Garnelen mit Tomaten auf kantonesische Art


Rezept speichern  Speichern

Fan Qie Xia Ren. Ein mild-würziges chinesisches Gericht der Extraklasse.

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.05.2019



Zutaten

für
16 Garnele(n), frisch oder TK, ca. 13 cm
4 m.-große Tomate(n), vollreif
1 Peperoni, rot, lang, mild
1 Frühlingszwiebel(n), frisch
60 g Strohpilze (Dose, Abtropfgewicht)
20 g Zuckerschote(n), grün, frisch
2 EL Sonnenblumenöl

Für die Sauce:

20 g Schalotte(n)
2 m.-große Knoblauchzehe(n), frisch
10 g Ingwerfäden, frisch oder TK
2 EL Fischsauce, helle, (kecap ikan "King Lobster")
1 EL Süß-sauer-scharf-Sauce (s. meine Rezepte: Thai-Art Nr. 3)
1 TL Zucker
1 EL Sonnenblumenöl
1 TL Tapiokamehl
2 EL Arak Masak (Reiswein)
80 g Kokoswasser (Asiashop, Getränke)

Zum Abschmecken:

Salz und Pfeffer, schwarzer aus der Mühle

Zum Garnieren:

n. B. Blüten und Blätter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 6 Minuten Gesamtzeit ca. 36 Minuten
Die frischen Garnelen und die aufgetaute TK-Ware waschen. Bei allen Garnelen den Kopf mit einer Drehung entfernen und danach alle nochmals waschen. Jede Garnele am Rücken mit einer kleinen Schere bis zum letzten Segment aufschneiden (nach Belieben dieses Segment und den Schwanz belassen), den Chitinpanzer abschälen, dabei den schwarzen Darm entfernen und den Körper ansonsten aus dem letzten Segment ziehen.

Die Tomaten waschen, den Stiel entfernen. Eine davon für die Sauce längs halbieren und den grün-weißen Strunk heraus schneiden. Jede Hälfte längs halbieren, die Körner entfernen und die Viertel quer dritteln. Die restlichen Tomaten häuten, vierteln und entkernen.

Die rote Peperoni waschen, den Stiel entfernen, quer in ca. 4 mm breite Stücke schneiden. Die Körner und die Scheidewände mit einer Pinzette entfernen.

Die Frühlingszwiebeln waschen, welke Blätter entfernen und die Zwiebeln in ca. 8 mm breite Ringe schneiden. Weiße und grüne Teile getrennt bereithalten.

Die Strohpilze abseihen und abbrausen. Die erforderliche Menge abwiegen und längs halbieren. Die restliche Menge kann in der Salzlake 3 - 4 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Die Zuckerschoten waschen, an beiden Enden kappen und dabei die Fäden auf beiden Seiten abziehen. Die Schoten quer in ca. 1 cm breite Stücke schneiden.

Die Schalotten und die Knoblauchzehen an beiden Enden kappen, schälen und grob in Stücke schneiden.

Den frischen Ingwer waschen, schälen, quer in ca. 4 cm lange Stücke teilen. Die Stücke längs in dünne Scheiben schneiden und diese zu dünnen Streifen zerkleinern. TK-Ware abwiegen und auftauen.

Für die Sauce die ersten 3 Zutaten mit dem Sonnenblumenöl 3 Minuten braten. Die Fischsauce mit der Süß-sauer-scharf-Sauce und der Hälfte vom Kokoswasser mischen, das gebratene Gemüse damit ablöschen. Mit Deckel 4 Minuten köcheln lassen. Inzwischen das Tapiokamehl mit dem Reiswein mischen. Das Gemüse vom Herd nehmen und etwas erkalten lassen. Zusammen mit dem Reisweingemisch in einen Blenderbecher füllen. Mit dem restlichen Kokoswasser die Pfanne ausspülen und dies ebenfalls in den Blenderbecher geben. Die zerkleinerten Tomatenstücke dazugeben. Bei höchster Drehzahl 1 Minute fein pürieren. Mit den entsprechenden Zutaten abschmecken.

Einen Wok erhitzen, 2 EL Sonnenblumenöl zugeben und heiß werden lassen. Die weißen Teile der Frühlingszwiebel zusammen mit den Peperoniringen zufügen und 30 Sekunden pfannenrühren. Die Strohpilze und die Zuckerschoten zufügen und wieder 30 Sekunden pfannenrühren. Mit der Hälfte der Sauce ablöschen, die Zuckerschoten zufügen und 1 Minute köcheln lassen. Die Tomatenviertel zufügen und sanft untermischen. Zuletzt die Garnelen zufügen. Sowie die Unterseite rosa geworden ist, die Garnelen umdrehen. Wenn die Unterseite dieselbe Farbe hat, Den gesamten Wokinhalt auf eine Servierschale geben, garnieren und als Beilage mit der restlichen Sauce im extra Schälchen servieren.

Anmerkung:
Passt hervorragend zu gebratenen Nudeln, aber auch zu weißem Reis. Kaum war es auf dem Tisch, war es schon wieder weg. Allgemeine Frage: Wann kochst du das wieder?

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.