Schwäbische Laugenbrezel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (95 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 25.07.2005 587 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl Typ 405
1 Würfel Hefe (42 g)
250 ml Milch
50 g Butter
½ TL Salz
1 Liter Wasser
3 EL Natron
Salz, grob

Nährwerte pro Portion

kcal
587
Eiweiß
18,12 g
Fett
13,97 g
Kohlenhydr.
94,91 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Mehl in deine Schüssel sieben und in die Mehlmitte eine Mulde drücken. Die Hefe in etwas warmer Milch auflösen und in die Mulde schütten. Die in Stücke geschnittene Butter und das Salz auf dem Mehlrand verteilen. Zugedeckt ca. 15 Minuten ruhen lassen.

Die restliche warme Milch dazugeben und zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in 15 Stücke für kleine Brezeln; ca. 10 Teile für große Brezeln teilen und nochmals zugedeckt ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen auf 180° C (Umluft 160° C) vorheizen. Das Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen.

1 l Wasser zum Kochen bringen und mit den 3 EL Natron nochmals gut aufkochen. Aus den Teigstücken Brezeln, Stangen oder Zöpfchen formen. Mit einem Sieb die Gebäckstücke ca. 30 Sekunden in die Lauge eintauchen und sofort aufs Backblech legen.

Die Brezeln am dicken Teil einschneiden und ca. 20-25 Minuten backen.

Schmeckt hervorragend mit Butter bestrichen!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rovooo

Nun wollte ich auch mal ein Bericht schreiben. Vorab, vielen lieben Dank für das Rezept und die Mühe fürs Antworten. Ich ändere am Rezept nur die Milch. Hier verwende ich Hafermilch. Bei Versuch 1: Habe ich die Brezel in warme Lauge getunkt. Sie wurden dann nur etwas braun. War aber voll okay. Der Teig ist super aufgegangen, war durch und hat uns gut geschmeckt. Bei Versuch zwei habe ich sie in kochendes Wasser getan. Nun, mein einziges Problem. Hübsch sind sie nicht. Wenn ich die Brezel forme und in die Lauge tunke werden sie größer und etwas schwabbelig. Auf dem Backpapier härten sie wieder auf, aber die Brezel Form ist verschwunden, sie sehen dann eher aus wie ein Hundehaufen 🤦🏼‍♀️😂. Vielleicht hat das noch jemand einen Tipp? Lieben Dank und viel Spaß beim backen

15.11.2022 13:22
Antworten
SaarTexaner

Ich finde das Rezept ist klasse ich nehme allerdings Natronlauge, wenn ich die Bretzeln als Beilage fuer BBQ Abende mache dann verwende ich selbst gemachten, gesmokten Rinderschmalz statt Butter und als Dipp die Klassische Bier-Kaese-Soße. Mega.

17.07.2021 04:06
Antworten
Skadi811

Super Rezept, Danke dafür. Ich habe statt der Milch Hafermilch genommen und vegane Butter, ist genauso lecker geworden und hat geklappt und das beim ersten mal überhaupt Laugengebäck zu machen.....bin stolz ;-) Die Lauge herstellen war auch kein Problem :-)

19.03.2021 10:58
Antworten
p_oberdorfer82

Nochmal ein Tipp! Schweineschmalz statt Butter nehmen! Macht den Teig geschmeidiger und geschmacklich besser!!

13.03.2021 11:01
Antworten
p_oberdorfer82

Kleiner Tipp! In die Apotheke gehen und Natronlauge holen! Misch Verhältnisse mit Wasser ist 1:10! Ist nix anderes wie der Bäcker verwendet!

13.03.2021 11:00
Antworten
frankbruno

Hallo , das Rezept gefaellt mir gur und ich wuerde es gerne mal ausprobieren. Mein Problem ist Natron , ob ich das hier bei uns bekommen kann ???? Falls nicht was kann man anstatt Natron noch verwenden. Gruss aus Thailand

20.10.2005 05:25
Antworten
ep177

@ romasieu rein äußerlich konnte man es zunächst Mal nur als Dinger bezeichnen, nur ich wusste, was es eigentlich darstellen sollte. Aber kein Problem, inzwischen habe ich nochmal Brötchen draus gemacht, mit Schinken und Käse obendrauf und hohem Erkennungswert. Jetzt habe ich Haus-Natron von Dr. Oetker gefunden, das ist zumindest eine wesentlich größere Packung. Alles Gute EP

26.09.2005 13:10
Antworten
romasieu

Auch ich verwende Kaiser-Natron und habe damit nur gute Erfahrungen gemacht! Freut mich aber, wenn die Dinger schmecken! Schönen Gruss

23.09.2005 14:41
Antworten
ep177

Priiiima, und so einfach. Habe gestern eine "Testbackung" gemacht und die Dinger sind saugut geworden. Ich habe im Supermarkt nur Kaiser-Natron gefunden und dieses auch benutzt, gibt es da Unterschiede? Auf jeden Fall habe ich die Basis für weitere Entwicklungen mit Laugengebäck.

23.09.2005 11:38
Antworten
Homer222

Hallo, werde das Rezept mal testen. Habe es gerade gespeichert. Dachte immer das mit der Lauge wäre Komplitzierter. Ich liebe frische Laugenbretzeln mit Butter oder Schmalz. VG Homer

07.08.2005 18:30
Antworten