagelzucker darauf. Ich danke dir für dieses tolle Rezept!!

21.07.2020 16:17
Antworten
lone_bohne

Das freut mich sehr Wiesen_Blume, vielen Dank 😊

21.07.2020 17:32
Antworten
lone_bohne

Sehr gerne, danke 😊

20.07.2020 17:10
Antworten
tatinka

Hallo, sehr sehr lecker dieser Hefezopf. Kann man auch gut mit der Hälfte der Menge backen. LG Tatinka

19.08.2005 08:27
Antworten
mausi1985

Hallo! Dieser Zopf ist der beste Hefezopf den ich je gegessen habe. Er ist soooooooo lecker. Total locker und von außen knusprig. Ich bestreue ihn immer gerne mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker. *lecker* Vielen Dank für dieses Rezept. Liebe Grüße, mausi

17.08.2005 20:30
Antworten
lone_bohne

Ja so mache ich es auch. Freut mich, dass Du so begeistert bist. Vielen Dank 😀

10.04.2020 17:51
Antworten
röhr

Hi!!! Der beste Hefezopf überhaupt! Kann davon gar nicht genug bekommen LG Petra

17.08.2005 10:14
Antworten
lone_bohne

So soll es sein, danke, das freut mich 😊

10.04.2020 17:50
Antworten