Hühnerfrikassee


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.49
 (596 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 12.12.2001



Zutaten

für
1 kg Hühnerbrust
1 Liter Hühnerbrühe, kräftige
1 EL Butter
2 EL Mehl
2 EL süße Sahne
500 g Spargel, weißer
300 g Champignons, mittelgroße, in Scheiben
1 EL Kapern, evtl. weniger
Salz
Zucker
Zitronensaft
1 großes Eigelb

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Hühnerbrüste in die kochende Brühe geben und in ca. 15 Minuten gar kochen, danach herausnehmen, etwas abkühlen lassen und in Würfel schneiden. Den Spargel in Salzwasser mit etwas Butter und einer Prise Zucker 8 - 10 Minuten kochen, anschließend in mundgerechte Stücke schneiden. Die geputzten Pilze kurz in etwas Butter anschwitzen.

Aus Butter und Mehl eine Schwitze bereiten und mit so viel Hühnerbrühe ablöschen, dass eine sämige Soße entsteht. Eigelb und Sahne verrühren und unter die Soße ziehen. Evtl. etwas Brühe nachgießen.
Das Fleisch, den Spargel, die Champignons und die Kapern vorsichtig unterheben, alles erhitzen und mit Salz, einer Prise Zucker und Zitronensaft abschmecken.

Dazu passt Reis.

Nach Belieben kann man anstelle der Pilze auch Erbsen mit in das Frikassee geben.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Majon0308

Seit Jahren koche ich Hühnerfrikassee nach deinem Rezept und ich finde es perfekt! 5⭐️!

30.05.2023 22:48
Antworten
TheOtherSideOfMe

Ich bereite mein Frikassee fast genau so zu, lasse nur die Sahne weg. Nur aus Hühnerbrust, mir schmeckt das Fleisch der Keulen nicht und sieht nicht appetitlich aus. Erbsen und Möhren da rein zu geben ist wohl so eine Variante aus der DDR. Hier im Westen würde das Keiner in ein Frikassee geben. Danke für das tolle Rezept.

29.01.2023 10:10
Antworten
Eva-Stingl

Ich hab das Gericht heute nachgekocht, weil ich kein ganzes Huhn bekommen habe. Aber es war sehr gut, cremig und hat allen geschmeckt. Sahne und Ei hab ich weggelassen, dafür Suppengemüse zerkleinert und mitgeköchelt. Von mir 5 Sterne

16.11.2022 17:11
Antworten
Irena-Westerholt

Man kann aus diesem sehr guten Rezept leicht ein echtes Hühnerfrikassee machen: Anstelle der langweiligen Hühnerbrust nehme ich Keulen und Pollofino und ziehe nach dem Kochen nur die Haut ab. Das Fleisch muss man danach nicht einmal schneiden und kann es einfach zupfen. Es schmeckt so viel besser als mit dem elenden Suppenhuhn von früher und macht keine Mühe. Den Spargel nehme ich faulerweise aus dem Glas, die Pilze frisch. Mit Reis und viel Preiselbeeren dazu ist dieses Rezept eines unserer Top-Five-Familien-Essen. Danke!

13.09.2022 05:26
Antworten
Hohenstaufen

Sehr lecker

12.09.2022 03:32
Antworten
Biene62

Ich habe es mit einem Glas Hühnerfleisch mit Brühe gemacht, war ganz schnell fertig.

09.07.2002 13:02
Antworten
Mariatoni

Ich habe mein Hühnerfrikassee sonst immer von ganzen Hühnern mit Suppengrün und Gewürzen gekocht. Dieses Rezept ist ja viel einfacher und schneller zuzubereiten. Ich werde es künftig nur noch so machen.

17.06.2002 02:02
Antworten
Gisa

Ich bin normalerweise kein Frikasseefreund. Das Rezept ist aber wirklich super schnell in der Zubereitung und schmeckt echt klasse. Besonders die Kapern geben den Kick dazu.

04.05.2002 15:33
Antworten
sbreuer

Habe zum ersten Mal Hühnerfrikassee gemacht. Es hat mir sehr geholfen mich nach diesem Rezept zu orientieren. Hat super funktioniert. War lecker...

20.04.2002 13:37
Antworten
birgit13

Endlich mal eine einfache Art, dieses leckere Gericht zu machen. Hat alles wunderbar geklappt!

12.12.2001 12:35
Antworten