Apfelkuchen mit Streuseln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Hefekuchen mit Äpfeln und Streuseln

Durchschnittliche Bewertung: 4.49
 (121 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 18.08.2005 6612 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
250 ml Milch, lauwarm
75 g Butter
75 g Zucker
1 Prise(n) Salz
1 Pck. Trockenhefe
2 Ei(er)

Für die Streusel:

275 g Mehl
175 g Butter
150 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise(n) Salz
1 Eigelb

Für den Belag:

7 große Äpfel

Nährwerte pro Portion

kcal
6612
Eiweiß
111,14 g
Fett
244,41 g
Kohlenhydr.
1,000,80 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Mit dem Knethaken des Mixers die oberen Zutaten für den Hefeteig ca. 15 - 20 Minuten gut durchkneten. Danach ca. 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, z.B. vor der Heizung.

Während der Teig geht, ca. 7 große Äpfel schälen und in dickere Scheiben schneiden. Nach dem Gehen mit den Händen (bestäubt mit Mehl) den Teig noch mal gut durcharbeiten und wieder 10 Minuten gehen lassen.
In dieser Zeit kann man gut die Streusel vorbereiten. Dazu nimmt man die unten aufgeführten Zutaten und mengt sie mit einem Mixer gut durch. Zum Schluss dann noch mit den Händen verkneten.
Nach dem Gehen den Teig auf einem Blech (mit Backpapier) mit einer Rolle gut ausrollen. Die Apfelscheiben in den Teig stecken und gut andrücken. Jetzt die Streusel mit den Händen auf dem Kuchen verteilen. Ca. 30 Minuten bei 180 Grad backen. Immer mal schauen, dass er nicht zu dunkel wird. Evtl. die Temperatur senken.

Wer mag, kann den Kuchen mit Sahne genießen, schmeckt aber auch ohne.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Küchen_kati

Ich bin überhaupt nicht backbegabt. Den Kuchen habe ich genau nach Rezept gemacht und........ Er ist mir suuuper gelungen. Bin total happy 😀! Habe dieses Jahr zum ersten Mal Äpfel vom eigenen Apfelbaum, das macht den Kuchen nochmal zu was Besonderem. Danke!

11.10.2021 17:47
Antworten
Immergrüne

Wie schon häufiger angemerkt muss man weniger Milch nehmen, weil der Teig ansonsten viel zu flüssig wird und man viel Mehl nacharbeiten muss. Ansonsten ist das Rezept ok!

03.10.2019 15:58
Antworten
carolade

So wie er ausgekühlt war, war er auch schon alle.Ich habe lediglich statt Trockenhefe einen 1/2 Würfel frischer Hefe benutzt.Die Anleitung auch richtig einfach und auf den Punkt. Das ist mit Abstand der beste Apfelkuchen . Ich hatte das Gefühl nochmal ein kleines Kind zu sein und bei Oma am Tisch zu sitzen. Einfach ganz ganz große Klasse. Leider kann man nur 5 Sterne vergeben ich würde Dir 10 geben.

07.10.2018 12:20
Antworten
Juulee

Sehr fein und lecker. Ich habe das halbe Rezept für einen runden Kuchen (32 cm) gemacht. Juulee

18.07.2018 21:58
Antworten
daisylein

Hallo ja Chefköchin, ich friere mir ständig davon was ein, das geht hervorragend und man hat nach dem Auftauen überhaupt nicht das Gefühl das er "alt" schmeckt. Ganz im Gegenteil. Danke fürs nach backen.

17.04.2018 15:47
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo :) Also erstmal: Super Kuchen, der Hefegeschmack und die Äpfel dazu: ein Traum. Ich hab es mir allerdings unnötig schwer gemacht, mal wieder. Ich wollte nämlich unbedingt einen Kuchen in Ringform, also in einer Backform. Ich habe erst eine dicke Schicht Teig auf den Boden getan, dann eine kleine Schicht gewürfelter Äpfel, dann eine dünne Schicht Teig, dann die Apfelsicheln und dann die Streusel. Das ganze schmeckt zwar, war aber eine schwierige Geburt: Der Kuchen braucht ungefähr doppelt solange, wobei ich nach etwa 40 Minuten den Ofen auf 50 Grad herunter gedreht habe, mehr damit die Streusel und der Teig "trocknen". Und dann musste ich immer wieder Fett, welches sich in der Mitte des Kuchens, wohl aus den Streuseln, gesammelt hatte, abschöpen. Aber mit Küchenkrepp geht das ja super, und so wurde es doch noch ein Kuchen, den ich mich traute der Schwiegermama in Spe zum Kaffee zu kredenzen ;-). Viele begeisterte Grüße, Laith

25.03.2007 20:01
Antworten
matthias1000

Der Kuchen ist auf Anhieb und rundum gelungen. Sehr aromatisch, sehr locker, ganz hervorragend im Geschmack. Beim Gehen des Teiges ruhig mehr Zeit einplanen und eventuell noch etwas Mehl zugeben vor dem zweiten Kneten. Die Zuckermenge für die Streusel erwies sich als zutreffend, für süße Äpfel jedoch würde ich weniger Zucker empfehlen. Auf jeden Fall lohnt sich, die Äpfel leicht mit Zimt zu bestreuen bevor sie auf den Teig gelegt werden. Die Backtemperatur und -zeit kann erheblich abweichen in Abhängigkeit des Ofens, der Unter-/Oberhitze und des gewünschten Bräunungsgrades.

20.11.2006 20:37
Antworten
little-rrh

Ich habe den Kuchen am letzten Wochenende gebacken und er hat wirklich sehr lecker geschmeckt!! Für alle Zimt-Fans: die Apfelstücken vor dem Belegen des Bleches mit Zimt bestreuen und in einer Schüssel gut durchmischen, die Streusel kann man ja extra noch einmal mit Zimt abschmecken ;-). Der Kuchen hat auch nach 3 Tagen noch immer frisch und saftig geschmeckt! Fazit: sehr lecker!! :-)

05.10.2006 14:07
Antworten
agentela

Super Rezept.Ich werde den Apelkuchen gleich mal ausprobieren wird bestimmt lecker schmecken

02.10.2005 10:36
Antworten
jokiad

Prima Rezept. Den Streusel kann man sehr gut auch mit Zimt würzen!

23.09.2005 08:07
Antworten