Braten
einfach
Europa
Hauptspeise
Italien
Käse
Nudeln
Pasta
Schnell
Studentenküche
Vegetarisch
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Carbonara der armen Leute

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 25.06.2019



Zutaten

für
120 g Spaghetti
1 Ei(er)
4 Knoblauchzehe(n)
½ Brötchen, altbacken, als Brösel
Olivenöl, reichlich
Meersalz und Pfeffer
1 Prise(n) Chilipulver
n. B. Pecorino oder anderer Käse, gerieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Für den "Parmesan der Armen" (parmigiano dei poveri) eine ungeschälte Knoblauchzehe flach drücken und kurz mit der Schale in reichlich Olivenöl rösten. Dazu die Semmelbrösel geben und eine Minute hellbraun rösten. Den Knoblauch entfernen.

Inzwischen die Spaghetti bissfest kochen.

Den restliche Knoblauch schälen, grob hacken und in einer weiteren Pfanne in reichlich Olivenöl mit Chili kurz rösten. Einen kleinen Schöpflöffel Kochwasser von der Pasta dazugeben damit nichts anbrennt. Die fertigen Spaghetti tropfnass dazugeben, nicht abschrecken!

Das Ei mit dem geriebenen Käse vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Mischung zu den Nudeln geben, die Hälfte der Brösel dazugeben und vermischen. Das Gericht nicht mehr erhitzen.

Die Spaghetti anrichten und auf dem Teller mit den restlichen Bröseln bestreuen.

Variante: Man kann zusätzlich mit dem Knoblauch einige Sardellen rösten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Laby

Hallo Badegast, schön, daß das italienische Arme-Leute-Essen auch Deinen Kids geschmeckt hat. Das Gericht hat sich eine Enkelin meiner Freundin Gabriella aus Florenz (gute Köchin) zum Geburtstag als Vorspeise gewünscht. Jeder ihren sieben(!) Enkel darf sich zu seinem Tag ein Menü zusammenstellen. Weiter Zutaten kann man natürlich variieren. Gabriella mischt noch geriebene Walnüsse zu den Bröseln. Vielen Dank fürs Nachkochen und das schöne Foto. Liebe Grüße, Laby

07.07.2019 21:59
Antworten
badegast1

Hallo, hier gab es heute auch die feine Carbonara. Ich hatte noch eine Tüte selbstgemachtes Knödelbrot. Das habe ich geraspelt. Zusätzlich habe ich noch etwas Speck angebraten. Basilikum kam auch drüber. Die Familie ist drüber hergefallen. Es ist nichts übrig geblieben, und das soll besonders bei meinen Kids was heißen. Das Rezept wird auf jeden Fall wieder gekocht. Vielen Dank dafür und 5***** + LG Badegast

07.07.2019 15:10
Antworten
schaech001

jetzt habe ich das erst kapiert......aber die Brösel fand ich fein genug (meinen Parmesan reibe ich auch meistens etwas gröber ;-)) Das Rezept mit den Sardellen ist bereits eingeplant.....

08.07.2019 11:51
Antworten
Laby

Hallo Christine, freut mich, daß es Dir geschmeckt hat. Klar kann man einige Zutaten variieren. Mit Panko wird es sicher auch prima. Weil die Brösel aber als Parmesan-Ersatz gedacht sind, sollte die Masse bei diesem Gericht allerdings kleinteilig sein. Eine Spaghettisoße mit gröberen Brotstückchen und Sardellen wäre etwa "Spaghetti con la mollica" aus der Datenbank. Ein weiteres Rezept aus der cucina povera. LG, Laby

07.07.2019 22:10
Antworten
schaech001

Hallo, meine Güte...wenig Zutaten, schnell gemacht...und dermassen lecker.....ist auch was für "arme" Rentner.....hatte extra ein Brötchen gekauft und grob gewürfelt....dann aber doch Panko genommen, so waren die etwas gröberen Brösel wunderbar knusprig. Habe eine halbe Peperoni dazu geschnippelt und etwas Basilikum für die Farbe... Das Rezept werde ich nicht weit weg legen.... Liebe Grüße Christine

05.07.2019 15:39
Antworten
Laby

Molte grazie per i complimenti! In der italienischen cucina povera (Küche der Armen) gibt es tolle Rezepte. Verona würde dazu sagen: Je einfacher, desto gut. :-) LG, Laby

05.07.2019 01:10
Antworten
Kitchenqueenforever

Das war einfach, das war lecker, das war einfach lecker! Danke für dieses schöne Rezept.

27.06.2019 19:54
Antworten