Schweineroulade mit Tomatensugo und Spaghetti


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 15.02.2019



Zutaten

für
180 g Spaghetti
380 g Schweineschnitzel, 4 dünne Scheiben
2 EL Olivenöl zum Braten

Für die Füllung:

1 Brötchen, altbacken
125 ml Milch, heiße
1 EL Pistazien
2 kleine Schalotte(n)
20 g Butter
1 TL, gehäuft Basilikum, getrocknet
50 g Tomate(n), getrocknete in Öl
1 Ei(er)

Für den Sugo:

2 EL Olivenöl
150 ml Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe(n)
400 g Tomaten, stückige, mit Saft, aus der Dose
2 kleine Schalotte(n)
1 TL, gehäuft Basilikum, getrocknet
Kräutersalz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Für die Füllung das Brötchen in Scheiben schneiden und in heißer Milch 10 Minuten einweichen.

Die Pistazien in der Pfanne ohne Fett kurz anrösten.

Die Schalotten schälen, fein würfeln und in heißer Butter glasig dünsten. Die getrockneten Tomaten fein hacken, mit in die Pfanne geben und mit Kräutersalz und Pfeffer würzen. Das Ei darübergeben und mit dem ausgedrückten Brötchen durchmischen. Das Basilikum und die Pistazien drüberstreuen und kurz durchmischen.

Die Schnitzel flach klopfen, salzen und pfeffern. Das Fleisch mit der Fülle bestreichen und aufrollen.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Rouladen auf der Nahtseite vorsichtig anbraten, dann drehen und weiterbraten. Die Rouladen mit der Brühe ablöschen und ca. 15 Minuten garen lassen.

Derweil die Spaghetti in reichlich Salzwasser ca. 8 Minuten kochen.

Für den Tomatensugo die Schalotten und Knoblauch schälen, fein würfeln und Olivenöl anschwitzen. Die Tomaten dazugeben und kräftig mit Kräutersalz, Pfeffer und Basilikum abschmecken. Alles 10 Minuten köcheln lassen.

Die Spaghetti abgießen und mit Tomatensugo und Schweinerouladen anrichten.

Natürlich kann man frisches Basilikum nehmen, wenn man hat. Ich finde es im Winter schwierig, deshalb greife ich zu Getrocknetem. Ach ja, wenn noch Füllung übrig ist, diese einfach in etwas Olivenöl anbraten und dazureichen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.