Piri Piri Huhn

Piri Piri Huhn

Rezept speichern  Speichern

europäische Variante des afrikanischen Gerichts

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 05.11.2019



Zutaten

für
1 ½ kg Hähnchenoberkeule(n) mit Haut, ohne Knochen
3 Spitzpaprika, rot
n. B. Piri-Piri
100 ml Olivenöl
6 Knolle/n Soloknoblauch oder 12 Zehen
3 Lorbeerblätter
1 EL Paprikapulver, geräuchert
1 EL Honig
½ Zitrone(n), Saft davon
Rauchsalz oder anderes Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Die Hühner-Oberkeulen in ca. 5 x 5 cm große Stücke schneiden und größere Fettstücke entfernen. Anschließend von allen Stücken die Haut und das Fleisch vorsichtig, ca. 1 – 2 mm tief, 2 - 3 Mal einschneiden.

Die Samen der Paprika und Piri-Piri entfernen und beides in grobe Stücke schneiden.

Für die Sauce Spitzpaprika, Piri-Piri, Olivenöl, Knoblauch, Lorbeerblätter, Paprikapulver, Honig und Zitronensaft in einem Mixer zu einer dickflüssigen Sauce verarbeiten und mit Salz abschmecken. Die Hühnerteile in der Sauce 10 - 15 Minuten marinieren lassen.

Wenig Öl in einer Grillpfanne erhitzen und die Hühnerstücke portionsweise braten, dabei auf der Hautseite beginnen und erst spät auf die andere Seite drehen. Die Haut sollte dunkel und knusprig, jedoch nicht verbrannt sein.

Am Ende die übrig gebliebene Sauce in die Pfanne geben, aufkochen und kurz köcheln lassen und zu den Hühnerstücken servieren.

Dazu passen Basmatireis oder Couscous und Fladenbrote.

Die Schärfe des Gerichts ist abhängig von der Anzahl der benutzten Piri-Piris, ich nehme gerne 2 - 3 Stück für eine eher milde Sauce. Die Sauce sollte im Rohzustand etwas zu scharf sein, da sie durch das Anbraten an Schärfe verliert.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Maike_CK

Das Rezept hat uns gut gefallen. Wir haben kein Fladenbrot bekommen und stattdessen klassisches Naan Brot genommen. Beim Solo Knoblauch haben auch 4 Knollen ausgereicht. Beim Braten sollte man für ganze Keulen eine Grillpfanne oder den Grill nehmen.

15.06.2021 00:25
Antworten