Falscher Hase mit Rahmerbsen und Kartoffelstampf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ostern, klassisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 24.04.2019



Zutaten

für
1 kg Hackfleisch, gemischt
2 m.-große Zwiebel(n)
2 EL Senf, mittelscharfer
n. B. Salz und Pfeffer
1 TL Majoran
4 m.-große Ei(er)
120 g Brötchen, altbacken oder Paniermehl
200 ml Wasser

Für das Püree:

1 kg Kartoffeln, mehligkochend
350 ml Milch, 3,5 % Fett
80 g Butter
n. B. Salz
1 Prise(n) Muskatnuss, geriebene

Für das Gemüse:

1 kg Erbsen, TK
1 m.-große Zwiebel(n)
80 g Butter
400 ml Sahne, 30 % Fett
n. B. Salz und Pfeffer
2 TL Zucker
n. B. Muskatnuss, geriebene

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.

Für den Hackbraten die altbackenen Brötchen in kaltem Wasser einweichen. Wenn man Paniermehl verwendet, entfällt dieser Schritt.

Die Zwiebeln pellen und in feine Würfel schneiden. Das Hackfleisch in eine große Schüssel geben und Zwiebelwürfel, Senf, Salz, Pfeffer, Majoran, Eier, ausgedrückte Brötchen bzw. Paniermehl und ca. 200 ml Wasser schluckweise hinzufügen. Alles mit den Händen gut vermengen, probieren und gegebenenfalls nachwürzen. Wenn alles gut vermengt ist, die Masse auf die Arbeitsfläche schlagen, damit eventuelle Lufteinschlüsse herausgehen. Nun kann man kreativ sein und die Form eines Brotlaibes, Hasen, Igel, Lamm, Büffel, Elefanten, Einhorn oder Flamingo formen. Drauf achten, dass es durchgehend ungefähr die gleiche Dicke hat.

Den falschen Hasen nun auf ein Backblech oder in eine Auflaufform setzen und ihn je nach Größe ca. 45 - 60 Minuten im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene braten. Nach ca. 45 Minuten mit einem Schaschlickspieß kontrollieren. Dazu den Spieß in die Mitte des Bratens stecken, beim Herausziehen tritt Fleischsaft aus. Wenn dieser klar ist, ist der Braten durch. Sollte der Fleischsaft noch trübe sein, den Braten weiter 15 - 20 Minuten im Ofen lassen.
Wenn ein Fleischthermometer verwendet wird, sollte der Braten eine Kerntemperatur von 75 °C erreichen.

Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln schälen, klein schneiden und in einen Topf mit gesalzenem Wasser geben. Den Topf auf den Herd stellen und bei höchster Stufe zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, die Hitze reduzieren und die Kartoffeln so lange kochen, bis sie weich sind. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln ausdampfen lassen. Milch, Butter sowie Muskat hinzugeben. Kurz warten, bis die Milch etwas Temperatur bekommt, dann vorsichtig die Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken. Nicht zu lange Rühren, da es sonst schleimig wird. Probieren und eventuell nachwürzen.

Für die Rahmerbsen eine Zwiebel pellen und in Würfel schneiden. Die Butter in einen Topf geben und bei leichter Hitze zerlassen. Die Zwiebelwürfel zur Butter in den Topf geben und farblos anschwitzen. Mit der Sahne aufgießen und mit Zucker, Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Kurz aufkochen und nach ca. 3 - 5 Minuten die Erbsen hinzugeben. Wieder zum Kochen bringen und so lange köcheln, bis die Erbsen die gewünschte Konsistenz haben. Eventuell dabei etwas Sahne oder Milch nachgießen. Nochmals abschmecken.

Das Video zu diesem Rezept findet ihr unter:

https://www.youtube.com/watch?v=u3I4H_gdnS0

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Hey, schön das dir unser Rezept so gut gefällt!! Der Trick mit den Eiern ist natürlich auch super und bringt nochmal etwas Raffinesse!! LG

20.01.2020 16:42
Antworten
SeeveCook1900

tolles Rezept! schmeckt, wie früher bei Muttern Zuhause! ich habe das Rezept genau so nachgekocht, beim 2ten mal allerdings noch die obligatorischen hart-gekochten Eier mit in den geformten Teig gegeben. wie gesagt, sehr lecker!

17.01.2020 15:33
Antworten