Peruanischer Huhn - Reis - Eintopf


Rezept speichern  Speichern

Arroz con pollo

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (23 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 06.08.2005 1426 kcal



Zutaten

für
1 Huhn, in 8 Stücken
1 Paprikaschote(n), rot, in Streifen von 1 cm geschnitten
1 Karotte(n), in Stücken von ca. 1x1 cm
1 Tasse Erbsen, frisch, geschält
4 Tasse/n Koriander, frisch, fein gehackt
1 Zwiebel(n), fein gehackt
1 Flasche Bier, braun
1 ½ Tasse/n Reis, oder gerne auch Parfümreis oder Basmati
2 EL Sojasauce
2 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt
1 EL Salz
¼ EL Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
½ EL Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen
¼ EL Oregano, getrocknet
2 Zitrone(n)
3 Zwiebel(n)
1 Chilischote(n) (wenn möglich orangefarben, sonst rot)
1 Prise(n) Salz
2 EL Olivenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
1426
Eiweiß
75,69 g
Fett
83,68 g
Kohlenhydr.
83,30 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Hühnerteile mit Sojasauce, Pfeffer, Oregano und Kreuzkümmel mischen, etwa 10 Minuten ziehen lassen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Hühnerstücke abtropfen lassen, zugeben, rundherum scharf anbraten. Die gehackte Zwiebel , Knoblauch, Karotte zugeben, auf mittlerer Hitze mitdünsten. Paprika, Erbsen und Koriander zugeben (einen EL zurückbehalten), noch 2 Minuten weiterdünsten, mit dem Bier ablöschen. Auf kleinem Feuer unter einmaligem Wenden etwa 10 Minuten köcheln lassen. Den Reis zugeben, salzen, gut umrühren, Wasser zugeben, bis etwa 1 1/2 cm über den Reis (von der Oberfläche her gemessen), auf kleinster Flamme zugedeckt in etwa 15 bis 20 Minuten fertig garen. Eventuell etwas Wasser zugeben, falls der Reis zu trocken und noch nicht durch sein sollte.

Dazu gibt's Zwiebelsauce: die restlichen Zwiebeln in halbmondförmige Stücke schneiden (von oben nach unten), mit dem Zitronensaft, der fein geschnittenen Chilischote (oder weniger davon, je nach Geschmack), 1 Prise Salz und dem restlichen Koriander mischen, etwas ziehen lassen.

Dieses Gericht ist ein großer Klassiker aus Peru, wird aber auch in anderen Lateinamerikanischen Ländern ähnlich zubereitet.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Restekünstler

Vielen Dank für das Rezept, dass ich gestern nachgekocht habe. Die Kombination der Aromen habe ich so noch nie erlebt, aber es hat gut geschmeckt. Interessanterweise hat der frische Koriander seinen Geschmack völlig verändert beim Kochen, anders, als ich das von anderen Gerichten so kenne. Ein paar Erfahrungen aus der Zubereitung möchte ich gerne weitergeben: 1) Weil ich Naturreis verwendet habe, der eine längere Kochzeit hat, habe ich diesen ca. 15 Minuten vorgegart, dann dem Essen zugegeben und alles gemeinsam zu Ende gekocht. 2) Ich habe den Tipp von TheDutchess aufgenommen und den Koriander mit Wasser vermixt und gleich dem Reis beim Vorgaren dazu gegeben. Der Reis wurde zwar nicht grünlich, aber so ließ sich die große Menge Koriander schnell verarbeiten. 3) Als Bier habe ich ein drittel Liter englisches (obergäriges) Porter mit einem Alkoholgehalt von rund 7 % genommen. Das ist nicht so bitter (ca. 30 IBU), aromatisch (Stammwürze ca. 18 °P) und hatte in meinem Fall eine leichte Nuss-Schokoladen-Note. Reines Porter (ohne Zuckerzusatz und ohne Fruchtaromen) ist in Deutschland nicht so leicht zu bekommen. Meins wird von einer alteingesessen bayerischen Brauerei über Bioläden vertrieben. Ein Stout ist vielleicht einfacher zu beschaffen (weil eine große irische Firma das in alle Welt exportiert) und ginge m. E. auch, es ist aber in der Regel bitterer als ein Porter. Ein dunkles Weizen ist extrem wenig bitter und überall zu beschaffen, hat aber m. E. meistens zu wenig "Charakter". Das ist natürlich alles Geschmackssache, aber vielleicht hilft diese kleine Bierkunde dem ein oder anderen bei der Auswahl. 4) Weil die rohen, sauren Zwiebeln nicht so meinen Geschmack treffen, habe ich die Zwiebeln zuvor gedünstet und ein klein wenig bräunen lassen. Dann habe ich sie mit der angegebenen Menge Zitronensaft abgelöscht und kalt dazu gegeben. Das fand ich lecker.

04.10.2020 15:08
Antworten
Kochmamsell-Mati

Geschmacklich mal was wirklich Neues! Mit den Zwiebeln etwas ungewöhnlich, aber durchaus passend. Leider habe ich mit Bier im Essen immer das Problem, dass ich das leicht Bittere extrem rausschmecke... mein Mann gar nicht. Aber das Bier gibt ja gerade den besonderen Geschmack! Und der hat uns gut gefallen!!!

13.10.2019 12:50
Antworten
mahiot

Ich kann Koriander nicht ausstehen. Wäre glatte Petersilie ein Ersatz oder lieber ganz weglassen?

05.08.2019 15:44
Antworten
bvneck

beim Kochen war ich oft unsicher: wie viel Huhn, Bier usw? Das Ergebnis hat uns aber echt begeistert! Ruft nach baldiger Wiederholung.

06.04.2019 20:09
Antworten
elkwoman

Welches braune bier ist da gemeint? alt,Bock oder Malz?

01.02.2019 15:35
Antworten
Saarbiene

Das Rezept ist grandios!! Hatten leider "nur" Hähnchenkeulen bekommen und die Zwiebeln musste ich wg. Unverträglichkeit mit Frühlingszwiebeln tauschen, aber es war toll!! Mein Schatz und ich waren begeistert, dafür gibts volle Punktzahl! Und ein Bild ist auch schon unterwegs :-) Danke für dieses Rezept, es kommt auf alle Fälle in die Liste der Lieblingsgerichte! LG Biene

03.06.2008 11:33
Antworten
beli287

hallo hansmann69, genau, wäre dann "arroz con pato" ! lg, beli

21.11.2006 00:24
Antworten
Hansmann69

Klingt toll, kann man auch mit Ente machen, Ente in Bier!!!! Aros compatos (heist glaube ich Ente mit reis)

16.08.2006 16:54
Antworten
Atoemchen

Hallo, das klingt wirklich lecker,ich habe das Rezept gleich ausgedruckt :-) Bisher beschränkt sich unsere peruanische Küche auf Aji de Gallina, aber das wird sich jetzt ändern. Gruß Sabine

06.08.2005 20:46
Antworten
TheDutchess

Probiert doch mal Papa ala Huancaina! Ist ein Hit so wie Lomo Saltado!!! Lg Indira

24.04.2012 15:58
Antworten