Nierenragout aus der DDR


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept meiner Mutti

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 22.07.2019



Zutaten

für
8 Schweineniere(n)
n. B. Wasser oder Milch, zum Wässern
3 Zwiebel(n)
2 EL Butter
2 Liter Wasser, ca.
3 Lorbeerblätter
3 Körner Piment
1 Gewürzgurke(n)
n. B. Salz und Pfeffer
1 EL Speisestärke
100 ml Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 5 Stunden 35 Minuten
Schweinenieren fein säubern, alle Stränge sorgfältig entfernen, und klein schneiden, dann diese ca. 2 Stunden wässern oder in Milch einlegen. Wasser/Milch wegschütten!

Zwiebeln putzen, halbieren und in Scheiben schneiden.

Butter in einer großen Pfanne zerlassen, die Nierenstücke darin zusammen mit den Zwiebeln anbraten, mit etwa 100 ml Wasser ablöschen, sobald sich alles leicht braun am Boden ansetzt. Gut umrühren, weiter braten, bis das Wasser verdampft ist und sich das Bratgut erneut leicht ansetzt. Sofort wieder mit Wasser ablöschen und den Vorgang noch einmal wiederholen, bis sich daraus eine braune Soße entwickelt. Zum Schluss etwa 1 Liter Wasser aufgießen und alles aufkochen lassen. Nach Geschmack Lorbeerblätter und Pimentkörner dazugeben. Nach Geschmack klein geschnittene Gewürzgurke mitkochen. Alles auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln lassen und zwischendurch ggf. mit etwas heißem Wasser nachfüllen, damit nichts anbrennt. Etwa 3 Stunden kochen, damit die Nierchen schön zart werden. Sie werden zwischendurch hart, aber dann wieder richtig mürbe.

Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ragout mit etwas Speisestärke andicken. Dazu in eine Tasse etwa 100 ml kaltes Wasser geben und 1 gehäuften EL Speisestärke darin gründlich auflösen. Diese Mischung dem Ragout zugeben und gut verrühren.

Dazu essen wir selbstgemachten Kartoffelbrei oder Salzkartoffeln.

Alle Mengenangaben ca., da bei meiner Mutti abgeschaut.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bertl1984

Ich habe das Rezept gestern für meine Freundin nachgekocht. Ich muss dazu sagen, dass ich Bayer bin, meine Freundin aber aus den neuen Bundesländern stammt und dieses Gericht liebt, weil sie es aus dem Kindergarten und der Schulspeisung in der DDR kannte. Ich kannte es nicht und hätte es mir wahrscheinlich auch nie selbst gekocht. Wir fanden es beide vorzüglich und sie meinte, dass es genauso schmeckt, wie sie es aus ihrer Kindheit kennt. Danke für dieses leckere Gericht! Das wird es sicher noch öfters bei uns geben.

03.12.2022 09:08
Antworten
golf_1

Absolut leckeres Rezept. Ich esse es auch mit böhmischen Knödel

22.02.2022 22:46
Antworten
angel_like

Danke für Deinen Kommentar. Ja, die lange Kochzeit ist ganz wichtig. Ich war als Kind immer ungeduldig und wollte schon vorher naschen, weil der Duft ja auch Appetit macht. ;-) Aber sie werden immer besser, je länger man sie kocht. Das Gericht kann man auch in größerer Menge zubereiten und dann Portionen einfrieren.

24.12.2020 00:56
Antworten
familiewk

Ich habe diese Woche Schweinenieren beim Fleischer entdeckt. Innereien sind ja beim Fleischer mittlerweile fast zur "Bückware" avanciert :-)... oder man muss vorbestellen. Aber da ich ein "Spontaneinkäufer und Esser" bin, ist das immer schwierig. Wenn die bestellten Sachen da sind habe ich schon wieder Appetit auf etwas Anderes :-) Beim Suchen nach einem passendem Rezept bin ich auf deins gestoßen und muss sagen.. Sehr lecker... Gut war, zu erfahren, dass man das so lange kochen muss. Ich hätte das locker schon nach 20 Minuten gegessen, aber habe fast 3h durchgehalten :-) Das wird es bei mir öfter geben (...wenn ich mal wieder Schweinenieren bekomme :-) ) Danke

24.10.2020 13:25
Antworten
olaf_uhlstein

Gab es vor mehreren Jahren des öfteren.Ist halt über die Jahre etwas in Vergessenheit geraden.Habe es jetzt mal wieder zubereitet und war erstaunt wie simpel und lecker es ist.Einfach nur Top.

07.03.2020 19:58
Antworten
Johnson20870

Hat mich an meine Schulzeit erinnert. Sehr zu Empfehlen.

04.01.2020 13:41
Antworten
Schokoapfel1971

Hallo angel like, schön das du es deiner Mutti ausgequetscht hast. Ich habe es als Kind geliebt. Selbst habe ich es noch nie gekocht. Ist irgendwie in Vergessenheit geraten. Habe erst jetzt wieder dran gedacht als ich dein Rezept gelesen habe. Muss dein Rezept unbedingt machen. Ich glaube es könnte so sein wie es meine Mutti auch gemacht hat. Kann sie leider nicht mehr fragen weil sie nicht mehr da ist.

19.02.2021 12:09
Antworten
angel_like

Schön zu lesen, dass dieses Essen immer noch bekannt und beliebt ist. Ich liebe es und könnte mich buchstäblich reinsetzen! :-) Da ich es hier nicht gefunden hatte, habe ich meine Mutti ausgequetscht und es nun für mich und die Nachwelt hier verewigt.

28.12.2019 01:16
Antworten
Bolli-lernt-kochen

Genau so kenne ich das von meiner Schwiegermutter! Einfach lecker!

01.08.2019 16:46
Antworten