Schmackhafte Brotfrikadellen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegetarisch mit Käse, Milch und Ei, einfach, perfekte Alternative

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 10.07.2019



Zutaten

für
500 g Brot, am besten helles und dunkles gemischt
300 ml Milch, zimmerwarm, bei Bedarf auch mehr
200 ml Sahne, bei Bedarf auch mehr
200 g Haferflocken
1 Zwiebel(n), gehackt
2 m.-große Ei(er)
1 Handvoll Käse, gerieben
n. B. Kräuter, gemischte, nach Wahl, TK oder frisch
1 TL Salz, ca.
1 TL, gehäuft Gemüsebrühepulver
1 TL Paprikapulver
etwas Pfeffer
Butter oder Margarine zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Brot in 1 - 2 cm große Stücke schneiden und in eine große Schüssel geben. Nun erstmal 200 ml Milch und 100 ml Sahne dazugeben.
Tipp: Ich empfehle, nicht sofort 300 ml über das Brot zu gießen, sondern erst einmal mit 200 ml zu beginnen und ggf. nachher noch etwas nachfüllen. Jedes Brot saugt Flüssigkeit anders auf, somit ist es immer eine Gefühlssache. Am Ende sollte es zu einer sehr weichen Brotmasse führen.

Immer wieder durch die Brotmasse rühren, um Milch und Sahne gut zu verteilen. Bei Bedarf auffüllen, bis wieder etwas Milch auf dem Boden der Schüssel zu sehen ist. Nach ungefähr einer halben Stunde testen, wie weich das Brot geworden ist. Ist es weich und fällt auseinander, ist es perfekt.

Mit den Fingern (funktioniert am besten) oder einer Gabel die Stücke zerdrücken, um sie zu einer schönen weichen dickflüssigen Masse (erinnert etwas an Haferschleim) zu verarbeiten. Jetzt die Eier, die Zwiebel, den Käse und die Kräuter unterrühren. Salz (auch bei jedem Brot unterschiedlich), Paprikapulver, Brühe und etwas Pfeffer dazugeben und unterrühren. Zum Schluss die Haferflocken zugeben und so lange unterheben, bis sich eine schöne formbare Masse gebildet hat.
Tipp: Am besten eine kleine "Testfrikadelle" formen, um zu testen, ob die Menge Salz dem eigenen Geschmack entspricht. Wenn nicht, nachsalzen.

Die Masse zu Frikadellen formen und bei mittlerer Hitze in Butter oder Margarine von beiden Seiten goldbraun braten.

Dazu passt ein einfacher Kartoffelsalat oder auch einfach nur so. Am nächsten Tag einfach in die Mikrowelle oder direkt kalt aus dem Kühlschrank - sie schmecken wie frisch gemacht.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ponylinchen

Klasse, bei Junghenneneiern einfach etwas weniger Haferflocken genommen. Sehen aus wie echte Frikadellen und stehen diesen in nichts nach....schönste fleischlose Alternative bisher.Top

14.07.2022 21:37
Antworten
Manaka3000

Das freut mich zu lesen. Lass es dir weiterhin schmecken 😊

15.07.2022 07:00
Antworten
nandme55

Schöne Verwertung meines bereits harten Sauerteigbrotes, hat uns gut geschmeckt.

13.07.2022 09:44
Antworten
Neroli5555

Wir waren ja Anfangs skeptisch, ob die schmecken. Aber die sind ja echt oberlecker und auch bei der Fleischfraktion gut angekommen. Der Teig wurde nach Rezept zubereitet, allerdings fehlte uns beim Abschmecken noch etwas. 2 Knoblauchzehen und 3 fingerlange Zweige frischen Rosmarin ganz klein geschnitten, haben das Ganze für uns abgerundet. Wir hat hatten Graubrotscheiben und Roggenbrötchen knüppeltrocken verwendet und später noch etwas Wasser dazugegeben. Eine leckere Art der Resteverwertung. Das gibts nun öfter.

09.07.2022 19:08
Antworten
Manaka3000

Hab das auch extra recht neutral gehalten. Man kann so vieles dazugeben da der Teig die würze prima annimmt. Freut mich das es euch schmeckt 😊

14.07.2022 12:27
Antworten
sabrina2109

Ich bin ganz begeistert von den "Frikadellen " Besonders gut haben sie uns kalt geschmeckt. Wird es öfter geben, wenn Brot über bleibt.

22.06.2020 19:56
Antworten
Manaka3000

Das freut mich sehr zu lesen. Ich bin jemand der sehr ungern etwas wegwirft, da wird man kreativ. Vorallem mit Brot übernimmt man sich ja mal schnell 😅: LG und guten Appetit noch 😊

23.06.2020 13:48
Antworten
schokoluder

tolle Resteverwertung. Mein Mann, zuerst skeptisch, war überrascht wie gut die schmecken. Mache ich bestimmt wieder. Nur die Portionen stimmen nicht. Habe drei Portionen gemacht und das waren fast 30 Frikadellen und außerdem hab ich etwas mehr Milch gebraucht. Vielleicht war aber mein Brot schon zu trocken.

10.08.2019 18:59
Antworten
Manaka3000

Also hier ist es wirklich so das man mal mehr oder weniger Brot braucht. Desto älter bzw. trockener das Brot, desto mehr Milch und auch die Einweichzeit erhöht sich. Also 30 Frikadellen sind eine Menge, ich werde mal die Portionsangaben ändern. Als kleiner Tipp, diese Frikadellen lassen sich auch einwandfrei einfrieren und so bei bedarf immer wieder auftauen, kurz anbraten und fertig. Freut mich das es dir/euch geschmeckt hat. Als Resteverwertung sind sie halt einfach klasse

09.02.2020 09:14
Antworten
Chefkoch_Heidi

Die Portionsangabe wurde korrigiert. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

09.02.2020 09:58
Antworten