Taro zubereiten - Grundrezept - Grundwissen


Rezept speichern  Speichern

Weitere Bezeichnungen sind: Wasserbrotwurzel, Kolokasie, Taioba, Eddo, Eddoe, Eddro, Dasheen, Sato-imo.

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 20.11.2019



Zutaten

für
9 kleine Taroknolle(n) (ergibt etwa 420 g Taro-Püree)
etwas Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Knollen gründlich waschen mit Handschuhen (da die haarige Hülle auf der Haut brennen oder die Haut reizen kann) und dann die Knollen schälen. In Würfel oder gleichmäßige Stücke schneiden.

Taro kann man kochen, dämpfen, rösten, schmoren, braten und frittieren. Z.B. 10 Minuten bis 15 Minuten (bei großen Stücken) dämpfen. Ab und zu mal mit dem Holzstäbchen pieken. Braucht man die Taros für Bowls und Currys können sie bissfest bleiben, als Püree sollten sie gut weich sein.

Gut zu wissen:
Kann man so essen oder in einem Gericht weiter verwenden:
- zum Beispiel mit einer Gabel zerdrückt als Brei für ein Dessert, Pudding oder Creme.
- in einer Bowl, in einem Curry, in einem Pfannengericht.

Der Eigengeschmack ist schwer zu beschreiben. Roh schmeckt Taro ganz leicht nussig, die Konsistenz erinnert an Kokosnussfleisch. Taro wird beim Kochen und Dämpfen weich. Beim Würfeln wirds schleimig, püriert ist die Konsistenz eher krümelig wie klebriger Reis, klebt aber nicht an den Fingern.

Taro gibt es im asiatischen Supermarkt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.