Rindfleisch-Carpaccio Senggigi Bay


Rezept speichern  Speichern

Ein exotisches Carpaccio, das an das japanische Shabu-Shabu erinnert. Rezept aus Lombok, Indonesien.

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.12.2019



Zutaten

für
200 g Rinderfilet(s), mager
5 m.-große Champignons, weiß, frisch
1 Peperoni, rot, lang, mild
2 m.-große Knoblauchzehe(n), frisch
2 EL Sauce (Saus Shabu-Shabu)
3 cm Wasabipaste, aus der Tube
2 EL Sonnenblumenöl
einige Stiele Dill, nach Bedarf

Zum Garnieren:

n. B. Blüten und Blätter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Rinderfilet leicht anfrieren. Bei den Champignons den Stiel am Hutrand kappen und verwerfen. Den Hut von oben nach unten in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden. In einer flachen Servierschale rechts und links der Mitte eine Reihe der Scheiben platzieren.

Mit einer Brotschneidmaschine und einer glatten Messerscheibe 1,5 mm dicke Scheiben quer zu Faser abschneiden und sofort über die Champignons legen. In der Mitte etwas frei lassen. Dort die restlichen Champignons platzieren. Die Shabu-Shabu-Sauce mit dem Wasabi mischen und mit einem weichen Pinsel auf die Filetscheiben auftragen.

Die Peperoni waschen, den Stiel entfernen, einseitig aufschneiden und die Körner samt ihren Scheidewänden entfernen. Die leere Hülle flach ausbreiten und quer in dünne Fäden schneiden. Diese auf den Filetscheiben platzieren. Den Knoblauch an beiden Enden kappen, schälen und in kleine Würfelchen schneiden. Je 3 Würfelchen zwischen die Peperonifäden legen. Mit frischen Dillzweigen in der Mitte das Carpaccio abschließen. 15 Minuten reifen lassen.

Kurz vor dem Servieren mit dem Sonnenblumenöl beträufeln, garnieren und genießen.

Anmerkung:
Shabu-Shabu ist die japanische Variante des mongolischen Feuertopfs. Dünn geschnittenes Rindfleisch wird in einer köchelnden Brühe (Puristen nehmen hierfür eine leichte Salzbrühe) mit den Stäbchen geschwenkt, bis das Fleisch einen Farbumschlag zu machen beginnt. Das Fleisch wird vor dem Verzehr noch mit in einer gewürzten Sojasauce betupft und dann verzehrt. Shabu-Shabu bedeutet "hin und her schwenken".

Das Anfrieren des Rinderfilets mindert etwas seinen Geschmack, da die entstehenden Eiskristalle die Zellstrukturen zerstören. Wer beim Carpaccio Parmesan und Olivenöl verwendet, der wird davon bestimmt nichts merken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.