Braunschweiger Honigkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

privates Rezept aus dem Braunschweiger Land

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 10.01.2020



Zutaten

für

Für den Teig:

500 g Honig
70 g Rübensirup
80 g Butterschmalz
1 Ei(er)
3 EL Milch
650 g Weizenmehl, nach Belieben auch gemischt mit Dinkel- und Vollkornmehl
6 g Zimtpulver
3 g Nelke(n)
3 g Ingwerpulver
3 g Kardamompulver
1 Prise(n) Salz
12 g Pottasche
½ Tasse Wasser, lauwarm, ca. 75 ml
2 EL Roggensauerteig
Fett für die Form

Für den Guss:

Zitronensaft
Puderzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden
Honig, Butterschmalz und Rübensirup kurz aufkochen und 20 Minuten abkühlen lassen.

Mehl und Gewürze vermischen und mit dem noch warmen Honig vermischen, dann das verquirlte Ei dazugeben. Zum Schluss die angerührte Pottasche und den Sauerteig zufügen. Der Teig ist eher zähflüssig und lässt sich am besten mit einem Löffel oder den Knethaken der Küchenmaschine rühren.

Den Teig in eine gefettete Backform von der Größe 25 x 35 cm (Lasagneform) geben und mit feuchten Fingern gleichmäßig verstreichen, er sollte mindestens einen Zentimeter dick sein.

Entweder noch bis zu einem Tag ruhen lassen oder auch schon nach kurzer Ruhezeit bei 180 °C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen etwa 40 Minuten auf der mittleren Einschubleiste backen.

Nach dem Auskühlen mit Zitronenzuckerguss nach Belieben bestreichen.

Er hält sich viele Tage und schmeckt besonders gut mit etwas Butter.

Tipp: Alternativ zu Zimt-, Nelken-, Ingwer- und Kardamompulver können auch 15 g Lebkuchengewürz verwendet werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Zungenbrecher67

Freut mich! Danke. Ja, das Ei und die Milch lasse ich inzwischen auch weg. Ich nehme inzwischen auch ein Drittel Roggenmehl. Auf die Idee mit dem Apfelmus bin ich noch nicht gekommen. ISt dann vermutlich etwas fruchtiger. Wo gibt es denn den "Bäcker Eckhardt"? In Braunschweig oder ganz woanders?

24.12.2020 11:55
Antworten
Binobienchen

Hallo, der ist schon fast so gut, wie vom "Bäcker Eckhardt". Das Ei habe ich weggelassen bzw. gegen 3 EL Hafermehl plus 2 EL Apfelmus ersetzt; "80 g Butterschmalz" wurde gegen 125 g Butter getauscht. Hach, was für ein Träumchen! Ich danke dir sehr für die schöne Anregung (klar, dafür gibts *****)! Liebe Grüße, Bine

23.12.2020 11:58
Antworten