Kartoffelbrot im Römertopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.65
 (46 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 19.06.2019



Zutaten

für
300 g Kartoffelpüree, am besten Reste vom Vortag
340 g Dinkelmehl Type 630
120 g Dinkelmehl Type 1050
90 g Roggenmehl Type 1150
20 g Frischhefe
230 g Wasser, lauwarmes
1 TL Zucker
2 TL Salz
Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Die Hefe mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen.

Mit den restlichen Zutaten verkneten und den Teig mindestens 1,5 Stunden ruhen lassen.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und dort mehrmals falten. Zu einem Brotlaib formen und in einen gewässerten Römertopf legen. Die Oberfläche leicht mit Wasser befeuchten, mehlen und mit einem Messer oder einer Rasierklinge einschneiden.

Den Römertopf mit Deckel in den kalten Ofen auf die unterste Ebene stellen und das Brot bei 240 °C Ober-/Unterhitze ca. 50 - 60 Minuten backen. Evtl. ein paar Minuten ohne Deckel bräunen.

Bei dem Kartoffelbrei sind Reste aus selbst gemachtem Kartoffelbrei gemeint, aus Kartoffeln, Milch, Butter und Salz. Keine Pulver oder Fertigprodukte.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bigoss

Sehr lecker und unkompliziert, dieses Brot. Ich habe übrig gebliebenen Kartoffeln verwendet und die Flüssigkeitsmenge etwas erhöht. Und ich hatte Trockenhefte. Ich glaube, das Erfolgsgeheimnis liegt am Bräter mit Deckel und dem nicht vorgeheizten Ofen.

11.08.2022 07:19
Antworten
Bine60

Hallo, Ich hab das Brot gestern mit den Resten vom KaPü und Röstzwiebeln gebacken. Zucker hab ich weggelassen, dafür 2 Essl. Apfelessig zur Unterstützung des Roggenklebers zugegeben. Da Brot ist sowas von lecker und saftig. Liebe Grüße Sabine

15.04.2022 18:33
Antworten
silvia57sa

Ich esse gerade das Brot mit Käse ist so köstlich

11.04.2022 09:10
Antworten
silvia57sa

Das Brot herrlich ist locker und würzig bin begeistert werde ich öfter backen

11.04.2022 09:08
Antworten
LissyBack

Vielen Dank für das tolle Rezept! Da ich nur 280g Kartoffelstampf übrig hatte, kam noch ein Schuss Buttermilch zum Teig. Ausserdem habe ich noch 1 EL Brotgewürz verwendet. Nach 90 Minuten Gehzeit kam der gefaltete Laib (ich haben den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einer Teigkarte immer wieder gefaltet und dabei bemehlt) in einen bemehlten Gärkorb, um noch 60 Minuten zu gehen. In der Zwischenzeit habe ich bei 250°C einen Gusseisentopf mit Deckel vorgeheizt. Gebacken wurde bei 220°C mit Deckel 45 Minuten und weitere 10 Minuten ohne. Das Brot schmeckt mega, innen fluffig und aussen kross. LG, LissyBack

01.04.2022 15:18
Antworten
SweetDarksideCookie

Hammer! Geniale Kruste und geschmacklich sehr gut. Aber hast du doppel_mama_ einen Tipp, wie ich das Brot aus dem Römertopf bekomme, ohne dass die leckere Kruste haften bleibt?

28.09.2019 16:40
Antworten
Gelöschter Nutzer

Freut mit das Dir das Brot schmeckt 🙂 mehlst Du den Topf? Wenn nicht nach das, evtl. auch vorher fetten. Lg

28.09.2019 19:43
Antworten
Lyriklady

ob das auch nur mit Dinkelmehl schmeckt?

22.09.2019 17:44
Antworten
Gelöschter Nutzer

Besser schmeckt es mit den verschiedenen Mehlen 😀

28.09.2019 19:41
Antworten
Kümii

Ich mach immer extra Kartoffelpüree, damit genug für das leckere Brot übrig bleibt :D

21.06.2019 10:28
Antworten