Afrika
Ägypten
Beilage
Frittieren
Gemüse
Hülsenfrüchte
raffiniert oder preiswert
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tamija - ägyptische Falafel

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 01.08.2019



Zutaten

für
2 Tasse/n Saubohnen (Puffbohnen), halbiert und geschält
2 Bund Koriander
1 Bund Petersilie, glatte
2 Zwiebel(n)
5 Zehe/n Knoblauch
1 TL Backpulver
1 TL Kreuzkümmel
2 EL Sesam oder Korianderkörner
Salz und Pfeffer
Chilipulver (Shatta)
Öl zum Frittieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 25 Minuten
Tamija werden entgegen den normalen Falafel mit Saubohnen (Favabohnen, Puffbohnen) hergestellt.

Die Bohnen über Nacht einweichen. Am Morgen gut auf einem Sieb abtropfen lassen und die Flüssigkeit auffangen. Die rohen Bohnen mit den Kräutern, Zwiebeln und Knoblauch durch den Fleischwolf lassen. Die Masse muss sehr grün sein. Anschließend das Backpulver und die Gewürze dazugeben und alles vermischen. Sollte die Masse zu fest sein, etwas von dem aufgefangenen Bohnenwasser verwenden, um sie etwas geschmeidiger zu machen.

Mit nassen Händen kleine Kugeln formen und diese auf einer Seite in Sesamsamen und oder Korianderkörner drücken. In heißem Fett schwimmend ausbacken. Die Tamija sollten von außen schön braun und knusprig sein und innen weich und grün.

Die fertige Masse eignet sich auch gut zum Einfrieren, dafür allerdings das Backpulver weglassen und erst nach dem Auftauen zufügen.

Ägypter essen Tamija gerne zum Frühstück, zusammen mit Foul, ägyptischem Fladenbrot, Tomaten, Gurken usw..

Sie sind sehr ballaststoffreich und vegan.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.