Fleisch
Hauptspeise
Lamm oder Ziege
Eintopf
Afrika
Südafrika
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Südafrikanischer Kürbis - Lamm - Eintopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 70 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 15.08.2005 606 kcal



Zutaten

für
30 g Ingwer, fein gehackt
2 Zwiebel(n), gehackt
2 EL Öl
300 ml Brühe ( z.B. Lamm-Fond)
1 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt
1 kg Lammfleisch (Schulter oder Nacken), gewürfelt
100 ml Wein, weiß
600 g Kürbis(se) (z.B. Butternut), gewürfelt
1 Dose Mais
1 Peperoni (oder mehr, nach Geschmack), entkernt und in kleinen Stücken
Salz und Pfeffer
Zimt

Nährwerte pro Portion

kcal
606
Eiweiß
73,59 g
Fett
24,34 g
Kohlenhydr.
18,75 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zwiebeln und den Knoblauch im Öl andünsten. Das Fleisch dazugeben und kräftig anbraten. Danach salzen. Mit Wein und Brühe ablöschen. Zugedeckt ungefähr eine Stunde köcheln lassen.
Dann Kürbis, Mais, Ingwer und Peperoni dazugeben und bei kleiner Hitze ca. 15-30 Minuten köcheln lassen (je nach Kürbissorte). Der Kürbis darf allerdings nicht völlig verkochen.
Mit Zimt, Salz und Pfeffer abschmecken.

Wir essen dazu meist Weißbrot oder Baguette. Oder mit weniger Brühe auch mal Reis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kerstinseeger

Alle, wir sind gerade dabei, das Rezept zu kochen, sind aber etwas verwirrt wegen der Kochzeit. Muss das Fleisch wirklich 1 Stunde köcheln? Das passt dann irgendwie nicht zu der angegebenen Gesamtdauer oben! ;-)

14.12.2019 17:55
Antworten
Jay-Kay

ich habe das Gericht jetzt einmal gekocht und es schmeckt such, dennoch wird es das wahrscheinlich nie wieder nicht geben...der Kürbis hat mir einfach den letzten Nerv geraubt xD

22.10.2019 02:24
Antworten
gemüsekarate

Das Schälen des Kürbises fand ich anfangs auch sehr nervend. Allerdings geht es viel schneller, wenn man den Kürbis erst in kleinere Stücke zerschneidet und diese dann schält bzw, die Schale abeschneidet

13.05.2020 16:24
Antworten
antenne78

Danke für das tolle Rezept! 🤩😋👍 Ich habe es mit Rindfleisch zubereitet, da leider kein Lamm verfügbar war, aber auch so hat es richtig gut geschmeckt und wird sicher wieder gekocht - dann mit Lamm. Viele Grüße Antenne

13.10.2019 17:23
Antworten
Mehlkäfer

Sehr lecker, aber ich brate erst das Fleisch in Etappen an, dann kommt die Zwiebel dazu, und danach der Knoblauch.

28.10.2018 19:22
Antworten
Kilbeggan

GENIAL !!!!!!!!!!!! Habe es am Wochenende nachgekocht und das sogar mit dem richtigen Kürbis (Butternut). Nur den Zimt habe ich weggelassen. Habe auch die Nachbarn eingeladen und wir haben alles aufgegessen, dabei hatte ich soviel gekocht, dass wir es eigentlich den nächsten Tag wieder essen wollten, aber nichts da, alles weg und das sogar mit Reis dazu. Wenn einer Interesse an den Kernen vom Butzternut hat kann sich ja mal bei mir melden. Also: Danke für dieses Rezept. @ Käthe wer ist denn Deine afrikanische Nachbarin? Vielleicht kenne ich sie ja aus meiner Zeit dort.

25.10.2005 14:56
Antworten
Käthe

hallöchen, normal kenne ich es auch so. ich habe das rezept aber so wiedergegeben, wie ich es mit meiner afrikanischen nachbarin zusammen gekocht habe. ich habe die hauptzutaten geliefert und sie hat gekocht *hmmjam*. die zwiebeln und den knofi hat sie drin gelassen. lg, käthe

24.10.2005 13:49
Antworten
kikidoni

Da würde ich doch gar nicht so ein großes Problem draus machen. LG

24.10.2005 13:37
Antworten
enriques

Hi Käthe, das ist endlich mal 'was anderes! Ingwer / Kürbis - klasse! Eines ist schwierig: wenn man Zwiebel und Knoblauch andünstet, dann geschieht da ja bei relativ geringer Temperatur. Darin kann man aber kein Fleisch "scharf" anbraten, tut man es trotzdem, verbrennt sowohl die Zwiebel als auch der Knoblauch. Ich empfehle deshalb, beides nach dem Andünsten herauszunehmen, dann anzubraten und nachher wieder zuzufügen. Ansonsten leckeres Rezept, chapeau. Ciao und Grüße von Enrique

16.08.2005 21:58
Antworten
Kochfeepetra

Hallo Enrique , so habe ich es auch so gemacht , da Deine Beschreibung eindeutig zutrifft. Aber sonst ein super Rezept liebe Käthe . War ein voller Erfolg , besonders zu dieser Jahreszeit . Sehr lecker und mal etwas anderes :-) LG Petra

24.10.2015 20:13
Antworten