BBQ Rub (Allheilmittel)


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Als Trockenmarinade für (Grill-)Fleisch oder generelle Gewürzmischung anwendbar.

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 26.03.2019



Zutaten

für
50 g Zucker, braun
5 EL Paprikapulver, edelsüß
3 EL Pfefferkörner, schwarze und weiße
3 EL Meersalz, grob
2 TL Knoblauchpulver
2 TL Zwiebelpulver
½ TL Cayennepfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Pfefferkörner und grobes Meersalz in einem Mörser zerstoßen und in den Zerkleinerer eines Stabmixers füllen. Je nach Größe des Mörsers nicht alles auf einmal einfüllen, da ansonsten zumindest von den Pfefferkörnern die Hälfte gerne wieder raushüpft. Ich mahle daher in meinem kleinen Mörser jeden Löffel einzeln.

Danach die übrigen Zutaten in den Zerkleinerer füllen und ca. 1 Minute durchmixen.

Ich fülle die Mischung dann immer in ein Weckglas und würze damit dann nach Belieben Grillgut. Ich benutze es aber z.B. auch als Ersatz für gekörnte Brühe bei allen möglichen Speisen, wenn ich der Meinung bin, da fehlt noch was an Hintergrund. In meiner Küche halt ein Allheilmittel :-).

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lady-Celeste

Wir haben heute angegrillt und haben den Rub gestern gemacht. Wir haben frischen Pfeffer genommen und 2 EL schwarz und 1 EL Weiß. Wir werden aber für uns den Pfefder wenn er frisch ist etwas reduzieren. Der frische Pfeffer hatte ganz schön Bums. Und wir hatten kein grobes Meersalz, sondern persisches GROBES Steinsalz genommen. Ansonsten vergeben wir aber trotzdem 5 Sterne weil unsere Gäste waren genauso wie wir begeistert. Wir haben den Rub trocken auf Pute, Geflügel, Nackenkotlett und Schnitzel gerieben, das anschließend ne Stunde in Kühlschrank ziehen lassen dann mit Olivenöl eingerieben und dann 18 Stunden im Vakuum ziehen lassen auch im Kühlschrank. Das Fleisch ließ sich super grillen ist nicht trocken geworden oder angeklebt. Das Rezept hat es in unsere Standards zum Kochen geschafft und wird jetzt sicher öfter kommen. Wir waren auf jeden Fall voll überzeugt und werden es in unsere vorbereiteten Gewürze fürs Kochen ebenso aufnehmen. Liebe Grüße

13.03.2022 21:54
Antworten
Lady-Celeste

Wir haben heute angegrillt und haben den Rub gestern gemacht. Wir haben frischen Pfeffer genommen und 2 EL schwarz und 1 EL Weiß. Wir werden aber für uns den Pfefder wenn er frisch ist etwas reduzieren. Der frische Pfeffer hatte ganz schön Bums. Und wir hatten kein grobes Meersalz, sondern persisches GROBES Steinsalz genommen. Ansonsten vergeben wir aber trotzdem 5 Sterne weil unsere Gäste waren genauso wie wir begeistert. Wir haben den Rub trocken auf Pute, Geflügel, Nackenkotlett und Schnitzel gerieben, das anschließend ne Stunde in Kühlschrank ziehen lassen dann mit Olivenöl eingerieben und dann 18 Stunden im Vakuum ziehen lassen auch im Kühlschrank. Das Fleisch ließ sich super grillen ist nicht trocken geworden oder angeklebt. Das Rezept hat es in unsere Standards zum Kochen geschafft und wird jetzt sicher öfter kommen. Wir waren auf jeden Fall voll überzeugt und werden es in unsere vorbereiteten Gewürze fürs Kochen ebenso aufnehmen. Liebe Grüße

13.03.2022 19:04
Antworten
ArneHennig

Besten Dank für die Bewertung, freut mich wenn es geschmeckt hat. :-)

28.12.2021 18:21
Antworten
chrihop

Super Rub hab aber Paprika durch Rauchpaprika ersetzt und etwas Rauchsalz "Oald Oak" genommen, da ich es gern rauchig mag. Habs fürs Schichtfleisch im Dutch Oven genommen. Erstklassig 5*

27.12.2021 18:33
Antworten
ArneHennig

Hallo Gekawe, vielen Dank für den Kommentar. Deinen Tipp mit den Kräutern und vor allem der Zitronenschale finde ich gut und werde es beim nächsten mal auf jeden Fall ausprobieren. Als Marinade benutze ich es auch sehr gerne. Allerdings ohne Öl, ich nehme z.B. Nackenstaeaks und wälze sie ein paar Stunden vor der Zubereitung großzügig darin. Quasi wie eine Panade, der eigentliche Hintergrund der Mischung ist auch ein "Dry Rub".

30.03.2019 21:32
Antworten
Gekawe

Eine sehr schöne, vielseitige Mischung! Ich hab sie noch durch jeweils 1 Tl getrockneten Rosmarin, Thymian oder Oregano und Zitronenschale ergänzt. Angerührt mit Öl ergibt sich eine wunderbare Marinade! Wirklich ein Allheilmittel, nicht nur als letzte Rettung!

29.03.2019 11:44
Antworten