Eintopf
Europa
Frankreich
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Lothringer Suppentopf

Durchschnittliche Bewertung: 3.64
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 05.08.2005



Zutaten

für
6 Scheibe/n Schweinefleisch (Schweinebauch), dünn
1 Zwiebel(n)
4 Tomate(n), geschält
1 Knollensellerie
2 Stange/n Lauch
2 große Karotte(n)
1 Knolle/n Fenchel
300 g Rosenkohl
1 Liter Brühe aus Brühwürfeln
2 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 EL Petersilie, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Schweinefleisch von der Schwarte befreien, in Streifen schneiden und in einem Topf von allen Seiten anbraten. Die Gemüse putzen, Tomaten, Zwiebel und Lauch in Scheiben, Mohrrüben, Fenchel und Sellerie in Streifen schneiden und die Kohlröschen halbieren.
Alles zu dem Fleisch geben und unter ständigem Rühren ein paar Minuten dünsten.
Mit der Brühe auffüllen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und 25-20 Minuten weiterkochen, bis alles weich ist.
Vor dem Servieren mit fein gehackter Petersilie garnieren.

Als besondere Delikatesse reicht man in Frankreich Champignonpastetchen dazu. Es schmeckt aber auch Stangenweißbrot oder Bauernbrot.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Welleburch

Ohne Tomaten wäre es perfekt!

08.06.2015 19:17
Antworten
Sonnilein

Das ist so lecker!

26.11.2010 11:45
Antworten
strudlhexe

Hi, hemet-nisut-weret, mit einer brühe aus markknochen und wurzelgemüse war dein lothringer suppentopf ein superleckerer Eintopf. vielen dank strudlhexe

27.01.2009 15:39
Antworten
rottik

Wenn man diese Suppe nicht zweimal in der Woche ißt, ensteht kein Schaden. Ist ja bekannt, wenn man mit Vernunft isst, entsteht kein Schaden. Übrigens: Es gibt ja so viele gute Rezepte (auch vom Chefkoch), dass ich keinen Bedarf habe,diese Suppe oft zu kochen. Rottik

22.01.2009 09:15
Antworten
mme49

Vom Speck die Schwarte abschneiden, warum das. Wenn die gekocht ist kann man sie essen. Wenn der Schweinebauch leicht geräucht ist gibt die Schwarte ein feines Aroma ab. Abschneiden finde ich einen Blödsinn. mme49

19.01.2009 12:01
Antworten
mme49

Das ist eine ganz gewöhnliche Gemüse Suppe. Das Wurzelgemüse rüsten, ganz grob schnmeiden. Zusammen mit halben Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeer, Pfefferkörner und Nelken und einem Stück Rinderbrust oder wenn es etwas teurer sein darf dann Hohrücken aufsetzten. Es darf auch einen Saucenknochen und ein Markbein dabei haben. Sehr selten rühren, sonst wird die Suppe trübe. Ca. 1 1/2 Std. kochen. Anrichten, servieren. mme49

18.01.2009 12:14
Antworten
angel53

die suppe wird nicht vom rühren trüb, sondern, weil du den schaum nicht abschöpfst lg angel

19.01.2009 07:51
Antworten
mme49

Nein, wenn du geräuchten Schweinebauch nimmst wird die Suppe nicht trübe. Wenn aber das Gemüse langsam gar wird, löst du gekochtes Gemüse drurch das Rühren ab, das bildet einen Satz, wenn der aufwirbelt ist die Suppe trübe. mme49

19.01.2009 11:59
Antworten
angel53

wo liest du was vn geräuchert? das ergibt doch schon wieder ganz was anderes wenn du mit trübung ein problem hast brauchst nur eiklar einkochen das klärt es wieder

19.01.2009 12:31
Antworten
wemdyoma

Dies ist ein normaler Eintopf, jedenfalls mache ich ihn so oder ähnlich. Nur würde ich raten mit Fleisch-u.Suppenknochen oder Beinscheiben und Suppengrün eine gute Brühe zu machen. Schmeckt viel besser. Brühwürfel nur nehmen wenn man keine Zeit hat. Wobei eine gute Fleischbrühe nebenher kocht und auch wenig Zeit in Anspruch nimmt. Man kann auch andere Gemüsesorten für den Eintopf verwenden (was man eben da hat), schmeckt auf alle Fälle lecker. LG Wemdyoma

18.01.2009 09:44
Antworten