Aufstrich
Deutschland
Europa
Haltbarmachen
Herbst
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fränkisches Hiffenmark

Hagebuttenmarmelade

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 16.08.2005 1592 kcal



Zutaten

für
500 g Hagebutten, ohne Samen
2 Zitrone(n)
350 g Honig

Nährwerte pro Portion

kcal
1592
Eiweiß
20,23 g
Fett
3,76 g
Kohlenhydr.
347,79 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Reife, aber noch feste Hagebutten sammeln. Die Hagebutten waschen, Stiel- und Blütenansatz abschneiden, halbieren und die Kerne entfernen (Handschuhe verwenden). Die Zitronen auspressen, mit Hagebutten und 100 ml Wasser so lange köcheln lassen, bis die Hagebutten weich sind. Den Honig dazugeben und 15 Minuten durchrühren. Das Mark durch ein Sieb drücken, in Gläser füllen, die Luft entweichen lassen und nach 1 Stunde verschließen.
Das fertige Hiffenmark als Brotaufstrich, Füllung für Krapfen und Plundergebäck oder als Dip für Hefe- und Blätterteiggebäck verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wernerkeilholz

( Stiel- und Blütenansatz schneide ich aber ab)

11.11.2013 23:23
Antworten
wernerkeilholz

Hallo, Ich mache regelmässig Hagebuttenmarmelade und mache mir nicht mehr die Arbeit, die Kerne zu entfernen: die Kerne bleiben im Sieb hängen und die Härchen verkochen. Ich habe beide Methoden propiert und keinen Unterschied gemerkt - ausser dass es eben viel schneller geht :-) Werner

11.11.2013 23:20
Antworten
Maedesuess

Hallo hemet-nisut-weret, ich hab vor kurzem Hagebuttenmarmelade (mit O-Saft und ordinärem Gelierzucker) gekocht, dazu aber die ganzen geputzten Hagebutten gekocht und anschließend durchgeleiert. Ich würde dein Rezept gern ausprobieren - kann man das denn nicht auch auf diese Art machen, ganze Früchte kochen, passieren und dann mit dem Honig vermischen? Sie werden laut Rezept ja ohnehin nochmal durchs Sieb gedrückt. Vielen Dank schon mal für deine Antwort! Erwartungsvolle Grüße Maedesuess

15.10.2013 17:23
Antworten
wernerkeilholz

Ich habe meine Hagebuttenmarmelade bis zu einem Jahr aufbewahrt. Länger ist nie was übrig geblieben :-)

11.11.2013 23:21
Antworten
mondschein_66

Ich wrde es auf jeden Fall ausprobieren. Aber wie lange ist es denn nun haltbar ?

27.09.2013 19:38
Antworten
kälbi

sehr aufwändig aber auch sehr lecker. LG Petra

03.11.2011 15:38
Antworten
kolöschwingerin

hm... sehr lecker!

14.09.2010 08:52
Antworten
Maikätzchen

Also ich habs grad ausprobiert....ein Wort: hammergeil!!!! Vielleicht kann mans noch ein biss chen verfeinern, ich denke dabei an Minze oder so ;P Ich wollt es ja nur mit dem billigen ALDI Honig kochen, weil wir ansonsten nur seeeehr guten Honig zuhause haben, aber ich hatte nicht mehr genug und hab noch einen speziellen Honig aus Frankreich (min 15€/Glas *schlechtes Gewissen*) genommen....den TL schmeckt man richtig raus, wenn ich mir vorstelle wie das schmeckt, wenn ich nur den guten Honig genommen hätte...weia Hab mich entschieden ein paar EL an ein Hochzeitspaar abzutreten...aber mehr als 4 sind sie nicht wert;) und den Rest behalt ich ganz für mich allein.... Aber das herzustellen ist ja ne arbeit für jemanden der Vater und Mutter erschlagen hat, wie meine Oma sagen würde. Da muss man erstmal vor warnen....und man braucht meiner Meinung nach UNmengen an frischen Früchten, ich habs nur zu 300g gebracht und war den halben Vormittag unterwegs. Aber wenn man was Besonderes will und sich vor der Arbeit nicht scheut, ist das Hiffenmark echt genial... LG Judith

08.08.2009 14:11
Antworten
clara229

Wow, war das eine Arbeit...habe 2 Abende bis in die Nacht hinein gesessen und die Beeren entkernt...es war mal eine Erfahrung, aber diese Arbeit werde ich mir wohl nicht mehr machen. Das kostbare Mark werde ich für die Weihnachtplätzchen verwenden, das ist viel zu schade, um es einfach auf ein Brot zu schmieren ;-). Danke für das sonst interessante Rezept!! Liebe Grüße clara229

15.09.2008 16:00
Antworten
sonjagelb

Wie lange ist das so hergestellte Hiffenmark haltbar?

04.10.2007 01:14
Antworten