Zwiebelfleisch


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.78
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 22.02.2001



Zutaten

für
800 g Schweinefleisch von der Schulter
1 EL Paprikapulver
300 g Zwiebel(n), geschnitten
100 g Schmalz
1 TL Kümmel
½ Liter Pils (Pilsener)
3 EL Schwarzbrot, altbacken, gerieben
Salz und Pfeffer
evtl. Wasser bei Bedarf
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Zwiebeln in dem Fett andünsten, Fleisch würfeln, dazu geben und kräftig braten. Das Paprikapulver darüberstäuben und sofort mit dem Bier ablöschen. Kümmel zugeben, den Topf abdecken und das Fleisch auf kleiner Flamme garen. Nach ca. 15 Min. das Schwarzbrot zufügen. Evtl. etwas Wasser angießen und noch 10 Min. fertiggaren lassen Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

powerguestner

Ich mag es gerne, wenn das paprizierte Fleisch und die Zwiebeln am Topfboden anfangen, ein wenig anzusetzen. Es gibt Geschmack, man darf nur nicht zu lange warten. Dann wird Bier hineingeschüttet. Erst eins für in den Topf, dann eins für mich, den Koch😃🍻. Das ist das Gleiche wie beim Gulasch. Schönes Rezept 👍

07.02.2021 13:52
Antworten
mausi64

Hallo Sonja, lecker, lecker..... Heute gekocht und schon verputzt. Ich habe Lausitzer Schwarzbier verwendet. Vielen Dank für das Rezept. LG Mausi

13.04.2012 23:46
Antworten
Sinnenreich3000

Vielen Dank für die tolle Anregung. Habe das Gericht gekocht mit Schweinegulasch und der doppelten Menge Zwiebeln. Allerdings auch ohne Brot und Kümmel. Aber alleine schon die Kombination von jede Menge süssem Paprikapulver und *östritzer Schwarzbier zum Ablöschen. Herrlich, zum reinlegen. Dazu gabs Salzkartoffeln. Ein Genuss!!!!!

28.12.2011 19:43
Antworten
acigrand

Hallo Habe das Rezept gesternfüt 30 Personen nachgekocht, habe es aber leicht abgewandelt Ich habe Schweineschnitzel (60 Stück) kurz angebraten( für die Farbe) und in einen Bräter geschichtet. Auf jede Schicht habe ich Pfeffer, Salz, Kümmel, Zwiebeln und Paprika gegeben. Dann hab ich mit Bier abgelöscht, über das Fleisch gegeben und die Brotkrumen darüber gestreut. Das Ganze dann bei 250° für gute 60 Min. in den Ofen.( Bräter in den kalten Ofen und dann auf 250° erhitzt) Dazu gab es Bohnen mit Speck umwickelt und Kartoffelpüree. Alle waren begeistert. Naja, ausser die 2 die keine Zwiebel mögen. Danke Aci

05.12.2010 22:16
Antworten
RWasner

Hallo Sonja, ich habe dein Zwiebelfleisch nachgekocht. Meinen Gästen, samt Schwiegermutter, hat es letzte Woche sehr gut geschmeckt. Ich hab ein bißchen was geändert und was zusätzlich gemacht. Statt Pilsner habe ich Schwarzbier verwendet. Jetz mache ich mal keine Werbung, sonder sage nur, das mit *östritzer* aus Thüringen. Gefiel mir vom Geschmack her besser als Pils. Dann 20 Minuten geköchelt. Das Fleisch ist dann fast gut. Jetzt habe ich, für 8 Personen (1,5 kg Fleisch), 4 Möhren und einen halben kleinen Sellerie kleingeschnitten dazugegeben. Wiederum 20 Minuten geköchelt. Einfach die Möhren kosten. Zum Abschluss einen Becher Creme Fraiche und ein paar Löffel Senf unterrühren. Ich danke Dir für das Rezept. LG Robert

15.11.2010 22:55
Antworten
foranangel

Hallo Sonja*, habe das Rezept fast nach Angaben zubereitet. Das Fleisch war Nacken, ein bisschen mehr als 1 Kilo, Zwiebeln duerften es zwischen 400 und 500 Gramm gewesen sein. Rest wie angegeben, mit Ausnahme des Schwarzbrotes, wegen nichtvorhandenseins. Da dem Gericht zum Ende der Garzeit noch der Pfiff fehlte (vielleicht waere das Schwarzbrot die Loesung gewesen) und ich nicht sicher war, was sich noch gut mit dem Eigengeschmack vertraegt, habe ich einen Bratensaftwuerfel fuer einen viertel Liter Fluessigkeit hinzugegeben und so wurde es fuer uns perfekt. Evtl. waere auch Tomatenmark eine Loesung, muesste ich das naechste mal ausprobieren, oder eben das Schwarzbrot. ;) Eigentlich sollte etwas anderes gekocht werden, allerding war an dem Nacken so viel (versteckter) Konochen, dass ich daraus nur noch was zerschnittenes machen konnte. Das Zwiebelfleisch war also 'nur' eine Notloesung, aber eine echt echt Leckere! Wir haben das Zwiebelfleisch zu unseren Standardgerichten hinzugefuegt, sprich, das wird es nun oefter mal geben. Vielen Dank dafuer! :) Liebe Gruesse, Shannara P.S.: Bilder hab ich leider vergessen zu machen...

13.06.2010 19:39
Antworten