Rustikale Kasselerpfanne im Brotlaib


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 26.03.2019



Zutaten

für
1 kg Kasseler (Lachsbraten)
1 kg Kartoffel(n) (Gewichtsangabe: geschält)
1 kg Sauerkraut
0,4 kg Zwiebel(n) (Gewichtsangabe: geschält)
200 ml Rapsöl
4 Lorbeerblätter
2 TL Wacholderbeere(n)
3 TL Oregano
3 TL Kümmel
Pfeffer, schwarzer
evtl. Salz
kleine Brot(e), entsprechend der Anzahl der Gäste
Liebstöckel und Zwiebellauch als rustikale Deko

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Das Kasseler in nicht zu kleine Würfel schneiden. Die Kartoffeln und die Zwiebeln schälen, waschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Kasseler- und Kartoffelwürfel sollten in etwa gleich groß sein, die der Zwiebel können etwas kleiner ausfallen.

Auch wenn es schon geschnitten ist, das Sauerkraut noch einige Male nachschneiden – die Krautstreifen sind zum Teil sehr lang.

Das Öl in einem Bräter erhitzen und zuerst die Kasseler-Würfel gut anbraten. Die Zwiebeln hinzugeben, unterrühren und leicht anschwitzen. Mit den Kartoffelwürfeln und dem Sauerkraut genauso verfahren.

Nun Kümmel, Oregano, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, schwarzen Pfeffer und gegebenenfalls etwas Wasser hinzufügen, unterrühren und alles zusammen noch etwas köcheln lassen.

Derweil die Backröhre bei Umluft auf 200 °C vorheizen und den Bräter abgedeckt für gut 1 Stunde zum Garen hineinstellen. Wenn die Kartoffeln noch nicht richtig gar sind, einfach nach dem Abschalten der Backröhre die Restwärme nutzen und die Kasselerpfanne noch für 10 – 20 Minuten darin ziehen lassen. Bei der Gelegenheit nochmal gut umrühren und gegebenenfalls etwas Wasser hinzugeben.

Serviervorschlag:
Die „Deckel“ der runden Brote mit einem scharfen Messer abschneiden und die Laibe aushöhlen (über die Teigreste freuen sich die Enten im Park, oder, gut getrocknet, die Kaninchen des Nachbarn).

Zwiebellauch und Liebstöckel waschen, einen Teil davon grob schneiden und den Rest im Stück für die Dekoration verwenden.

Den Brotlaib auf einem Teller gut gehäuft mit Kasselerpfanne füllen, mit dem „Deckel“, Liebstöckel und Zwiebellauch garnieren.

https://youtu.be/7miKRO0kxQQ

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Corinas_Hexenküche

Vielen Dank für den Tipp, Shekine. Du hast natürlich vollkommen Recht, Enten im Park sind Wildvögel und sollten daher nicht mit Brot gefüttert werden.

02.04.2019 13:10
Antworten
Shekine

Hört sich gut an. Aber bitte das Innere vom Brot NICHT an Vögel oder Enten verfüttern. Die Tiere können dadurch sterben. Besser für Gehacktes oa verwenden

01.04.2019 17:20
Antworten