Renés Lieblingsbrot


Rezept speichern  Speichern

Dreikorn-Dinkel-Weizenbrot, locker

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 10.10.2019



Zutaten

für
300 g Dinkelvollkornmehl
300 g Dinkelmehl Type 630
150 g Weizenmehl Type 550
1 Pck. Trockenhefe
1 ½ TL Salz
75 g Sonnenblumenkerne
40 g Leinsamen
40 g Sesam
½ TL Zucker
600 ml Wasser, lauwarm
Roggenflocken, zarte oder Haferflocken
Mehl für die Schüssel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 3 Stunden 15 Minuten
Die trockenen Zutaten mischen, mit warmem Wasser in der Küchenmaschine ca. 5 - 8 Minuten verkneten. In eine bemehlte große Schüssel füllen, mit Deckel verschließen und entweder über Nacht langsam im Kühlschrank gehen lassen oder im warmem Wasserbad oder an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat.

Während der Backofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze vorheizt, nochmals gehen lassen. Falls der Teig zu weich ist, Roggenflocken oder Haferflocken unterkneten. Zu zwei Broten formen. Am besten das Backblech auf dem Herd bei kleiner Stufe anwärmen. Dann die Brote darauf legen, mit einem scharfen Messer einritzen und mit Wasser ansprühen. Nun so lange abgedeckt gehen lassen, bis der Ofen 240 °C heiß ist.

Eine halbe Tasse Wasser auf den Boden des Backofens kippen und die Brote in den Ofen auf die unterste Schiene schieben. Erst 10 Minuten bei 240 °C Ober-/Unterhitze backen, dann die Temperatur auf 190 °C reduzieren und in 50 Minuten fertig backen.

Das Rezept ergibt ca. 1200 g Brot.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hobbykochen

Hallo, sehr lecker. Habe es mit der kalten Teigführung gemacht und entgegen meiner Gewohnheit aus der Situation heraus mit Trockenhefe, frische hier überall vergriffen. Das Ergebnis ist super geworden! Sehr gerne wieder! LG Hobbykochen

23.03.2020 11:00
Antworten