Piroschki


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ohne Hefe

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 24.07.2005 966 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
250 g saure Sahne
2 EL Butter
1 Prise(n) Salz
1 TL Zucker
2 Ei(er)
1 Pck. Backpulver
250 g Hackfleisch vom Rind
2 EL Butter
1 Zwiebel(n)
2 Ei(er)
Salz
Pfeffer
Petersilie
Dill

Nährwerte pro Portion

kcal
966
Eiweiß
34,51 g
Fett
48,51 g
Kohlenhydr.
96,13 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Mehl gesiebt zu einem Häufchen aufschütten, und eine Vertiefung hineindrücken, in welche nun die saure Sahne, die weiche (oder am besten bereits zerlassene) Butter, eine Prise Salz (cirka 1/2 Teelöffel) das Backpulver und der Zucker gegeben werden. Die Eier hinzugeben und einen Teig bereiten. Aus dem Teig nun eine Kugel rollen, welche mit einem Tuch bedeckt eine halbe Stunde, an einem kühlen Ort, ruhen muss.

In der Zwischenzeit bereitet man die Füllung zu:
Das Hackfleisch wird, in Butter, schön krümelig (so kleine Krümel als möglich) angebraten. Die Zwiebel wird währenddessen fein gehackt, ebenfalls in Butter, goldgelb gedünstet. Die Eier müssen hart gekocht, und anschließend in kleine Stückchen verarbeitet werden.
Zwiebel und Hackfleisch werden nun vermengt und noch ein, zwei Minütchen zusammen weitergebraten. Anschließend können der feingehackte Dill (Menge der Gewürze und Kräuter je nach Belieben) und die ebenfalls fein gehackte Petersilie, sowie die Eistückchen hinzugegeben werden. Alles für weitere 10 Minuten leicht weiterköcheln lassen. Sollte die Füllung nicht mehr saftig genug erscheinen, kann man 1-2 EL Fleischbrühe untermischen.
Erst zum Schluss sollte man die Hackmasse mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun wird der Teig cirka 1/2 cm dick ausgewalzt und runde Stücke ausgestochen. Als Hilfe kann man einen geeigneten Becher oder ein Gläschen verwenden. Die Teigstücke sollten nicht zu klein sein, da sie gefüllt, und die Ränder angedrückt werden müssen! In die Mitte des Kreises legt man nun ein wenig der Hackmasse und formt die Piroshki. Dies tut man, indem man den Kreis zusammenklappt, so dass eine ovale Form entsteht, und die Ränder fest zusammendrückt.

Die fertigen Teilchen werden auf ein Backblech, das mit Butter gefettet und ein wenig mit Mehl bestäubt sein sollte, gelegt. Die Naht muss bedingt unten liegen und es sollte an ausreichenden Abstand zwischen den Teilchen gedacht werden. Die Piroshki werden nun noch mit einem gequirlten Ei eingepinselt. Dann werden sie etwa 15-20 Minuten auf mittlerer Schiene, bei 200° gebacken.

Die Füllung kann man auch mit Knoblauch, oder Pilzen, Fisch usw. variieren. Sie ist reine Geschmackssache.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

NiniDieKochUndBackmaus

Habe heute das erste Mal in meinem Leben Piroschki gemacht und sie sind gut gelungen (Bilder folgen) Die Mengenangaben sind gut, ich habe nur etwas mehr Mehl benötigt.

31.07.2017 23:47
Antworten
Anako-chama

Also ich fand sie nicht so doll, sie waren viel zu trocken... Ich werds das nächste Mal mit Hefeteig versuchen, vielleicht werden sie dann so wie ich sie von meiner Oma kenne =)

04.02.2012 14:54
Antworten
Kleopatra28

Hallo liebes Bürstentierchen, ich kenne Pirojki mit Hefeteig. Dieses mal habe ich gedacht, werde ich nach deinem Rezept backen ;-). Pirojki sind richtig lecker geworden ;-)))) Danke LG Kleopatra

28.08.2008 21:21
Antworten
Piet-Piet

Hallo Bürstentierchen! Grandios, Lecker, Schmackofatzig und gut. Werden In Polen zu Ostern gegessen, Mama hat's immer gemacht. Viel zu wenig, wir waren 5 Geschwister. Dein Teig ist so eine Art Mürbteig, kenne ich auch von anderen polnischen Familien. Mama hat einen Hefeteig gemacht. Man kann nicht genug davon vorbereiten; es sind immer zu wenig. Ich kenne sie auch mit Kraut-Speckfüllung. (mal testen?) Piet-Piet

23.10.2007 21:10
Antworten
Bürstentierchen

Hallo Brathähnchen, das "Trockene" kannst Du mit der Beigabe von mehr oder weniger Sahne ändern :o)

15.03.2006 13:54
Antworten
Brathähnchen19

Hallöchen, ich habe das auch ausprobiert, erst war es etwas aufwendig aber wenn man den Dreh raus hat das geht es. Bloss ich fand die waren etwas trocken. sonst ganz lecker!! Gruß das Brathähnchen

14.12.2005 23:22
Antworten
Gelöschter Nutzer

Echt super Hat allen geschmeckt !

11.12.2005 09:21
Antworten
Bürstentierchen

ps.. wer noch Ideen für verschiedene Füllungen braucht, der kann mich gern anschreiben. :o)

02.10.2005 13:12
Antworten
Bürstentierchen

Hallo Matti, ich tu automatisch immer erst alle trockenen Zutaten und dann die "nassen" in die Schüssel. Insoweit mische ich also zwangsläufig erst Backpulver mit Salz und Mehl usw. auch wenn ich hier die Aufzählung mit der Sahne begonnen habe, weil die mir zuerst einfiel *sorry* :o) Aber ob´s "wichtig" ist ? *fragend guck* Wenn, dann liegts sicher daran, dass Backpulver, wenn es feucht wird, Kohlendioxid entwickelt, welches den Teig aufgehen lässt, die Wirkung dann aber zu schnell verfliegt - wahscheinlich daher erst trocken mischen, dann die "Nassen Zutaten" zugeben. Aber Du weißt das bestimmt besser als ich :o) Wäre nett, wenn Du es erklären könntest ! Liebe Grüße *BTchen*

31.07.2005 07:38
Antworten
matti

ich hab gelernt, dass man backpulver unbedingt mit dem "trockenen " mehl mischen sollte... richtig? oder egal? mattigruss

30.07.2005 14:41
Antworten