Salat
Gemüse
Vorspeise
kalt
Sommer
Party
raffiniert oder preiswert
Braten
Snack
marinieren

Rezept speichern  Speichern

Zitroniger Auberginensalat

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 19.04.2019



Zutaten

für
2 kleine Aubergine(n) (insgesamt etwa 500 g)
2 EL Olivenöl zum Braten
Salz
6 Anchovisfilet(s) (eingelegte Sardellen)
1 Stück(e) Salzzitrone(n) (ca. ein Viertel)
2 EL Olivenöl für die Marinade
1 EL Harissa (siehe Anmerkung in der Zubereitungsbeschreibung)
1 EL Oregano
1 Spritzer Zitronensaft, nach Belieben, zum Abschmecken
Petersilie, frische oder Koriander, nach Belieben, zum Bestreuen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Dieses Rezept ist eine Abwandlung eines Gerichts aus Yotam Ottolenghis Kochbuch "Simple".
Der Salat passt als Gemüsebeilage zu gebratenem/gegrilltem Fisch oder Fleisch, aber auch für Antipasti/Mezze-Platten oder auch einfach so zu Fladenbrot.

Die Auberginen in mundgerechte Würfel (nicht zu klein) schneiden und in 2 EL Olivenöl in einer großen Pfanne gründlich, bei nicht zu großer Hitze, dafür lieber etwas länger, ca. 15 - 20 Minuten, braten, zwischendurch immer gut umrühren. Mit Salz würzen. Wenn die Auberginen rundum gut gebraten sind, die Pfanne von der Hitze nehmen und das Gemüse abkühlen lassen.

Währenddessen die Anchovisfilets sehr fein hacken. Von der Salzzitrone die Kerne entfernen, den Rest ebenfalls so fein wie möglich hacken. Beides mit dem Olivenöl und Harissa mischen, Oregano dazugeben und gut durchmischen. Harissa ist scharf und salzig genug, es braucht hier wahrscheinlich nicht mehr nachgewürzt zu werden.

Wenn die Auberginen-Würfel nur mehr lauwarm bzw. auf Zimmertemperatur sind, mit der Anchovis-Zitronen-Marinade mischen. Evtl. noch mit etwas Zitronensaft abschmecken.

In einer Schüssel anrichten und nach Belieben mit Petersilie oder Koriander bestreuen.

Anmerkung zur Harissa: Hierbei handelt es sich um eine Paste nordafrikanischen Ursprungs, die aus Chili, Kreuzkümmel, Salz, Knoblauch und Olivenöl besteht. Chili, Kreuzkümmel, etwas Salz und ein wenig Knoblauch können somit zusammen als Ersatz verwendet werden, wenn man die Paste nicht findet.
Ich verwende nicht die Paste, die man in arabischen/türkischen Supermärkten in der Tube kaufen kann, sondern die, die man auf Märkten oft an Oliven-/Antipastiständen offen oder in Spezialitätengeschäften im Glas bekommt, und die meiner Meinung nach das entscheidende Etwas im Geschmack hat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.