Holunderblütensirup intensiv nach Fiefhusener Art


Rezept speichern  Speichern

klassische Frühsommerspezialität mit leckerem Aroma

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 13.06.2019



Zutaten

für
2 Liter Wasser
2 kg Zucker
75 ml Zitronensaft von ca. 1 - 1,5 Biozitronen
1 Bio-Zitrone(n), Abrieb davon
1 Bio-Zitrone(n), in Scheiben geschnitten
30 Holunderblütendolden
1 Tonkabohne(n)
1 Vanilleschote(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 5 Tage Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Tage 1 Stunde 30 Minuten
Holunderblütensirup ist in vielen Anwendungsarten superlecker. Über Vanilleeis, im Tee, im Sekt, im Cocktail, auf Waffeln, Pfannkuchen, süßen Omeletts und was die Fantasie noch so hergibt.

Die Blüten sollten im Frühsommer geerntet werden, sobald sich in der Umgebung der Büsche der intensive Geruch wahrnehmbar ausbreitet. Am besten an einem trockenen und sonnigen Tag am späten Vormittag ernten. Für den Sirup brauchen wir ca. 30 große Blütendolden. Sind die Dolden eher klein, einfach nach Gefühl mehr ernten.

Tipp: Nach dem Abschneiden vom Busch die Blüten ein-, zweimal ausschütteln, dann ist man schon mal die meisten Insekten los.

Einen ausreichend großen Topf mit dem Wasser, der Tonkabohne und der Vanilleschote zum Kochen bringen und den Zucker darin auflösen. Den Zuckersirup dann warm halten.

Mit einer Schere die Blütendolden von den groben Stängeln befreien, die sehr bitter sein können. In eine große Schüssel oder großen Topf geben. Zitronensaft, Schalenabrieb und Zitronenscheiben zugeben und mit den Händen durchmengen.

Jetzt den Zuckersirup noch mal sprudelnd aufkochen und über die gesäuerten Blüten geben. Kräftig durchrühren und abkühlen lassen. Den Topf oder die Schüssel abgedeckt 5 Tage an einem kühlen und möglichst dunklen Ort stellen.

Danach durch ein feines Passiertuch oder sehr feines Sieb in einen Topf passieren. Passiertuch ist besser, weil dadurch auch feine Schwebstoffe aufgefangen werden und der Sirup schön klar wird. Noch mal aufkochen lassen und in bereitgestellte Flaschen abfüllen. Flaschen und Deckel vorher mit kochendem Wasser spülen.

Noch eine Woche kühl reifen lassen und dann genießen. Kühl und dunkel hält sich der Sirup mindestens ein Jahr.

Übrigens: Tonkabohne und Vanille können weiterverwendet werden. Gut abspülen und abtrocknen. Beides halbieren und in ein Schraubglas mit weißem Zucker geben. Gründlich alle zwei Tage durchschütteln und nach acht Tagen hat man seinen eigenen Vanille-Tonka-Zucker. Wenn er zur Neige geht, wieder Zucker nachfüllen und schütteln. Kann man mindestens fünfmal wiederholen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fiefhusener

Moin! Für den Geschmack, wenn man kurze Antworten bevorzugt. Tonka hat ein Aroma, daß an Karamell, Mandeln und Marzipan erinnert; auch eine Spur Süßholz. Das rundet für mich zusammen mit der Vanille den Geschmack perfekt ab. Gruß aus Fiefhusen

04.05.2020 07:29
Antworten
apfelmus112

Für was wird die Tonkabohne eingesetzt?

03.05.2020 16:32
Antworten
NielssonVomDeich

Super als Mixgetränk!! Einfach tolles Basic. Wobei ich das Rezeptbild vermisse....

15.06.2019 20:09
Antworten