Beschwipster Obelix


Rezept speichern  Speichern

Marinierte Wildschweinkeule mit Rotweinsauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (22 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. pfiffig 02.08.2005



Zutaten

für
2 kg Wildfleisch (Wildschweinkeule, vom Knochen gelöst)
1 TL Salz
½ TL Pfeffer
½ TL Thymian
1 EL Fett
100 g Speck, geräuchert
1 Zwiebel(n)
1 Bund Suppengrün
500 ml Wein, rot
250 ml saure Sahne
1 EL Stärkemehl

Für die Marinade:

1 Liter Buttermilch
125 ml Essig
1 Lorbeerblatt
5 Körner Pfeffer
1 Zwiebel(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 50 Minuten
Die Keule von Haut und Sehnen befreien, zusammenrollen und mit einem Baumwollfaden umwickeln. In eine tiefe Schüssel legen. Buttermilch und Essig darüber gießen und Lorbeerblatt, Pfefferkörner und in Ringe geschnittene Zwiebel dazugeben. Die Keule 48 Stunden marinieren und in dieser Zeit 8-10 Mal wenden.
Die Keule herausnehmen und gut abtrocknen, mit Salz, Pfeffer und Thymian einreiben. Das Bratfett in einer großen Bratpfanne erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten anbraten. Den Speck in dünne Scheiben schneiden und die Keule damit belegen. Die Zwiebel in Scheiben schneiden und mit dem geputzten Suppengrün zu der Keule in die Pfanne geben. Im vor geheizten Backofen 5-10 Minuten bei 250°C auf unterer Schiene braten.
Rotwein zugießen und die Keule weitere 3 Stunden bei 200°C auf unterer Schiene braten, dabei immer wieder mit Bratensaft begießen.
Die durchgebratene Keule herausheben, den Faden entfernen, das Fleisch warm stellen. Den Bratensaft in einen Topf gießen, das Stärkemehl und die Saure Sahne verrühren und damit den Saft binden. Aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und ein wenig Thymian abschmecken und die Sauce gesondert zum Braten servieren.
Dazu Preiselbeeren und eingelegte Birnen, Pfifferlinge, Rotkohl und Petersilienkartoffeln reichen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Assian

Hallo! Dein Rezept ist wirklich lecker.Vielen Dank. Allerdings lege ich das Wildschwein nicht mit Essig ein.Ich finde das Wildschwein eh nicht so intensiv nach Wild schmecht und durch die Beize kaum noch.(Habe meine ersten Wildschwein -Versuche in Beize gelegt und war über den wenig intensiven Geschmack enttäuscht).Wer Wildgeschmack zu schätzen weiß, sollte nur die Gewürze mitkochen und auf das Marinieren verzichten.Die Keule, wird auch ohne Beize,sehr zart.Viele Grüße aus dem Sauerland.Assian

27.12.2016 20:36
Antworten
TonyChopper

Gude, Wollte den Braten demnächst machen und hab eine Sache die mich jedesmal verwirrt. Was ist mit geräuchterer Speck gemeint? Ist es einfach nur das weiße Fett oder Schinkenspeck? Wäre super dankbar für eine Antwort! Grüße

09.12.2016 01:52
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo TonyChopper, Räucherspeck wäre hier für mich durchwachseneer Bauchspeck in dünne Scheiben geschnitten. D.h. weder der reinweiße Speck noch Schinkenspeck mit zu hohem Fleischanteil. Siehe die Fotos beim Google-Eintrag: https://www.google.de/search?q=selleriesalz+kaufen&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=o4VKWK6ENK-o8weHqpjABg#q=bauchspeck+ger%C3%A4uchert Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

09.12.2016 11:45
Antworten
Mila03

Hallo! Vielen Dank für das tolle Rezept, es hat 5 Sterne verdient! Für mich als Wildschweinkeulenbratanfängerin war es einfach, dieses Rezept nachzukochen! Das Fleisch war perfekt, die Soße himmlisch, ich habe viel Lob bekommen. Und das, obwohl ich, ehrlich gesagt, großen Bammel vor der Zubereitung gehabt habe! Ich hatte eine Keule von 3,5 kg Gewicht einschließlich des Knochens, den ich drin gelassen hatte. Nach 2 1/2 Stunden bei 180°C war sie gar. Einfach perfekt! LG Mila

06.12.2015 14:59
Antworten
fraup66

Einfach genial dieses Rezept. Es ist unser Lieblingsrezept für alle Wildgerichte. Auch für Kaninchen. Die Soße mache ich ganz einfach, das Fleisch aus dem Bräter nehmen und alles mit dem Pürierstab pürieren und dann die saure Sahne dran. Einfach köstlich.

28.04.2013 20:12
Antworten
schlemmertopf

Hallo! Habe den beschwipsten Obelix Weihnachten gekocht, hat fantastisch geschmeckt. Einfach in der Zubereitung, perfektes Ergebnis, so liebe ich es! Danke für das tolle Rezept! LG schlemmertopf

26.12.2005 13:01
Antworten
hemet-nisut-weret

Hallo! Ich nehme immer Branntweinessig, der würzt so schön - aber generell ist es egal, welchen Essig man verwendet. LG Gina

07.12.2005 18:27
Antworten
schlemmertopf

Hallo! Das Rezept möchte ich Weihnachten ausprobieren. Habe noch eine Frage: Welcher Essig für die Marinade? Schönen Gruss von Schlemmertopf

07.12.2005 16:49
Antworten
alina1st

Hallo!!! Auch ich hab gestern den "Beshcwipsten Obelix" gemacht. Das Einreiben mit Geüwrzen fand ich zwar irgendwie etwas unappetitlich =) aber am ende hat es sich auf jedne fall gelohnt: das Fleisch war echt butterzart und alle waren total begeistert. Ich hab die Keule übrigens im römertopf gemacht, dann aber auch etwas länger als 3 Stunden im Ofen gelassen. Dazu habe ich Pilzpastetchen, Spätzle, Feldsalat mit karamellisierten Walnüssen udn Speck und zuletzt auch noch Birnen mit Preiselbeeren und Sahne gereicht. Hat alles prima miteinander harmoniert =)DANKE!!!! lg alina

04.12.2005 12:30
Antworten
Yujinko

Hallo! Ich habe den beschwipsten Obelix gestern gemacht und alle waren ausnahmslos begeistert. Es ist leicht und mit wenig Mühe nachzukochen. Selten habe ich einbe soooo gute Sauce hinbekommen. Vielen Dank!

15.08.2005 08:12
Antworten