Spanisch Frikko


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

rustikale ostwestfälische Tradition

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. normal 10.01.2020



Zutaten

für
1 kg Gulasch, halb Schwein, halb Rind
3 große Zwiebel(n)
2 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend
4 Lorbeerblätter
150 g Butter
n. B. Paprikapulver, edelsüß
n. B. Paprikapulver, rosenscharf
n. B. Salz und Pfeffer
n. B. Pfefferkörner
1 Tasse Gemüsebrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten
Zwiebeln schälen und in ganz dünne Scheiben hobeln/schneiden. Kartoffeln schälen, halbieren, vierteln und in mittelgroße Würfel schneiden.

Gulasch scharf anbraten und anschließend einen Teil der Zwiebeln (ca. 1 Drittel) mit in die Pfanne geben. Anschließend die Hälfte vom Gulasch mit dem Bratensatz in einen schmalen hohen Topf geben (idealerweise ein Schnellkochtopf, bei normalem Topf ändert sich die Garzeit um mindestens eine halbe Stunde) und zusammen mit den Zwiebeln und den Kartoffeln schichten.
Eine Lage Gulasch in den Topf geben, darauf verteilt die Hälfte der restlichen Zwiebeln, ein paar Pfefferkörner, Paprika, gemahlener Pfeffer, Salz und ein Lorbeerblatt geben. Dann eine Schicht der rohen, gewürfelten Kartoffeln sowie ein Lorbeerblatt obendrauf geben, ebenfalls pfeffern, salzen und das Ganze noch einmal wiederholen. Abschließend die Brühe zugeben und auf die Kartoffeln circa 100 g der Butter als Flöckchen geben. Deckel schließen und für circa 1 Stunde garen.

Nach einer Stunde den Topf öffnen, die Flüssigkeit abschütten und die restliche Butter als Flöckchen über der obersten Schicht verteilen. Topf noch einmal schließen, bis die Butter durch die Kartoffeln gezogen ist, anschließend das Ganze ordentlich umrühren und fertig ist das „Spanisch Frikko“ nach alter traditioneller „Paderborner Art“.

Wie bei allen Eintopfgerichten schmeckt es am nächsten Tag noch besser.

Optisch kein Hingucker, aber geschmacklich umso mehr.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Astzart1806

Sehr lecker. Wird es bei uns in Zukunft öfter geben. Die Lorbeerblätter kann man allerdings weglassen.

06.02.2022 18:25
Antworten