Meine Sauce für die Gans - Grundrezept


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 23.12.2019



Zutaten

für
1 Port. Gänseklein (ich nehme den Hals, Magen, Herz und Flügelspitzen der Gans, die ich verarbeite)
1 Zwiebel(n)
1 Pck. Suppengrün (Sellerie, Lauch, Karotte, Petersilie)
2 Knoblauchzehe(n)
1 TL Pfefferkörner, schwarze
2 Lorbeerblätter
2 Zweig/e Thymian
4 Gewürznelke(n)
2 Stängel Petersilie
1 TL Salz
1 Liter Wasser
250 ml Rotwein, trocken
Gänseschmalz (hier etwas von dem Fett aus der verwendeten Gans)
Mehl, 2 - 3 EL

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Sauce wird mit dem Hals, Magen, Herz und Flügelspitzen der Gans, die man verarbeitet, hergestellt. Das notwendige Fett liefert auch die Gans, im Inneren ist genug davon vorhanden.

Etwas von dem Fett aus dem Inneren der Gans in einem Topf auslassen. Gesäuberten Hals, den Magen, das Herz, die Flügelspitzen der Gans in den Topf geben und anbraten. Das Gemüse, Zwiebeln, Knoblauch putzen und in Stücke schneiden. In den Topf geben und mit anbraten.

Die Gewürze dazugeben und mit Wasser und Rotwein auffüllen. Das Mischungsverhältnis von Wasser und Rotwein kann man variieren. Wer keinen Alkohol verwenden möchte, nimmt nur Wasser. Ca. 1,5 Std. köcheln lassen. Dann die Brühe durch ein Sieb abgießen.

Wieder Gansefett auslassen. Das Mehl in darin unter Rühren braun anschwitzen (das dauert eine Weile), mit der Brühe ablöschen und unter ständigem Rühren aufkochen. 10 Minuten köcheln lassen, damit der Mehlgeschmack verschwindet. Den Bratensatz von der Gans unterrühren. Abschmecken.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

chenita906

Hallo Ellen, vielen Dank für deinen "Senf" im anderen Rezept. Jetzt habe ich noch eine Frage: Wie kann ich das Fett der Gans "auslassen"? Danke schon mal. Viele Grüße Elke

24.12.2021 11:09
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Elke, Du nimmst die Fettstücke (Flomen nennt man das auch) im Inneren der Gans heraus, die lassen sich ganz leicht wegnehmen. In kleinere Stücke schneiden und bei nicht zu hoher Hitze in einer kleinen Pfanne oder Topf langsam braten. Das Fett wird dann flüssig. Lieben Gruß und schöne Weihnachten Ellen

24.12.2021 11:38
Antworten
andiebecker

Hervorragende Soße. Liebe Grüße Andi

21.11.2021 14:23
Antworten
charlyfu7

Eine Frage habe auch ich zu der Soße, hat sie einen guten Gänsegeschmack? Bei den gekauften Soßen, die es kaum noch gibt, fehlt mir immer der Geschmack. Danke für die Antworten.

10.11.2021 14:50
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo charlyfu7, der Gänsegeschmack kommt durch die Verwendung von Gänseklein und Gänseschmalz. Ich gebe Dir recht, gekaufte Fonds schmecken häufig recht "neutral". Diese Soße - das meinen jedenfalls auch meine Gäste - schmeckt nach Gans. Lieben Gruß Ellen

11.11.2021 08:26
Antworten
LaDigue

Vielen herzlichen Dank für diese tolle Methode, stressfrei eine super Soße zu zaubern!

26.12.2020 13:46
Antworten
Sansirai

Super, super leckeres Sößchen! Volle Punktzahl! Gab es bei uns gestern zur Weihnachtsgans. Ich hab lediglich zur Abrundung noch zwei Stängel Beifuß dazu gegeben, weil das auch in unserer Gänsefüllung enthalten war. Foto ist hochgeladen und wird gerade geprüft. Ein fröhliches restliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!

25.12.2020 12:33
Antworten
tenutacampin

Hallo, ja, genauso mache ich die Gans-/Entensoße schon seit Jahren. Das Rezept habe ich von meiner Mutter. Ich gebe Dir und somit auch mir 5*. :-) Wünsche dem CK-TEAM und allen anderen eine gesegnete Weihnacht und ein gutes (besseres) 2021. LG Hanne

22.12.2020 11:48
Antworten
küchen_zauber

Ich habe dein Rezept für eine Entensoße verwendet. Ist sehr lecker geworden. Man hat ja öfter das Problem, dass die Soße nicht reicht oder keine vorhanden ist. Wir brauchen z.B. sehr viel Soße und da kam mir dein Rezept gerade recht. LG

30.11.2020 07:22
Antworten
Chefkoch_EllenT

Danke für Bild und Bewertung. Für Ente mache ich es auch so, wie hier für die Gans beschrieben. Lieben Gruß Ellen

01.12.2020 09:21
Antworten