Annas Pfannen - Naan


Rezept speichern  Speichern

Meine Variation des indischen Brotes ohne Ofen

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (167 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 24.07.2005 573 kcal



Zutaten

für
1 TL Zucker
20 g Hefe, frisch
150 ml Wasser, lauwarm
200 g Mehl
1 EL Butterschmalz oder Ghee
1 TL Salz
Öl, zum Ausbacken

Nährwerte pro Portion

kcal
573
Eiweiß
11,50 g
Fett
25,56 g
Kohlenhydr.
73,21 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Zucker und Hefe mit dem warmen Wasser verrühren, bis beides sich auflöst. Ca. zehn Minuten gehen lassen.
Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Vertiefung drücken. Ghee/Butterschmalz (am besten sehr weich bzw. flüssig) zugeben, Salz und Hefemischung ebenfalls. Zu einem glatten Teig verarbeiten.
Teig an einem warmen Ort ca. 1,5 Std. gehen lassen.
Danach Hände und Arbeitsfläche gut bemehlen. Den Teig in sechs Teile teilen, jedes Teigstück erst zu einer Kugel und dann zu einem flachen Fladen formen. Wenn's zu sehr pappt, Hände und Fladen neu bemehlen. Fertige Fladen ebenfalls noch mal kurz in Mehl wenden.
Eine beschichtete Pfanne mit einem mit Öl getränktem Küchentuch ausreiben, Pfanne heiß werden lassen.
Fladen nacheinander hineingeben, von beiden Seiten backen. Pfanne dazwischen immer wieder kurz ausreiben.
Hab leider keine genaue Zeitangabe, aber fertig sind die Brote, wenn sie von beiden Seiten leicht angebräunt und etwas aufgegangen sind.
Warm schmecken sie am besten, lassen sich aber auch kalt gut essen, bzw. im Toaster auf niedriger Stufe kurz wieder aufbacken.

Die Brote schmecken nicht nur zu indischen Gerichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

coffeebabe83

OMG. Ich liebe es. 😍

13.06.2020 13:25
Antworten
Juli1966

Ge-ni-al und sooo lecker.

22.05.2020 00:43
Antworten
GertraudP

Mach ich immer wieder gerne, am liebsten zu Hähnchencurry. Nehme allerdings mehr Öl in der Pfanne.

08.03.2020 11:11
Antworten
Schmusele

Habe das Brot jetzt 2 x gebacken und bin wie meine Vorschreiber begeistert. Da ich weder Ghee noch frische Hefe hatte, habe ich es mit Olivenöl und einem Päckchen Trockenhefe zubereitet. Beim zweiten Mal habe ich 50 ml Joghurt mit 100 ml warmem Wasser gemischt, weil ich den leicht säuerlichen Geschmack von Brot mag. Es war anders, aber genauso lecker. Danke für das schöne Rezept😀

18.08.2019 18:26
Antworten
lady_of_diamonds

Ich habe das Rezept gestern mit halber Menge ausprobiert und bin begeistert. Es hat wunderbar geklappt. Nach einer guten Stunde Gehzeit habe ich eine gehackte kleine Knoblauchzehe unter den Teig geknetet, drei etwa handgroße Fladen geformt und sie noch einmal ca 15 min gehen lassen. Das Ausbacken war total problemlos und das Ergebnis einfach nur lecker! Ach ja, ich habe 1/3 Dinkelvollkornmehl genommen, passte super. Der Teig war überhaupt nicht klebrig oder zu feucht, hatte eine schöne Konsistenz und ging auch mit Trocken- statt Frischhefe toll auf. Danke für das Rezept!

14.05.2019 08:58
Antworten
Skye

hallo arthurdent42, vielen dank für deine antwort! also, bei mir war der teig wirklich fast flüssig, formbar wäre der nicht gewesen. so blieb mir nichts anderes übrig, als noch kräftig mehl unterzumischen... dann lag das sicher am dinkelmehl... bin ja selbst schuld, wenn ich mich nicht genau ans rezept halte ;-)... beim nächsten mal bin ich schlauer! aber lecker war's ja trotzdem :-) liebe grüße skye

10.02.2006 18:34
Antworten
arthurdent42

Hallo Skye! Bei mir hängt die Menge der Fladen auch sehr von meinem Geschick beim Formen ab. Manchmal bekomme ich auch nur 4 oder 5 heraus. Da mein Schatz ein absoluter Fan dieser Brote ist, mache ich sowieso immer gleich die doppelte Menge. Ob es bei dir an dem Dinkelmehl lag, weiß ich nicht. Habe es noch nie verwendet. Allerdings soll der Teig auch relativ feucht sein, wesentlich mehr als z.B. Pizzateig (daher auch mein Hinweis oben bei der Zubereitung). Deswegen verwende ich hierfür auch wesentlich weniger Mehl als für normale Hefeteige. Da darf man sich von der Konsistenz des Teiges nicht irritieren lassen. Freut mich aber sehr, dass es dir trotzdem geschmeckt hat. ;)) Liebe Grüße, arthurdent42

06.02.2006 23:24
Antworten
Skye

hallo, auch ich habe deine naan ausprobiert - sie waren sehr lecker und auch noch sehr einfach in der zubereitung. komischerweise habe ich sehr viel mehr mehl gebraucht - ich hab gleich die doppelte menge teig gemacht und musste insgesamt 650 g mehl (statt 400 g) verwenden. könnte das daran liegen, dass ich dinkelmehl genommen habe?! hatte gerade kein anderes da und nehme in letzter zeit auch gern mal dinkelmehl - aber dieser mengenunterschied hat mich dann doch gewundert... danke für das rezept - das werd ich vermutlich diesen samstag gleich wieder machen. dann aber mal mit anderem mehl, damit ich den vergleich habe... liebe grüße skye

06.02.2006 22:32
Antworten
Zwetschge

Hallo! Ich habe gestern Abend dieses Rezept ausprobiert, und ich bin begeistert. Ich habe den Teig nicht wirklich lange geknetet, aber die Fladen waren echt super. Wurden gleich alle vernichtet. Mache ich mit Sicherheit wieder. Echt Spitze. Danke fürs Rezept zwetschge

06.02.2006 16:08
Antworten
Paula18

Hi da meine Tochter voll der Indianfan ist,kam das Rezept wie gerufen.Es war einfach zu machen und hat köstlich geschmeckt. Viele Grüße Paula18

28.08.2005 16:04
Antworten